Abo
  • Services:

Neue Technik: Tausendfaches Blitzlicht im Drucker

Berührungslose Toner-Fixierung mit Licht

Toner-Drucker heizen beim Drucken das gesamte Papier auf, was nicht selten zu Problemen führt und für gewellte Oberflächen sorgt. Papiere mit Klebstoffanteilen wie Etiketten, aber auch Kunststoffen und anderen temperaturempfindlichen Materialien leiden ebenfalls unter der Hitze. Xerox hat nun ein neues Druckverfahren vorgestellt, das Xenon-Lampen einsetzt, die mehrere tausend Mal pro Sekunde aufblitzen und so den Toner fixieren sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der normalen tonerbasierten Drucktechnik lassen sich nur Druckgeschwindigkeiten bis etwa 110 DIN-A4-Seiten pro Minute in Vollfarbe erreichen. Für den Privatanwender hört sich das viel an, bei Industriedruckern wären noch höhere Geschwindigkeiten allerdings wünschenswert. Xerox' neue Technik arbeitet mit einer "Blitzfixierung", die das Papier schont und auch den Einsatz neuer Druckmedien ermöglicht. Damit sollen sich Geschwindigkeiten von nahezu 500 DIN-A4-Seiten pro Minute in Vollfarbe erreichen lassen.

Stellenmarkt
  1. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf (bei Kiel)
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Die Endlosdrucksysteme, die Xerox bereits mit dieser Technik anbieten kann, arbeiten mit Xenonlampen, die ähnlich wie ein Stroboskop arbeiten. Sie können in jeder Sekunde mehr als 2.000-mal aufblitzen und so den jeweiligen Farbtoner auf einer Vielzahl von Papierarten und sonstigen zu bedruckenden Trägern aufschmelzen und fixieren. Berührt werden muss das Papier bzw. der Toner dabei nicht.

"Denken Sie an den kurzzeitigen Hitzestoß, den Sie empfinden, wenn Sie Ihre Hand vor eine Fotokamera halten und den Blitz auslösen", so Peter Crean, der als Wissenschaftler im Xerox Research Center tätig ist. "Stellen Sie sich nun vor, dass Tausende solcher Blitzlichter in ganz kurzen Zeitabständen ausgelöst werden."

Die Lampen leuchten entlang des Druckweges in der Maschine nacheinander 120.000-mal pro Minute auf und schmelzen den Toner auf das Papier auf. Das Papier in der Maschine bewegt sich mit einer Geschwindigkeit von 69 Metern pro Minute.

Die Toner mussten natürlich darauf abgestimmt werden. Besonders die farbigen Partikel absorbieren nicht so viel Energie wie der schwarze Toner. Die Toner sind in der Reihenfolge ihrer Absorptionsrate angeordnet, wobei schwarzer Toner ganz unten ist. Da jeder Toner von den vorherigen Tonern überlagert wird, liefert die Energie, die mit jedem Blitz freigesetzt wird, die notwendige Lichtmenge, um jede Farbe zu fixieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

Freeday 28. Feb 2008

?! Canon? Die sind nicht gerade für neue Technologien bekannt... :-) Xerox hat mit dem EA...

Freeday 28. Feb 2008

Die haben tatsächlich sowohl Maus als auch GUI erfunden. Leider sahen sie nicht das...

Deamon_ 25. Feb 2008

War ja auch kein Vorwurf. Wollte das ganze nur etwas mit einem "Hauch" Ironie...

meinung 24. Feb 2008

Ja und? Wenn die Deutschen zu blöd sind das zu vermarkten, dann kommt eben der nächste...

nf1n1ty 22. Feb 2008

Die Kommentare werden immer besser X-D Ich schmeiß mich hier wech :D


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /