Nokia knipst in Bochum am 30. Juni das Licht aus

Betriebsrat fordert Abfindungen und Kündigung erst zum 31. Dezember 2008

Exakt am 30. Juni 2008 schließt Nokia das Werk in Bochum, womit der Schließungstermin erstmals konkretisiert wurde. Bisher war nur bekannt, dass das Werk Mitte 2008 dichtgemacht werden soll. Danach sollen die Arbeitsplätze in einer Transfergesellschaft fortgeführt werden, damit die betroffenen 2.300 Mitarbeiter neue Jobs finden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit dem 20. Februar 2008 verhandelt das Nokia-Management mit dem Bochumer Betriebsrat, um einen Sozialplan aufzustellen. Noch gibt es keine konkreten Ergebnisse, die Verhandlungen werden wohl einige Wochen dauern. Gegenüber verschiedenen Agenturen hat die Nokia-Betriebsratsvorsitzende Gisela Achenbach den konkreten Schließungstermin genannt. Diesen hatte die Unternehmensführung auf einer Mitarbeiterversammlung in Bochum verkündet.

Nach der Werksschließung werde eine Transfergesellschaft gegründet, worüber die Mitarbeiter neue Jobs finden sollen. Diese soll bis Ende Juni 2009 arbeiten. Der Betriebsrat fordert jedoch eine halbjährige "Nachschaltphase" für schwer vermittelbare Arbeitnehmer. Zudem wolle der Betriebsrat und die IG Metall durchsetzen, dass den Mitarbeitern erst zum 31. Dezember 2008 gekündigt werde. Außerdem erwartet die Arbeitnehmerseite, dass die betroffenen Mitarbeiter von Nokia eine Abfindung erhalten und die Finnen ihnen Ersatzarbeitsplätze anbieten werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


genau 25. Feb 2008

Ja, denn dann hätte es gar keine Arbeitsplätze bei Nokia gegeben.

WoW Gamer 25. Feb 2008

lol so wie du das schreibst scheint es als wäre Amerika besser als Deutschland. :) Sorry...

Time to Dance 24. Feb 2008

Deutschland, aufgepasst: - Hohe Lohnstückkosten - starke Gewerkschaften, die nicht...

QQ 24. Feb 2008

Ab heute wird zurückgelacht! (Vor allem wenn die Wahlergebnisse in Hamburg bekannt werden.)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Treibstoffe
E-Fuels-Produktion in der Praxis

Über E-Fuels, also aus Ökostrom hergestellte Kraftstoffe, wird viel diskutiert. Real produziert werden sie bislang kaum.
Von Hanno Böck

Treibstoffe: E-Fuels-Produktion in der Praxis
Artikel
  1. Ransomware: Russland nimmt Revil-Mitglieder fest
    Ransomware
    Russland nimmt Revil-Mitglieder fest

    Auf Ersuchen der USA hat Russland Mitglieder und Infrastruktur der Ransomware-Gruppe Revil festgesetzt.

  2. Datenschutz: Bremen und Brandenburg wollen aus Luca-App aussteigen
    Datenschutz
    Bremen und Brandenburg wollen aus Luca-App aussteigen

    Die Luca-App habe in den vergangen Jahren keinen großen Mehrwert gezeigt, heißt es aus Bremen. Unterdessen griff die Polizei auf die Daten der App zu.

  3. Klimaschutz: Verbrennerkauf - warum der Verkehrsminister Recht hat
    Klimaschutz
    Verbrennerkauf - warum der Verkehrsminister Recht hat

    Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) warnt vor dem Kauf neuer Autos mit Verbrennungsmotor, weil fossile Brennstoffe keine Lösung sind - auch nicht als E-Fuels.
    Ein IMHO von Andreas Donath

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /