Abo
  • Services:
Anzeige

Forscher: Microsofts BitLocker und Apples FileVault unsicher

Auch TrueCrypt und Linux betroffen

Computerwissenschaftler haben eine neue Methode entdeckt, mit der starke Verschlüsselungssysteme, die in Microsofts Bitlocker und Apples FileVault eingesetzt werden, umgangen und die vermeintlich sicheren Dateien gelesen werden können. In ihrem Paper beschreiben die neun Forscher, wie man die Daten aus dem Hauptspeicher des Rechners sowie den geheimen Schlüssel auslesen kann.

Es scheint keine einfache Möglichkeit zu geben, diesen Zugang zu verschließen, schreiben die Forscher selbst. Zu dem Kreis gehört neben Jacob Appelbaum und Seth Schoen sowie William Clarkson, William Paul, Ariel J. Feldman auch ein Team der Princeton Universität bestehend aus J. Alex Halderman und Nadia Heninger sowie Professor Ed Felten. Der Titel der Forschungsarbeit: "Lest We Remember: Cold Boot Attacks on Encryption Keys."

Anzeige

Ihre Methode greift die Verschlüsselung nicht direkt an - sondern setzt vielmehr auf einen RAM-Zugriff. Der Mechanismus ist so einfach wie das Booten eines Notebooks über ein Netzwerk oder über ein USB-Laufwerk. Der Inhalt wird dann auf die geheimen Schlüssel durchsucht.

Erwischt der Angreifer den Rechner, während er beispielsweise im Bildschirmschoner-Modus arbeitet oder sich im Sleep-Modus befindet, ist der Speicherinhalt im RAM intakt. Die Forscher teilten mit, dass ihre Technik erfolgreich sowohl gegen Apples FileVault als auch die BitLocker-Festplattenverschlüsselung von Microsoft eingesetzt werden kann, die in den Enterprise- und Ultimate-Versionen von Windows Vista eingebaut ist. Auch das Open-Source-Produkt TrueCrypt und das dm-crypt-Subsystem im Linux-Kernel ab 2.6 sind angreifbar.

Wäre es damit getan, dem Rechner ein Programm zum Speicher-Dump unterzuschieben, könnten Hardware-Hersteller Systeme beim Bootvorgang gegen solche Software abschotten. Die Forscher zeigen jedoch noch einen anderen Weg auf, um an die Daten aus dem RAM zu kommen. Mit einer Dose Druckluft kann man die Speicherbausteine so stark abkühlen, dass der Speicherinhalt für kurze Zeit erhalten bleibt. In dieser Zeit muss der Speicher ausgebaut und in einen anderen Rechner eingebaut werden. Bei minus 50 Grad Celsius konnten 99 Prozent der Speicherinhalte noch nach 10 Minuten ausgelesen werden - obwohl längst kein Refresh mehr stattfand. Beim Extremversuch mit flüssigem Stickstoff (-196 Grad Celsius) blieb der Speicherinhalt bis auf 0,17 Prozent sogar 60 Minuten bestehen.

Eine Verschlüsselung im Hauptspeicher und ein erschwerter Zugang zu den Speicherbausteinen sowie eine aktive Entfernung von Schlüsseln aus dem RAM beim Herunterfahren oder der Aktivierung des Sleep-Modus könnte künftig solchen Methoden einen Riegel vorschieben.


eye home zur Startseite
Besserwisser222 01. Mär 2008

Du hast ja mal überhaupt keinen Plan, wovon du schreibst, was?

uuuuu 25. Feb 2008

was heißt hier "wird"? es ist doch so, dass z.B. der fingerabdruck sich schon mit...

Interessierter... 22. Feb 2008

Hi, BitLocker speichert den Schlüssel im TPM-Chip des Mainboards, so vorhanden (bitte...

troopers 22. Feb 2008

man kann auch den pc in der wand einbetonieren, müssen die erstmal das haus mitm...

Loki Wotan 22. Feb 2008

Jaja, es geht darum, dass der Schlüssel unverschlüsselt im Ram liegt, wenn ich damit...




Anzeige

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Wacker Chemie AG, Burghausen
  3. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Einsatzorte
  4. b.power GmbH, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 14,99€)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Alexa und Co.

    Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern

  2. Apple TV

    Deutsche TV-App startet mit nur vier Anbietern

  3. King's Field 1 (1994)

    Die Saat für Dark Souls

  4. Anheuser Busch

    US-Brauerei bestellt 40 Tesla-Trucks vor

  5. Apple

    Jony Ive übernimmt wieder Apples Produktdesign

  6. Elon Musk

    Tesla will eigene KI-Chips bauen

  7. Die Woche im Video

    Lauscher auf!

  8. Entlassungen

    Kaufland beendet Online-Lieferservice für Lebensmittel

  9. DigiNetz-Gesetz

    Unitymedia überbaut keine Glasfaser in Fördergebieten

  10. Telekom

    Mobilfunk an neuer ICE-Strecke München-Berlin ausgebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Jessica Barker im Interview: "Die Kriminellen sind bessere Psychologen als wir"
Jessica Barker im Interview
"Die Kriminellen sind bessere Psychologen als wir"
  1. JoltandBleed Oracle veröffentlicht Notfallpatch für Universitäts-Software
  2. IP-Kameras Wie man ein Botnetz durch die Firewall baut

München: Tschüss Limux, hallo Chaos!
München
Tschüss Limux, hallo Chaos!
  1. Limux-Ende München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau
  2. Limux-Ende Münchner Stadtrat stimmt für Windows-Migration
  3. Limux-Rollback Kosten für Windows-Umstieg in München bleiben geheim

Hywind Scotland: Windkraft Ahoi
Hywind Scotland
Windkraft Ahoi
  1. Viking Link Dänemark baut längstes Unterwasserstromkabel

  1. Re: Warum IoT pöse ist (Kritische Masse)

    Schläfer | 05:08

  2. Re: Netzabdeckung ist ein schlechter Witz

    Umaru | 03:51

  3. Re: nvidias letzte große teure gpu

    ustas04 | 02:52

  4. Kingdom Come Deliverance feine Sache

    balanceistische | 02:07

  5. Re: Vorbereitung für Völkermord

    Patman | 01:32


  1. 10:59

  2. 09:41

  3. 08:00

  4. 15:44

  5. 14:05

  6. 13:09

  7. 09:03

  8. 19:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel