Abo
  • Services:

Eine halbe Milliarde Downloads von Firefox

Wichtiger Meilenstein geschafft

Die Macher von Firefox haben vermeldet, dass seit dem Marktstart des Open-Source-Browsers nun 500 Millionen Downloads überschritten wurden. Das sehen die Macher als wichtigen Meilenstein für den Mozilla-Browser.

Artikel veröffentlicht am ,

Im September 2004 erblickte Firefox 1.0 erstmals das Licht der Öffentlichkeit und nach nur fünf Tagen verzeichneten die Macher 1 Million Downloads. Nach rund 3,5 Jahren wurde die magische Grenze von 500 Millionen Downloads überschritten. Nächster Knackpunkt dürfte die Grenze von 1 Milliarde Downloads sein. Wann diese genommen wird, ist derzeit vollkommen offen.

Firefox war nach dem Browser-Krieg zwischen Netscape und Microsoft der erste und bislang einzige Windows-Browser, der dem Internet Explorer deutlich Marktanteile abknöpfen konnte und von vielen Anwendern statt des Internet Explorer verwendet wird. Derzeit laufen die Arbeiten an Firefox 3, der kürzlich in einer dritten Beta-Version veröffentlicht wurde.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

BSDDaemon 24. Feb 2008

Updates wurden nie gezählt und mehrfach Downloads ebenso wenig. Dazu kommen Millionen...

BLA 24. Feb 2008

Das Gesetz der großen Zahlen hat was mit Wahrscheinlichkeiten von Zufallsexperimenten zu...

nf1n1ty 24. Feb 2008

Seit der Erfindung des Humors...du warst offensichtlich nicht dabei.

catdog2 22. Feb 2008

Nein. Da wären immer noch nur 2-3 Leute mit dem IE Beschäftigt.

sowas 22. Feb 2008

Auf einem geschrotteten Windows bringt auch der beste Browser keine Punkte.


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /