Abo
  • Services:
Anzeige

Erste Reaktionen auf Microsofts neue Offenheit

Gemischte Aufnahme von Microsofts Ankündigung

Der Softwareriese Microsoft verspricht, in Zukunft offener zu sein. Diesen Strategiewechsel verkündete das Unternehmen am gestrigen 21. Februar 2008. Die Dokumentationen für verschiedene Schnittstellen und Protokolle sollen offen gelegt werden und sich gegen Gebühren nutzen lassen. Zudem sollen Open-Source-Projekte keine Patentklagen fürchten müssen. Die ersten Reaktionen auf diese Ankündigung hingegen fallen gemischt aus.

Eine neue Interoperabilitäts-Strategie soll der gestern angekündigte Schritt darstellen. Dabei setzt Microsoft auf vier Punkte: offene Schnittstellen, portable Daten, den Einsatz von Industriestandards und die Zusammenarbeit mit anderen - auch der Open-Source-Community. Für Letzteres soll auch die "Open Source Interoperability Initiative" sorgen, indem nicht nur Materialien an Entwickler freier Software herausgegeben, sondern auch Veranstaltungen initiiert werden.

Anzeige

Das neue Vorhaben bezieht sich auf Windows Vista inklusive .Net-Framework, Windows Server 2008, SQL Server 2008, Office 2007, Exchange Server 2007, Office SharePoint Server 2007 und folgende Versionen dieser Programme. Dabei verspricht Microsoft "angemessene und diskriminierungsfreie" Nutzungsbedinungen sowie "niedrige Lizenzkosten", wobei Open-Source-Projekte von Microsoft patentierte Techniken verwenden können sollen, ohne sich vor Klagen durch den Konzern zu fürchten.

Die Redmonder stellten allerdings gleich mit ihrer Ankündigung klar, dass der Strategiewechsel nichts mit der Europäischen Kommission zu tun habe. Mit der hatte sich Microsoft schon geeinigt, Schnittstellen für Drittentwickler zu öffnen. Und die Kommission hat bereits auf die Neuigkeiten reagiert. Man habe Microsofts Ankündigung zur Kenntnis genommen, heißt es aus Brüssel, und würde jeden Schritt in Richtung Interoperabilität begrüßen. Doch gleichzeitig weist die EU Kommission darauf hin, dass Microsoft in der Vergangenheit mindestens vier ähnliche Versprechen gemacht habe.

Erst im Januar 2008 hatte die EU-Kommission zwei neue Kartellverfahren gegen Microsoft eröffnet. Dabei wird untersucht, ob Microsoft seinen Zugeständnissen wirklich nachgekommen ist und Informationen über seine Produkte offen gelegt hat. Zudem hat sich der Browser-Hersteller Opera über die Integration des Internet Explorers in Windows beschwert. In diesem Rahmen werde man auch die Folgen der neuen Ankündigung untersuchen, sie berührten aber nicht die laufenden Ermittlungen, so die Kommission.

Neben der Europäischen Kommission haben sich auch bereits erste Stimmen aus der Open-Source-Gemeinschaft gemeldet, die CNet gesammelt hat. Jim Zemlin, Chef der Linux Foundation, sieht Microsofts Ankündigung als ersten Schritt, auch wenn die Pläne des Softwareanbieters nicht komplett ideal für Open-Source-Programmierer seien. Dennoch würde die Ankündigung zeigen, dass Microsoft Teil der Bewegung hin zu offenen Standards sein wolle.

Erste Reaktionen auf Microsofts neue Offenheit 

eye home zur Startseite
BSDDaemon 23. Feb 2008

Warum sollte man auch nicht begeistert sein. Wenn MS mal ein Versprechen einhalten würde...

BSDDaemon 23. Feb 2008

Warum auch sollte OOo ODF sein? Vielleicht solltest du dir den Dokumentaufbau ansehen...

zilti 22. Feb 2008

Die hättens nötiger als Microsoft.

Raven 22. Feb 2008

... für ein geiler Text? :D Sehr passend IMHO. http://www.fini-online.com/home.php?lng=de...

nichtan klicken 22. Feb 2008

@golem: Bitte löschen!


DOBSZAY's Ansichten und Einsichten / 25. Feb 2008

IT-Aktien auf Berg- und Talfahrt



Anzeige

Stellenmarkt
  1. symmedia GmbH, Bielefeld
  2. Robert Bosch Start-up GmbH, Ludwigsburg
  3. Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

  1. Re: Immerhin ne alternative zu hd+

    XDKOwner | 21:34

  2. Re: traurige entwicklung

    Hotohori | 21:34

  3. Re: Haut ab mit euren beschissenen 20 Sekunden...

    Bluejanis | 21:34

  4. Re: Und 18:00 bricht dann das Stromnetz zusammen..

    Stefan99 | 21:34

  5. Re: Meine Lieferungen dauern meistens nur 5...

    ArcherV | 21:31


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel