EFF vergibt Auszeichnungen

Pioneer Awards 2008 werden Anfang März verliehen

Die Electronic Frontier Foundation (EFF) hat die Gewinner der Pioneer Awards 2008 bekanntgegeben. Mitchell Baker, Michael Geist und Mark Klein erhalten die diesjährige Auszeichnung, die an Personen und Organisationen vergeben wird, die zur Entwicklung der Kommunikation per Computer beitragen und Menschen damit befähigen, Computer und das Internet zu nutzen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Mitchell Baker wird von der EFF für ihre Arbeit als Mozilla-Chefin ausgezeichnet. Die Mozilla Foundation hat sich der Verbreitung offener Standards verschrieben und entwickelt Open-Source-Anwendungen wie den Browser Firefox und den E-Mail-Client Thunderbird. Früher war Baker bei Netscape, wo sie die Mozilla Public License entwickelte, eine Open-Source-Lizenz, unter der auch die Mozilla-Projekte veröffentlicht werden.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Business Analyst (m/w/d) Schwerpunkt Analyse / Reporting
    Bruno Bader GmbH + Co.KG, Pforzheim
  2. IT-Referent (m/w/d)
    Wirtschaftsrat der CDU e.V., Berlin-Mitte
Detailsuche

Der Rechtsprofessor der Universität Ottawa, Dr. Michael Geist, erhält den Pioneer Award für seinen letztjährigen Protest gegen die geplante Urheberrechtsänderung in Kanada - die letztlich aufgrund des großen Widerstandes erneut geprüft und abgelehnt wurde.

Der dritte Preisträger ist Mark Klein, ehemals Techniker beim Telekommunikationsanbieter AT&T. Er war Whistleblower und übergab Informationen über seinen ehemaligen Arbeitgeber an die EFF, die daraufhin Klage gegen den US-Telefonnetzbetreiber einreichte, da dieser dem US-Geheimdienst NSA umfassenden Zugriff auf Telefonprotokolle gewährt hatte.

Verliehen wird der Pioneer Award 2008 am 4. März in San Diego im Rahmen der O'Reilly Emerging Technology Conference. Die Nominierten werden von der Öffentlichkeit vorgeschlagen und dann von einer Jury ausgewählt, der dieses Jahr unter anderem Wikipedia-Gründer Jimmy Wales angehörte. In der Vergangenheit ging der Pioneer Award unter anderem an Linux-Entwickler Linus Torvalds und an den Computer-Sicherheitsexperten Bruce Schneier.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse  
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  2. Teilautonomes Fahren: Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer
    Teilautonomes Fahren
    Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer

    Für insgesamt 3,8 Milliarden US-Dollar will Magna International sein Geschäftsfeld autonome Fahrfunktionen ausbauen und übernimmt Veoneer.

  3. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

gonzohuerth 22. Feb 2008

Er war der, der alle anderen verpfiffen hat. Trotzdem schön :)



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /