Abo
  • Services:

Neue Technik: Tausendfaches Blitzlicht im Drucker

Berührungslose Toner-Fixierung mit Licht

Toner-Drucker heizen beim Drucken das gesamte Papier auf, was nicht selten zu Problemen führt und für gewellte Oberflächen sorgt. Papiere mit Klebstoffanteilen wie Etiketten, aber auch Kunststoffen und anderen temperaturempfindlichen Materialien leiden ebenfalls unter der Hitze. Xerox hat nun ein neues Druckverfahren vorgestellt, das Xenon-Lampen einsetzt, die mehrere tausend Mal pro Sekunde aufblitzen und so den Toner fixieren sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der normalen tonerbasierten Drucktechnik lassen sich nur Druckgeschwindigkeiten bis etwa 110 DIN-A4-Seiten pro Minute in Vollfarbe erreichen. Für den Privatanwender hört sich das viel an, bei Industriedruckern wären noch höhere Geschwindigkeiten allerdings wünschenswert. Xerox' neue Technik arbeitet mit einer "Blitzfixierung", die das Papier schont und auch den Einsatz neuer Druckmedien ermöglicht. Damit sollen sich Geschwindigkeiten von nahezu 500 DIN-A4-Seiten pro Minute in Vollfarbe erreichen lassen.

Stellenmarkt
  1. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Teningen
  2. Klinikum Nürnberg, Nürnberg

Die Endlosdrucksysteme, die Xerox bereits mit dieser Technik anbieten kann, arbeiten mit Xenonlampen, die ähnlich wie ein Stroboskop arbeiten. Sie können in jeder Sekunde mehr als 2.000-mal aufblitzen und so den jeweiligen Farbtoner auf einer Vielzahl von Papierarten und sonstigen zu bedruckenden Trägern aufschmelzen und fixieren. Berührt werden muss das Papier bzw. der Toner dabei nicht.

"Denken Sie an den kurzzeitigen Hitzestoß, den Sie empfinden, wenn Sie Ihre Hand vor eine Fotokamera halten und den Blitz auslösen", so Peter Crean, der als Wissenschaftler im Xerox Research Center tätig ist. "Stellen Sie sich nun vor, dass Tausende solcher Blitzlichter in ganz kurzen Zeitabständen ausgelöst werden."

Die Lampen leuchten entlang des Druckweges in der Maschine nacheinander 120.000-mal pro Minute auf und schmelzen den Toner auf das Papier auf. Das Papier in der Maschine bewegt sich mit einer Geschwindigkeit von 69 Metern pro Minute.

Die Toner mussten natürlich darauf abgestimmt werden. Besonders die farbigen Partikel absorbieren nicht so viel Energie wie der schwarze Toner. Die Toner sind in der Reihenfolge ihrer Absorptionsrate angeordnet, wobei schwarzer Toner ganz unten ist. Da jeder Toner von den vorherigen Tonern überlagert wird, liefert die Energie, die mit jedem Blitz freigesetzt wird, die notwendige Lichtmenge, um jede Farbe zu fixieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM + Dishonored 2 PS4 für 18€)
  2. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  3. 315€/339€ (Mini/AMP)
  4. 49,98€

Freeday 28. Feb 2008

?! Canon? Die sind nicht gerade für neue Technologien bekannt... :-) Xerox hat mit dem EA...

Freeday 28. Feb 2008

Die haben tatsächlich sowohl Maus als auch GUI erfunden. Leider sahen sie nicht das...

Deamon_ 25. Feb 2008

War ja auch kein Vorwurf. Wollte das ganze nur etwas mit einem "Hauch" Ironie...

meinung 24. Feb 2008

Ja und? Wenn die Deutschen zu blöd sind das zu vermarkten, dann kommt eben der nächste...

nf1n1ty 22. Feb 2008

Die Kommentare werden immer besser X-D Ich schmeiß mich hier wech :D


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /