• IT-Karriere:
  • Services:

Erste Reaktionen auf Microsofts neue Offenheit

Gemischte Aufnahme von Microsofts Ankündigung

Der Softwareriese Microsoft verspricht, in Zukunft offener zu sein. Diesen Strategiewechsel verkündete das Unternehmen am gestrigen 21. Februar 2008. Die Dokumentationen für verschiedene Schnittstellen und Protokolle sollen offen gelegt werden und sich gegen Gebühren nutzen lassen. Zudem sollen Open-Source-Projekte keine Patentklagen fürchten müssen. Die ersten Reaktionen auf diese Ankündigung hingegen fallen gemischt aus.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Eine neue Interoperabilitäts-Strategie soll der gestern angekündigte Schritt darstellen. Dabei setzt Microsoft auf vier Punkte: offene Schnittstellen, portable Daten, den Einsatz von Industriestandards und die Zusammenarbeit mit anderen - auch der Open-Source-Community. Für Letzteres soll auch die "Open Source Interoperability Initiative" sorgen, indem nicht nur Materialien an Entwickler freier Software herausgegeben, sondern auch Veranstaltungen initiiert werden.

Inhalt:
  1. Erste Reaktionen auf Microsofts neue Offenheit
  2. Erste Reaktionen auf Microsofts neue Offenheit

Das neue Vorhaben bezieht sich auf Windows Vista inklusive .Net-Framework, Windows Server 2008, SQL Server 2008, Office 2007, Exchange Server 2007, Office SharePoint Server 2007 und folgende Versionen dieser Programme. Dabei verspricht Microsoft "angemessene und diskriminierungsfreie" Nutzungsbedinungen sowie "niedrige Lizenzkosten", wobei Open-Source-Projekte von Microsoft patentierte Techniken verwenden können sollen, ohne sich vor Klagen durch den Konzern zu fürchten.

Die Redmonder stellten allerdings gleich mit ihrer Ankündigung klar, dass der Strategiewechsel nichts mit der Europäischen Kommission zu tun habe. Mit der hatte sich Microsoft schon geeinigt, Schnittstellen für Drittentwickler zu öffnen. Und die Kommission hat bereits auf die Neuigkeiten reagiert. Man habe Microsofts Ankündigung zur Kenntnis genommen, heißt es aus Brüssel, und würde jeden Schritt in Richtung Interoperabilität begrüßen. Doch gleichzeitig weist die EU Kommission darauf hin, dass Microsoft in der Vergangenheit mindestens vier ähnliche Versprechen gemacht habe.

Erst im Januar 2008 hatte die EU-Kommission zwei neue Kartellverfahren gegen Microsoft eröffnet. Dabei wird untersucht, ob Microsoft seinen Zugeständnissen wirklich nachgekommen ist und Informationen über seine Produkte offen gelegt hat. Zudem hat sich der Browser-Hersteller Opera über die Integration des Internet Explorers in Windows beschwert. In diesem Rahmen werde man auch die Folgen der neuen Ankündigung untersuchen, sie berührten aber nicht die laufenden Ermittlungen, so die Kommission.

Stellenmarkt
  1. Greenpeace e.V., Hamburg
  2. CSL Behring GmbH, Hattersheim am Main

Neben der Europäischen Kommission haben sich auch bereits erste Stimmen aus der Open-Source-Gemeinschaft gemeldet, die CNet gesammelt hat. Jim Zemlin, Chef der Linux Foundation, sieht Microsofts Ankündigung als ersten Schritt, auch wenn die Pläne des Softwareanbieters nicht komplett ideal für Open-Source-Programmierer seien. Dennoch würde die Ankündigung zeigen, dass Microsoft Teil der Bewegung hin zu offenen Standards sein wolle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Erste Reaktionen auf Microsofts neue Offenheit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 38,00€ (bei ubi.com)
  2. 319,00€ (Bestpreis)
  3. 31,49€
  4. (u. a. Die Siedler History Collection 19,99€, Anno 1800 Gold Edition für 38,00€, Tom Clancy's...

BSDDaemon 23. Feb 2008

Warum sollte man auch nicht begeistert sein. Wenn MS mal ein Versprechen einhalten würde...

BSDDaemon 23. Feb 2008

Warum auch sollte OOo ODF sein? Vielleicht solltest du dir den Dokumentaufbau ansehen...

zilti 22. Feb 2008

Die hättens nötiger als Microsoft.

Raven 22. Feb 2008

... für ein geiler Text? :D Sehr passend IMHO. http://www.fini-online.com/home.php?lng=de...

nichtan klicken 22. Feb 2008

@golem: Bitte löschen!


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Magenta-TV-Stick im Test: Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus
Magenta-TV-Stick im Test
Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus

Eine bequeme Nutzung von Magenta TV verspricht die Telekom mit dem Magenta-TV-Stick. Wir haben uns die Hardware angeschaut und dabei auch einen Blick auf Magenta TV geworfen. Der Dienst hat uns derzeit noch zu viele Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

    •  /