Abo
  • Services:

Selbstverpflichtung chinesischer Internet-Anbieter

Positive und gesunde Inhalte für das Internet

Die chinesische Regierung hat die Betreiber einheimischer Websites dazu aufgefordert, einen "Chinesischen Pakt zur Selbstdisziplin bezüglich audio-visueller Programme und Dienste im Internet" zu unterzeichnen. Darin verpflichten sich die Betreiber, nur noch "positive, gesunde Programme" zu verbreiten.

Artikel veröffentlicht am ,

Gleichzeitig sollen sie alle Inhalte "inklusive Filme, Videospiele und Karikaturen, die Elemente aus den Kategorien Gewalt, Pornografie, Glücksspiel und Terrorismus befürworten", boykottieren. Zudem setzen sich die Unterzeichner für die Achtung und die Einhaltung des Urheberrechts ein.

Stellenmarkt
  1. WorldSync GmbH, Köln
  2. Software AG, verschiedene Standorte

Die ersten acht Inhalteanbieter, die diese Selbstverpflichtungserklärung unterzeichnet haben, sind alle staatlich. Dazu gehören die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua, die amtliche Tageszeitung Renmin Ribao (Tägliche Volkszeitung), China Radio International und China Central Television. Der Pakt stehe jedoch jedem einheimischen Anbieter audio-visueller Inhalte offen, der die genannten Bedingungen einhalte, so die Regierung.

In Januar 2008 hatten das Ministerium für Informationsindustrie und die staatliche Rundfunk- und Filmbehörde (SARFT) neue Regeln für die Veröffentlichung von Audio- und Videoinhalten im Internet erlassen. Danach sollten nur noch Unternehmen solche Inhalte über das Internet verbreiten dürfen, die vom Staat kontrolliert oder mehrheitlich in Staatsbesitz sind. Wenige Tage nach Inkrafttreten Anfang Februar 2008 hoben die beiden Regierungsstellen die Regeln in Teilen wieder auf.

Chinas Regierung propagiert eine "gesunde Online-Kultur" im Hinblick auf die Olympischen Spiele im August 2008 und bekämpft deshalb Pornografie im Internet konsequent.

Nicht immer ist sie dabei erfolgreich: Erst kürzlich war eine große Menge eindeutiger Fotos in China aufgetaucht. Sie zeigten den Hongkonger Schauspieler Edison Chen beim Liebesspiel mit Kolleginnen. Die Fotos hatte Chen selbst gemacht. Servicetechniker hatten sie von seinem Notebook kopiert, als er dieses zur Reparatur brachte. Anschließend wurden die Fotos über Chat-Räume, Blogs und per E-Mail verbreitet. Insgesamt zehn Personen haben die Behörden in Zusammenhang mit dem Fall verhaftet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 225€
  2. 18,99€ (exklusiv für Prime-Mitglieder)
  3. 18,99€

BSDaimler 25. Feb 2008

klar ist das idiotisch. die chinesen sind doch alt genug sowas alleine zu entscheiden...

Kaliumhexacyano... 24. Feb 2008

...

outofinsider 23. Feb 2008

Du vergisst, dass es tausende von Lobbyisten die EU-Mitarbeiter und Abgeordnete...

Verwirrt 22. Feb 2008

Das ist eindeutig zweideutig! Die Irrelevanz relevanter Ansätze konterkariert unsere...

Raven 22. Feb 2008

http://arstechnica.com/journals/apple.ars/2008/02/20/apple-have-a-keyboard-update-oh-and...


Folgen Sie uns
       


Anthem - Fazit

Wir ziehen unser Fazit zu Anthem und erklären, was an Biowares Actionrollenspiel gelungen und weniger überzeugend ist.

Anthem - Fazit Video aufrufen
Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Wintun Wireguard-Entwickler bauen freien TUN-Treiber für Windows
  2. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  3. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar

Stadia ausprobiert: Um die Grafikoptionen kümmert sich Google
Stadia ausprobiert
Um die Grafikoptionen kümmert sich Google

GDC 2019 Beim Ausprobieren und im Gespräch mit Entwicklern wird immer klarer: Stadia von Google ist als eigenständige Plattform zu verstehen und nicht als simpler Streamingdienst. Momentan kommt für das Bild noch der Codec VP9 zum Einsatz.
Von Peter Steinlechner


      •  /