UltraEdit 14 mit besserer Anpassung

Spezielle "Umgebungen" sollen Arbeit vereinfachen

In der neuen Version 14 bringt der Windows-Texteditor UltraEdit eine bessere Anpassung, um je nach Einsatzzweck eine andere Oberflächengestaltung zu erhalten. Dafür stehen vordefinierte Vorschläge bereit; der Nutzer kann hier aber auch nach eigenen Vorstellungen Hand anlegen. Außerdem wird nun eine Dateiverschlüsselung unterstützt und der Suchdialog wurde überarbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,

In UltraEdit 14 kann der Nutzer zwischen verschiedenen "Umgebungen" wählen. Dabei merkt sich die Software die Position von andockbaren Fenstern, Toolbars, Menüs und Ähnlichem, damit diese je nach Einsatzzweck ein- oder ausgeblendet werden. Als Standardschemas gibt es welche für Webentwickler, technische Autoren, Programmierer, SysAdmins sowie Power-Nutzer. Zudem lassen sich eigene "Umgebungen" definieren, zwischen denen der Nutzer dann bequem wechseln können soll. Darüber hinaus lassen sich "Umgebungen" anderer Nutzer in die eigene Version von UltraEdit integrieren.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m|w|d)
    Gerd Bär GmbH, Heilbronn
  2. Netzwerkadministrator (d|m|w)
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
Detailsuche

Als weitere Neuerung beherrscht UltraEdit 14 eine Dateiverschlüsselung, um vertrauliche Informationen vor Fremden zu schützen, und es gibt eine Toolbar für eine Websuche. Darüber lässt sich ein in einem UltraEdit-Fenster ausgewählter Begriff bequem an verschiedene prominente Suchmaschinen weiterleiten, um sich mehr Informationen zu beschaffen. Auch das Nachschlagen in der Wikipedia, der Whois-Datenbank, bei PHP.net oder im MSDN ist darüber möglich.

Überarbeitet wurde der Suchen- und Ersetzen-Dialog, der nun auch mehrzeilige Eingabefelder kennt und einen bequemen Wechsel der verschiedenen Typen an regulären Ausdrücken erlaubt. Zudem lässt sich bei der Suche ein bestimmter Spaltenbereich auswählen, um nur diesen zu berücksichtigen. Darüber hinaus gab es einige weitere Verbesserungen, um allgemein die Bedienung mit dem Editor zu verbessern.

UltraEdit 14 gibt es ab sofort für die Windows-Plattform zum Download in einer 45-Tage-Testversion. Der Preis für die Registrierung beträgt 49,95 US-Dollar, der Update-Preis liegt bei 24,95 US-Dollar. Wer in den vergangenen zwölf Monaten eine UltraEdit-Lizenz erstanden hat, erhält einen neuen Registrierungsschlüssel kostenlos.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


aroddo 04. Mär 2008

oooh, sehr schön ... damit ist der editor für mich uneingeschränkte nutzbar. Jetzt kann...

humanbeing 28. Feb 2008

Ich habe mir die neue Version gekauft, weil sie ja eigentlich viele nützliche neue...

Raetsel 27. Feb 2008

Und was hat das mit UE zu tun?

Programmierer 25. Feb 2008

Ich arbeite u.a. auch mit der KomodoIDE zwecks Python debugging (allerdings die zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /