Abo
  • Services:

Neues Linux-Notebook von Dell

Gerät wieder zuerst in Europa verfügbar

Dell hat sein Angebot an Notebooks mit Ubuntu-Linux abermals erweitert. Wie schon beim letzten hinzugefügten Modell ist das Gerät zuerst in Europa verfügbar und wird erst später in den USA erhältlich sein.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das Inspiron 1525 ist in der Grundausstattung für 449,- Euro zu haben. Dabei setzt das Gerät auf einen Intel Celeron Processor 540 (1,86 GHz, 533 MHz FSB, 1 MByte L2 Cache) der N-Serie und verfügt über 512 MByte Single-Channel-DDR-RAM. Zudem ist eine 80-GByte-Festplatte mit 5.400 U/min enthalten. Als Grafiklösung setzt Dell auf eine integrierte Intel-Grafik X3100, die sich den Speicher vom Hauptspeicher abzwackt. Ferner ist ein 8x-DVD-Brenner in dem Gerät integriert.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Berlin
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen

Wie bei Dell üblich, lassen sich verschiedene Komponenten gegen Aufpreis durch bessere ersetzen. Angaben zur Akkuleistung des Inspiron-Notebooks machte der Hersteller nicht. Auch das 15,4-Zoll-WXGA-Breitbild-Display mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln lässt sich umkonfigurieren, so dass die maximale Auflösung dann bei 1.440 x 900 Pixeln liegt. WLAN ist ebenfalls enthalten, die Unterstützung für 802.11n-Draft gibt es allerdings nur gegen Aufpreis.

Ab Werk ist Ubuntu 7.10 vorinstalliert, für das optional auch Support erworben werden kann. Ansonsten soll das Dell-Linux-Wiki helfen. Zudem ist LinDVD installiert, um DVDs abspielen zu können, ohne sich Software zur Umgehung der CSS-Verschlüsselung der Filmscheiben installieren zu müssen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

Wigwam 25. Feb 2008

End of Thread. Danke...

regiedie1. 25. Feb 2008

Am Mehrbenutzerbetrieb wird momentan hart gearbeitet, noch dieses Jahr soll eine "Alpha...

colla 25. Feb 2008

Ich befürchte angaben zur Akkulaufzeit dem Bildschirm usw Wirst du erst erhalten wenn...

Blupp 23. Feb 2008

Die Basisversion des neuen BMW 1er mit kleinster Motorausstattung ist Müll. Um ein...

lollinger 23. Feb 2008

du provozierst es ja, bisher ging der thread lusig ab und du reduzierst das jetzt auf...


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

    •  /