• IT-Karriere:
  • Services:

Apache-Erfinder verlässt OpenSolaris-Projekt

Roy Fielding wirft Sun vor, Versprechen zu brechen

Der Mitbegründer des Apache-Webservers hat Suns OpenSolaris-Projekt den Rücken gekehrt, da er unglücklich über das Verhalten des Unternehmens ist. Ihm geht es dabei in erster Linie um Suns Markenpolitik.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Bereits am 14. Februar 2008 gab Roy Fielding auf einer OpenSolaris-Mailingliste seinen Rückzug aus dem Projekt bekannt. Sun habe nicht nur vage Aussagen über das Projekt ihm gegenüber getroffen, sondern auch ganz klar versprochen, dass OpenSolaris ein offenes Entwicklungsprojekt sei. Nur so könne der Soft- und Hardwarekonzern Leute wie ihn dazu bekommen, seine Arbeit kostenlos zu erledigen, schreibt Fielding. Doch Sun breche seine Versprechen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. RND RedaktionsNetzwerk Deutschland GmbH, Hannover

Fielding geht es dabei vor allem um Suns Markenrechte am Namen "Solaris". Demnach habe Sun immer angegeben, OpenSolaris würde als Markenname von Sun kontrolliert, um Verwechslungen mit der Marke Solaris zu vermeiden. Doch letztlich müssten externe Entwickler eine Lizenz mit Sun schließen, um ihre Arbeit als OpenSolaris bezeichnen zu dürfen.

Fielding, der auch an der HTTP-Spezifikation mitarbeitete, kritisiert jedoch das Entwicklungsmodell als Ganzes. Denn durch die Namensregelung könne die Community zwar an der Solaris-Distribution arbeiten - was aber letztlich den Namen OpenSolaris trage, entscheide einzig Sun. So werde das ganze Projekt letztlich durch private Entscheidungen gelenkt, an der sich die Community nicht beteiligen könne, so Fielding in seiner E-Mail. Auch das Projekt Indiana, mit dem Sun OpenSolaris einfacher zugänglich machen möchte, sei ein weiterer Ansatz, um bei Sun getroffene Entscheidungen umzusetzen. Von einem offenen Projekt könne so keine Rede sein.

Laut Fielding sollte Sun für OpenSolaris dieselben Richtlinien anwenden, die MySQL verwende. Diese Firma - die erst kürzlich von Sun gekauft wurde -, erlaube ihrer Community, aktiv Entscheidungen zu treffen und schaffe es dennoch, die Anwender zufriedenzustellen, schreibt Fielding.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Arma 3 für 17,99€, Assassin's Creed: Valhalla für 36,99€, Unreal Deal Pack für 2...
  2. (u. a. Crusader Kings 3 für 35,99€, Elite Dangerous für 5,99€, Dead Island - Definitive...
  3. 3.999€ (statt 4.699€)
  4. 74,99€ (Bestpreis)

linuxben 21. Mai 2008

Na Du....?! Was für ein Trollpost. Du hast keine Ahnung. Wir benutzen hier alles auf dem...

hmmmmmm 25. Feb 2008

Dachte Apachen gibt es schon länger... (kt)

KlapsFürDiePerl... 25. Feb 2008

Tut mir leid, hab schon nen anderen Beruf. Aber wieso sollte sich wohl jemand auf so...


Folgen Sie uns
       


Mafia (2002) - Golem retro_

Wer in der Mafia hoch hinaus will, muss loyal sein - ansonsten verstößt ihn die Familie. In Golem retro_ haben wir das erneut selbst erlebt.

Mafia (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /