Abo
  • Services:

Social Networking "infiziert" die Jugend

Britische Studie zur Internetnutzung

Es sind keine freundlichen Worte, die Tim Johnson, Chefanalyst beim britischen Marktforschungsunternehmen Point Topic, für Webangebote wie MySpace, Bebo und Konsorten findet: Social Networking habe 2006 und 2007 "wie eine Grippeepidemie" unter der Internetnutzerschaft grassiert, und es seien vor allem die Jugendlichen gewesen, die sie infiziert habe.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut der Studie "Consumer Survey" ist Social Networking inzwischen die siebthäufige Nutzung britischer Netizens. Jeder dritte, der einen Internetanschluss zu Hause hat, nutze entsprechende Angebote. Die Verteilung sei jedoch nach Altersgruppen sehr unterschiedlich.

Stellenmarkt
  1. B. Strautmann & Söhne GmbH & Co. KG, Bad Laer
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Am häufigsten nutzen demnach die 18- bis 24-Jährigen (80 Prozent) regelmäßig diese Webangebote. Mit steigendem Alter werde das Interesse geringer: Von den 25- bis 34-Jährigen sind es noch knapp zwei Drittel (58 Prozent) mit Social-Networking-Ambitionen. Bei den etwas Älteren nehme die Nutzung dann rapide ab: Von den 35- bis 54-Jährigen besucht nur noch rund ein Drittel (35- bis 44-Jährige: 37 Prozent, 45- bis 54-jährig: 30 Prozent) regelmäßig diese Seiten. In den Altersgruppen darüber sind es laut Studienergebnis noch weit weniger (55- bis 64-Jährige: 17 Prozent, über 65 Jahre: 6 Prozent).

Das Nutzungsverhalten hat laut der Studie auch mit der Art des Internetzugangs zu tun: Wer noch per Modem surft, ist deutlich seltener auf den Social-Networking-Plattformen anzutreffen als Breitbandnutzer (14 Prozent gegenüber 36 Prozent).

Nach der Einschätzung von Point Topic verlangsamt sich das Wachstum derzeit etwas. Die erste Begeisterungswelle ebbe erst einmal ab, glaubt Point-Topic-Analyst Johnson. Allerdings werde die Nutzerzahl wieder steigen, wenn mehr Angebote hinzukämen. Derzeit beherrschen Facebook und MySpace den Markt. Wenn neue Angebote hinzukämen, so die Studie, dann werden auch die Älteren sich mit Social Networking beschäftigen.

Unterdessen warnt der Verband der deutschen Internetwirtschaft, eco, vor Sicherheitsrisiken bei der Nutzung von Social Networks. So nutzten Kriminelle diese Plattformen zunehmend für Datendiebstahl oder verbreiteten darüber Schadsoftware. Zudem brächten Nutzer sich selbst in Gefahr, indem sie zu viele Daten preisgäben. Eco informiert über die Risiken beim Social Networking in einem Workshop, den der Verband zusammen mit dem Verein "Deutschland sicher im Netz" (DsiN) auf der CeBIT 2008 veranstaltet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Division 2: Standard Edition, Call of Duty: Black Ops 4, Red Dead Redemption 2)
  2. 4,99€
  3. 44,99€
  4. 4,99€

droLL 29. Apr 2008

Ich kommentier mal keinen Beitrag weil jeder für seine persönliche Einstellung zu solchen...

ternochtil 25. Feb 2008

Ich frage mich, ob die soziale Kompetenz durch die neuerlichen Social Networks...

Bouncy 24. Feb 2008

das ist lächerlich, nur weil die webseiten nicht präzise zwischnen verschiedenen...

Not Another... 23. Feb 2008

Wie wäre es mit abmelden?

Not Another... 23. Feb 2008

Ja aber Verständnis muß man dafür nicht haben. Es geht einzig und allein um...


Folgen Sie uns
       


Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13

Der SPD-Europaabgeordnete Tiemo Wölken hofft darauf, dass das Europaparlament am 26. März 2019 den umstrittenen Artikel 13 noch ablehnt.

Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13 Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /