Forscher: Microsofts BitLocker und Apples FileVault unsicher

Auch TrueCrypt und Linux betroffen

Computerwissenschaftler haben eine neue Methode entdeckt, mit der starke Verschlüsselungssysteme, die in Microsofts Bitlocker und Apples FileVault eingesetzt werden, umgangen und die vermeintlich sicheren Dateien gelesen werden können. In ihrem Paper beschreiben die neun Forscher, wie man die Daten aus dem Hauptspeicher des Rechners sowie den geheimen Schlüssel auslesen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Es scheint keine einfache Möglichkeit zu geben, diesen Zugang zu verschließen, schreiben die Forscher selbst. Zu dem Kreis gehört neben Jacob Appelbaum und Seth Schoen sowie William Clarkson, William Paul, Ariel J. Feldman auch ein Team der Princeton Universität bestehend aus J. Alex Halderman und Nadia Heninger sowie Professor Ed Felten. Der Titel der Forschungsarbeit: "Lest We Remember: Cold Boot Attacks on Encryption Keys."

Stellenmarkt
  1. Entwickler Elektronik und Kommunikationstechnik (IoT) (m/w/d)
    Gratz Engineering GmbH, Stuttgart
  2. IT-Beratung & Support für Baustellen und Konzernstandorte (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Berlin
Detailsuche

Ihre Methode greift die Verschlüsselung nicht direkt an - sondern setzt vielmehr auf einen RAM-Zugriff. Der Mechanismus ist so einfach wie das Booten eines Notebooks über ein Netzwerk oder über ein USB-Laufwerk. Der Inhalt wird dann auf die geheimen Schlüssel durchsucht.

Erwischt der Angreifer den Rechner, während er beispielsweise im Bildschirmschoner-Modus arbeitet oder sich im Sleep-Modus befindet, ist der Speicherinhalt im RAM intakt. Die Forscher teilten mit, dass ihre Technik erfolgreich sowohl gegen Apples FileVault als auch die BitLocker-Festplattenverschlüsselung von Microsoft eingesetzt werden kann, die in den Enterprise- und Ultimate-Versionen von Windows Vista eingebaut ist. Auch das Open-Source-Produkt TrueCrypt und das dm-crypt-Subsystem im Linux-Kernel ab 2.6 sind angreifbar.

Wäre es damit getan, dem Rechner ein Programm zum Speicher-Dump unterzuschieben, könnten Hardware-Hersteller Systeme beim Bootvorgang gegen solche Software abschotten. Die Forscher zeigen jedoch noch einen anderen Weg auf, um an die Daten aus dem RAM zu kommen. Mit einer Dose Druckluft kann man die Speicherbausteine so stark abkühlen, dass der Speicherinhalt für kurze Zeit erhalten bleibt. In dieser Zeit muss der Speicher ausgebaut und in einen anderen Rechner eingebaut werden. Bei minus 50 Grad Celsius konnten 99 Prozent der Speicherinhalte noch nach 10 Minuten ausgelesen werden - obwohl längst kein Refresh mehr stattfand. Beim Extremversuch mit flüssigem Stickstoff (-196 Grad Celsius) blieb der Speicherinhalt bis auf 0,17 Prozent sogar 60 Minuten bestehen.

Eine Verschlüsselung im Hauptspeicher und ein erschwerter Zugang zu den Speicherbausteinen sowie eine aktive Entfernung von Schlüsseln aus dem RAM beim Herunterfahren oder der Aktivierung des Sleep-Modus könnte künftig solchen Methoden einen Riegel vorschieben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Nvidia und Colorful: Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten
    Nvidia und Colorful
    Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten

    Colorful und Nvidia eröffnen bald ein Grafikkarten-Museum. Zu sehen sind Seltenheiten wie die erste Dual-GPU von ATI und die Geforce 256.

  2. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

Besserwisser222 01. Mär 2008

Du hast ja mal überhaupt keinen Plan, wovon du schreibst, was?

uuuuu 25. Feb 2008

was heißt hier "wird"? es ist doch so, dass z.B. der fingerabdruck sich schon mit...

Interessierter... 22. Feb 2008

Hi, BitLocker speichert den Schlüssel im TPM-Chip des Mainboards, so vorhanden (bitte...

troopers 22. Feb 2008

man kann auch den pc in der wand einbetonieren, müssen die erstmal das haus mitm...

Loki Wotan 22. Feb 2008

Jaja, es geht darum, dass der Schlüssel unverschlüsselt im Ram liegt, wenn ich damit...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /