GSM-R-Netz der Bahn wird um 7.000 Kilometer ausgebaut

Nokia Siemens Networks erhält Erweiterungsauftrag

Die Deutsche Bahn hat Nokia Siemens Networks (NSN) den Auftrag erteilt, nach dem das GSM-R basierende Mobilfunksystem der Bahn auf weiteren 7.000 Kilometern entlang von Personenzugstrecken ausgebaut werden soll. Damit soll die Sicherheit erhöht und die Betriebskosten gesenkt werden, teilte NSN mit.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Netz ist nicht etwa zum Telefonieren für die Reisenden gedacht - vielmehr bekommt der Lokführer darüber Signal- und Betriebsinformationen. Durch die GSM-R-Technik sollen auch höhere Geschwindigkeiten gefahren werden können, weil zeitnahere Informationen geliefert werden können. Außerdem soll die Frequenz des Zugverkehrs erhöht werden.

Stellenmarkt
  1. Senior IIoT / Network Developer (m/w/d)
    symmedia GmbH, Bielefeld
  2. IT-Systemadministrator*in
    Fraunhofer-Einrichtung für Wertstoffkreisläufe und Ressourcenstrategie IWKS, Alzenau
Detailsuche

Ein Nebeneffekt: Die Betriebskosten sollen sinken. Dies soll durch den Umstieg vom derzeit benutzten Sprach- und Datennetzwerk zu der vereinheitlichten, auf digitaler Technik basierenden GSM-R-Plattform möglich werden. Der Vertrag sieht vor, dass Nokia Siemens Networks das gesamte GSM-R-Netz bestehend aus Basisstationen, Steuereinrichtungen für die Basisstationen sowie Werkzeugen für das Netzwerkmanagement ausliefert und die Integration, Installation und Aufrüstung der Plattform sowie weitere Dienstleistungen übernimmt.

Das Projekt soll 15 Jahre laufen und noch im 1. Quartal 2008 anlaufen. Die erste Stufe der Installation soll spätestens 2009 abgeschlossen sein.

GSM-R (Railway) ist eine Kommunikationsplattform für Sprach- und Datendienste für eine standardisierte Zugverkehrssicherung, die unter anderem Lokführer und Zugpersonal auf der Strecke und in Bahnhöfen unterstützt. In Europa wird GSM-R als einheitliches, digitales Funksystem für den Zugverkehr eingeführt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
VW ID.4 im Test
Schön brav

Eine Rakete ist der ID.4 nicht. Dafür bietet das neue E-Auto von VW viel Platz, hält Spur und Geschwindigkeit - und einmal geht es sogar sportlich in die Kurve.
Ein Test von Werner Pluta

VW ID.4 im Test: Schön brav
Artikel
  1. Remastered: Update fürs Update von Half-Life 2 geplant
    Remastered
    Update fürs Update von Half-Life 2 geplant

    Für das von Valve unterstützte Half-Life 2 Update ist offenbar eine weitere Aktualisierung in Arbeit: die Remastered Collection.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. MiniZ: Erster Miner knackt Nvidias Ethereum-Drossel
    MiniZ
    Erster Miner knackt Nvidias Ethereum-Drossel

    Dank des MiniZ-Miners kann die Ethereum-Drossel bei einer Geforce RTX 3060 umgangen werden, weitere Modelle sind in Arbeit.

cmoder 26. Feb 2008

Signale werden abgeschaltet. Ist jetzt schon auf allen Schnellfahrstrecken so, weil man...

Klabusterbärchen 25. Feb 2008

so lächerlich, dass man in diesem ach so tollen land immer noch nicht im zug ordentlich...

onkel_klaus 25. Feb 2008

ja sie stellen Funkmasten auf für ein eigenes GSM netz aber wie bers0r schon sagt wird...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Lenovo & Razer) • Tag der Freundschaft bei Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Razer Deathadder V2 Pro Gaming-Maus 95€ • Alternate-Deals (u. a. Kingston 16GB Kit DDR4-3200MHz 81,90€) • Razer Kraken X Gaming-Headset 44€ [Werbung]
    •  /