Abo
  • Services:

Surf-&-E-Mail-Pack von O2 wird eingestellt

Tarifalternative Internet-Pack M wird zum halben Preis angeboten

Das Surf-&-E-Mail-Pack von O2 soll eingestellt werden. Derzeit verschickt der Mobilfunkanbieter SMS an seine Kunden, in denen er sie auffordert, auf ein Internet-Pack umzustellen. Um die Kunden zum Wechseln zu bewegen, soll der Internet-Pack M nur den halben Preis der normalen Internet-Pack-M-Gebühr kosten.

Artikel veröffentlicht am , yg

Betroffen ist nur der "Surf & E-Mail-Pack", der das Surfen im WAP und den Service WAP-E-Mail als Flatrate umfasst. Damit konnten bislang keine HTML-Internetseiten aufgerufen werden. Auch Anwendungen wie E-Mail oder Google Maps konnte der Handybesitzer damit nicht direkt nutzen. Dafür gab es allerdings auch keine Volumenbegrenzung.

Stellenmarkt
  1. TRUMPF Werkzeugmaschinen GmbH + Co. KG, Ditzingen
  2. SSC-Services GmbH, Böblingen bei Stuttgart

O2 möchte nun seine Kunden dazu bewegen, auf die Internet-Packs S, M oder L umzusteigen. Im Rahmen einer Tarifvereinfachung soll künftig das Surf-&-E-Mail-Pack nicht mehr vermarktet werden, wie O2 auf Anfrage von Golem.de mitteilte. Aktuell bietet der Netzbetreiber allen Surf-&-E-Mail-Pack-Kunden an, auf das Internet-Pack-M für 5,- Euro pro Monat umzusteigen. Die Kunden würden damit weiterhin den Preis von 5,- Euro zahlen, den sie bislang für die WAP-Flatrate gezahlt haben. Regulär schlägt der Internet-Pack-M mit 10,- Euro zu Buche.

Mit dem neuen Tarif kann der Nutzer HTML-Webseiten aufrufen, so wie er es vom PC her gewohnt ist, er hat damit allerdings keine Flatrate mehr, sondern beim Pack M eine Deckelung auf 200 MByte pro Monat. Die Umstellung soll ab Mitte April 2008 gelten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. 107,16€ + Versand
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

mepHisto06 02. Apr 2008

Es sind keinerlei Hacks nötig, um html-Seiten damit anzuzeigen ... der Gateway blockt...

bennyaaa 25. Feb 2008

wird denn irgendwo angezeigt wieviel traffic man schon im monat vebraucht hat?

birk 24. Feb 2008

Eben doch - zumindest habe ich Google Maps nicht gestattet, irgendeine andere Verbingung...

eight 23. Feb 2008

!!xDDDD selten geil seven, grad ham mich grad fast vom stuhl gewaffelt vor lachen xDD

puppetmaster 23. Feb 2008

Das habe ich auch gerade gedacht und schnell das Paket abonniert. Mal sehen ob ich so für...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /