Abo
  • Services:

Neue Technik: Tausendfaches Blitzlicht im Drucker

Berührungslose Toner-Fixierung mit Licht

Toner-Drucker heizen beim Drucken das gesamte Papier auf, was nicht selten zu Problemen führt und für gewellte Oberflächen sorgt. Papiere mit Klebstoffanteilen wie Etiketten, aber auch Kunststoffen und anderen temperaturempfindlichen Materialien leiden ebenfalls unter der Hitze. Xerox hat nun ein neues Druckverfahren vorgestellt, das Xenon-Lampen einsetzt, die mehrere tausend Mal pro Sekunde aufblitzen und so den Toner fixieren sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der normalen tonerbasierten Drucktechnik lassen sich nur Druckgeschwindigkeiten bis etwa 110 DIN-A4-Seiten pro Minute in Vollfarbe erreichen. Für den Privatanwender hört sich das viel an, bei Industriedruckern wären noch höhere Geschwindigkeiten allerdings wünschenswert. Xerox' neue Technik arbeitet mit einer "Blitzfixierung", die das Papier schont und auch den Einsatz neuer Druckmedien ermöglicht. Damit sollen sich Geschwindigkeiten von nahezu 500 DIN-A4-Seiten pro Minute in Vollfarbe erreichen lassen.

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen

Die Endlosdrucksysteme, die Xerox bereits mit dieser Technik anbieten kann, arbeiten mit Xenonlampen, die ähnlich wie ein Stroboskop arbeiten. Sie können in jeder Sekunde mehr als 2.000-mal aufblitzen und so den jeweiligen Farbtoner auf einer Vielzahl von Papierarten und sonstigen zu bedruckenden Trägern aufschmelzen und fixieren. Berührt werden muss das Papier bzw. der Toner dabei nicht.

"Denken Sie an den kurzzeitigen Hitzestoß, den Sie empfinden, wenn Sie Ihre Hand vor eine Fotokamera halten und den Blitz auslösen", so Peter Crean, der als Wissenschaftler im Xerox Research Center tätig ist. "Stellen Sie sich nun vor, dass Tausende solcher Blitzlichter in ganz kurzen Zeitabständen ausgelöst werden."

Die Lampen leuchten entlang des Druckweges in der Maschine nacheinander 120.000-mal pro Minute auf und schmelzen den Toner auf das Papier auf. Das Papier in der Maschine bewegt sich mit einer Geschwindigkeit von 69 Metern pro Minute.

Die Toner mussten natürlich darauf abgestimmt werden. Besonders die farbigen Partikel absorbieren nicht so viel Energie wie der schwarze Toner. Die Toner sind in der Reihenfolge ihrer Absorptionsrate angeordnet, wobei schwarzer Toner ganz unten ist. Da jeder Toner von den vorherigen Tonern überlagert wird, liefert die Energie, die mit jedem Blitz freigesetzt wird, die notwendige Lichtmenge, um jede Farbe zu fixieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. 26,99€
  3. 3,99€

Freeday 28. Feb 2008

?! Canon? Die sind nicht gerade für neue Technologien bekannt... :-) Xerox hat mit dem EA...

Freeday 28. Feb 2008

Die haben tatsächlich sowohl Maus als auch GUI erfunden. Leider sahen sie nicht das...

Deamon_ 25. Feb 2008

War ja auch kein Vorwurf. Wollte das ganze nur etwas mit einem "Hauch" Ironie...

meinung 24. Feb 2008

Ja und? Wenn die Deutschen zu blöd sind das zu vermarkten, dann kommt eben der nächste...

nf1n1ty 22. Feb 2008

Die Kommentare werden immer besser X-D Ich schmeiß mich hier wech :D


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /