Abo
  • Services:

Eine halbe Milliarde Downloads von Firefox

Wichtiger Meilenstein geschafft

Die Macher von Firefox haben vermeldet, dass seit dem Marktstart des Open-Source-Browsers nun 500 Millionen Downloads überschritten wurden. Das sehen die Macher als wichtigen Meilenstein für den Mozilla-Browser.

Artikel veröffentlicht am ,

Im September 2004 erblickte Firefox 1.0 erstmals das Licht der Öffentlichkeit und nach nur fünf Tagen verzeichneten die Macher 1 Million Downloads. Nach rund 3,5 Jahren wurde die magische Grenze von 500 Millionen Downloads überschritten. Nächster Knackpunkt dürfte die Grenze von 1 Milliarde Downloads sein. Wann diese genommen wird, ist derzeit vollkommen offen.

Firefox war nach dem Browser-Krieg zwischen Netscape und Microsoft der erste und bislang einzige Windows-Browser, der dem Internet Explorer deutlich Marktanteile abknöpfen konnte und von vielen Anwendern statt des Internet Explorer verwendet wird. Derzeit laufen die Arbeiten an Firefox 3, der kürzlich in einer dritten Beta-Version veröffentlicht wurde.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. 229,90€ + 5,99€ Versand
  3. 127,85€ + Versand
  4. 449€

BSDDaemon 24. Feb 2008

Updates wurden nie gezählt und mehrfach Downloads ebenso wenig. Dazu kommen Millionen...

BLA 24. Feb 2008

Das Gesetz der großen Zahlen hat was mit Wahrscheinlichkeiten von Zufallsexperimenten zu...

nf1n1ty 24. Feb 2008

Seit der Erfindung des Humors...du warst offensichtlich nicht dabei.

catdog2 22. Feb 2008

Nein. Da wären immer noch nur 2-3 Leute mit dem IE Beschäftigt.

sowas 22. Feb 2008

Auf einem geschrotteten Windows bringt auch der beste Browser keine Punkte.


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /