Abo
  • Services:

Apache-Erfinder verlässt OpenSolaris-Projekt

Roy Fielding wirft Sun vor, Versprechen zu brechen

Der Mitbegründer des Apache-Webservers hat Suns OpenSolaris-Projekt den Rücken gekehrt, da er unglücklich über das Verhalten des Unternehmens ist. Ihm geht es dabei in erster Linie um Suns Markenpolitik.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Bereits am 14. Februar 2008 gab Roy Fielding auf einer OpenSolaris-Mailingliste seinen Rückzug aus dem Projekt bekannt. Sun habe nicht nur vage Aussagen über das Projekt ihm gegenüber getroffen, sondern auch ganz klar versprochen, dass OpenSolaris ein offenes Entwicklungsprojekt sei. Nur so könne der Soft- und Hardwarekonzern Leute wie ihn dazu bekommen, seine Arbeit kostenlos zu erledigen, schreibt Fielding. Doch Sun breche seine Versprechen.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen

Fielding geht es dabei vor allem um Suns Markenrechte am Namen "Solaris". Demnach habe Sun immer angegeben, OpenSolaris würde als Markenname von Sun kontrolliert, um Verwechslungen mit der Marke Solaris zu vermeiden. Doch letztlich müssten externe Entwickler eine Lizenz mit Sun schließen, um ihre Arbeit als OpenSolaris bezeichnen zu dürfen.

Fielding, der auch an der HTTP-Spezifikation mitarbeitete, kritisiert jedoch das Entwicklungsmodell als Ganzes. Denn durch die Namensregelung könne die Community zwar an der Solaris-Distribution arbeiten - was aber letztlich den Namen OpenSolaris trage, entscheide einzig Sun. So werde das ganze Projekt letztlich durch private Entscheidungen gelenkt, an der sich die Community nicht beteiligen könne, so Fielding in seiner E-Mail. Auch das Projekt Indiana, mit dem Sun OpenSolaris einfacher zugänglich machen möchte, sei ein weiterer Ansatz, um bei Sun getroffene Entscheidungen umzusetzen. Von einem offenen Projekt könne so keine Rede sein.

Laut Fielding sollte Sun für OpenSolaris dieselben Richtlinien anwenden, die MySQL verwende. Diese Firma - die erst kürzlich von Sun gekauft wurde -, erlaube ihrer Community, aktiv Entscheidungen zu treffen und schaffe es dennoch, die Anwender zufriedenzustellen, schreibt Fielding.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,79€ inkl. Rabatt

linuxben 21. Mai 2008

Na Du....?! Was für ein Trollpost. Du hast keine Ahnung. Wir benutzen hier alles auf dem...

hmmmmmm 25. Feb 2008

Dachte Apachen gibt es schon länger... (kt)

KlapsFürDiePerl... 25. Feb 2008

Tut mir leid, hab schon nen anderen Beruf. Aber wieso sollte sich wohl jemand auf so...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /