Social Networking "infiziert" die Jugend

Britische Studie zur Internetnutzung

Es sind keine freundlichen Worte, die Tim Johnson, Chefanalyst beim britischen Marktforschungsunternehmen Point Topic, für Webangebote wie MySpace, Bebo und Konsorten findet: Social Networking habe 2006 und 2007 "wie eine Grippeepidemie" unter der Internetnutzerschaft grassiert, und es seien vor allem die Jugendlichen gewesen, die sie infiziert habe.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut der Studie "Consumer Survey" ist Social Networking inzwischen die siebthäufige Nutzung britischer Netizens. Jeder dritte, der einen Internetanschluss zu Hause hat, nutze entsprechende Angebote. Die Verteilung sei jedoch nach Altersgruppen sehr unterschiedlich.

Stellenmarkt
  1. Technical System Owner (m/w/d) Mobile Applications
    Wacker Neuson SE, München, Linz
  2. Systemadministrator (m/w/d)
    Wentronic GmbH, Braunschweig
Detailsuche

Am häufigsten nutzen demnach die 18- bis 24-Jährigen (80 Prozent) regelmäßig diese Webangebote. Mit steigendem Alter werde das Interesse geringer: Von den 25- bis 34-Jährigen sind es noch knapp zwei Drittel (58 Prozent) mit Social-Networking-Ambitionen. Bei den etwas Älteren nehme die Nutzung dann rapide ab: Von den 35- bis 54-Jährigen besucht nur noch rund ein Drittel (35- bis 44-Jährige: 37 Prozent, 45- bis 54-jährig: 30 Prozent) regelmäßig diese Seiten. In den Altersgruppen darüber sind es laut Studienergebnis noch weit weniger (55- bis 64-Jährige: 17 Prozent, über 65 Jahre: 6 Prozent).

Das Nutzungsverhalten hat laut der Studie auch mit der Art des Internetzugangs zu tun: Wer noch per Modem surft, ist deutlich seltener auf den Social-Networking-Plattformen anzutreffen als Breitbandnutzer (14 Prozent gegenüber 36 Prozent).

Nach der Einschätzung von Point Topic verlangsamt sich das Wachstum derzeit etwas. Die erste Begeisterungswelle ebbe erst einmal ab, glaubt Point-Topic-Analyst Johnson. Allerdings werde die Nutzerzahl wieder steigen, wenn mehr Angebote hinzukämen. Derzeit beherrschen Facebook und MySpace den Markt. Wenn neue Angebote hinzukämen, so die Studie, dann werden auch die Älteren sich mit Social Networking beschäftigen.

Unterdessen warnt der Verband der deutschen Internetwirtschaft, eco, vor Sicherheitsrisiken bei der Nutzung von Social Networks. So nutzten Kriminelle diese Plattformen zunehmend für Datendiebstahl oder verbreiteten darüber Schadsoftware. Zudem brächten Nutzer sich selbst in Gefahr, indem sie zu viele Daten preisgäben. Eco informiert über die Risiken beim Social Networking in einem Workshop, den der Verband zusammen mit dem Verein "Deutschland sicher im Netz" (DsiN) auf der CeBIT 2008 veranstaltet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


droLL 29. Apr 2008

Ich kommentier mal keinen Beitrag weil jeder für seine persönliche Einstellung zu solchen...

ternochtil 25. Feb 2008

Ich frage mich, ob die soziale Kompetenz durch die neuerlichen Social Networks...

Bouncy 24. Feb 2008

das ist lächerlich, nur weil die webseiten nicht präzise zwischnen verschiedenen...

Not Another... 23. Feb 2008

Wie wäre es mit abmelden?

Not Another... 23. Feb 2008

Ja aber Verständnis muß man dafür nicht haben. Es geht einzig und allein um...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
iPhone 13
Neue Benchmark-Ergebnisse für Apples A15 Bionic

Ergebnisse des Geekbench-Benchmarks zeigen, dass das iPhone 13 Pro wie erwartet im GPU-Bereich deutlich zugelegt hat.

iPhone 13: Neue Benchmark-Ergebnisse für Apples A15 Bionic
Artikel
  1. Zum Tod von Sir Clive Sinclair: Der ewige Optimist
    Zum Tod von Sir Clive Sinclair
    Der ewige Optimist

    Mit Clive Sinclair ist einer der IT-Pioniere Europas gestorben. Der Brite war viel mehr als nur der Unternehmer, der mit den preiswerten ZX-Heimrechnern die Mikrocomputer-Revolution vorantrieb.
    Ein Nachruf von Martin Wolf

  2. Chiphersteller: Infineon eröffnet automatisierte Chipfabrik in Österreich
    Chiphersteller
    Infineon eröffnet automatisierte Chipfabrik in Österreich

    Der deutsche Konzern Infineon wird viel Geld in die Forschung von 300-mm-Thin-Wafern stecken. Das Werk in Villach ist das größte im Land.

  3. Bürosuite: Kaufversion von Microsoft Office 2021 kommt im Oktober
    Bürosuite
    Kaufversion von Microsoft Office 2021 kommt im Oktober

    Wer Office nicht abonnieren, sondern kaufen will, kann ab 5. Oktober 2021 die neue Version Office 2021 erwerben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD (u. a. Zombieland 1 & 2 29,99€) • Alternate (u. a. Netgear-Repeater 26,90€) • iPhone 12 Pro 256GB 989€ • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /