Abo
  • Services:

Forscher: Microsofts BitLocker und Apples FileVault unsicher

Auch TrueCrypt und Linux betroffen

Computerwissenschaftler haben eine neue Methode entdeckt, mit der starke Verschlüsselungssysteme, die in Microsofts Bitlocker und Apples FileVault eingesetzt werden, umgangen und die vermeintlich sicheren Dateien gelesen werden können. In ihrem Paper beschreiben die neun Forscher, wie man die Daten aus dem Hauptspeicher des Rechners sowie den geheimen Schlüssel auslesen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Es scheint keine einfache Möglichkeit zu geben, diesen Zugang zu verschließen, schreiben die Forscher selbst. Zu dem Kreis gehört neben Jacob Appelbaum und Seth Schoen sowie William Clarkson, William Paul, Ariel J. Feldman auch ein Team der Princeton Universität bestehend aus J. Alex Halderman und Nadia Heninger sowie Professor Ed Felten. Der Titel der Forschungsarbeit: "Lest We Remember: Cold Boot Attacks on Encryption Keys."

Stellenmarkt
  1. MicroNova AG, München, Vierkirchen
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Ihre Methode greift die Verschlüsselung nicht direkt an - sondern setzt vielmehr auf einen RAM-Zugriff. Der Mechanismus ist so einfach wie das Booten eines Notebooks über ein Netzwerk oder über ein USB-Laufwerk. Der Inhalt wird dann auf die geheimen Schlüssel durchsucht.

Erwischt der Angreifer den Rechner, während er beispielsweise im Bildschirmschoner-Modus arbeitet oder sich im Sleep-Modus befindet, ist der Speicherinhalt im RAM intakt. Die Forscher teilten mit, dass ihre Technik erfolgreich sowohl gegen Apples FileVault als auch die BitLocker-Festplattenverschlüsselung von Microsoft eingesetzt werden kann, die in den Enterprise- und Ultimate-Versionen von Windows Vista eingebaut ist. Auch das Open-Source-Produkt TrueCrypt und das dm-crypt-Subsystem im Linux-Kernel ab 2.6 sind angreifbar.

Wäre es damit getan, dem Rechner ein Programm zum Speicher-Dump unterzuschieben, könnten Hardware-Hersteller Systeme beim Bootvorgang gegen solche Software abschotten. Die Forscher zeigen jedoch noch einen anderen Weg auf, um an die Daten aus dem RAM zu kommen. Mit einer Dose Druckluft kann man die Speicherbausteine so stark abkühlen, dass der Speicherinhalt für kurze Zeit erhalten bleibt. In dieser Zeit muss der Speicher ausgebaut und in einen anderen Rechner eingebaut werden. Bei minus 50 Grad Celsius konnten 99 Prozent der Speicherinhalte noch nach 10 Minuten ausgelesen werden - obwohl längst kein Refresh mehr stattfand. Beim Extremversuch mit flüssigem Stickstoff (-196 Grad Celsius) blieb der Speicherinhalt bis auf 0,17 Prozent sogar 60 Minuten bestehen.

Eine Verschlüsselung im Hauptspeicher und ein erschwerter Zugang zu den Speicherbausteinen sowie eine aktive Entfernung von Schlüsseln aus dem RAM beim Herunterfahren oder der Aktivierung des Sleep-Modus könnte künftig solchen Methoden einen Riegel vorschieben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Besserwisser222 01. Mär 2008

Du hast ja mal überhaupt keinen Plan, wovon du schreibst, was?

uuuuu 25. Feb 2008

was heißt hier "wird"? es ist doch so, dass z.B. der fingerabdruck sich schon mit...

Interessierter... 22. Feb 2008

Hi, BitLocker speichert den Schlüssel im TPM-Chip des Mainboards, so vorhanden (bitte...

troopers 22. Feb 2008

man kann auch den pc in der wand einbetonieren, müssen die erstmal das haus mitm...

Loki Wotan 22. Feb 2008

Jaja, es geht darum, dass der Schlüssel unverschlüsselt im Ram liegt, wenn ich damit...


Folgen Sie uns
       


Mac Mini mit eGPU - Test

Der Mac Mini hat zwar sechs CPU-Kerne und viel Speicher, aber nur eine integrierte Intel-GPU. Dank Thunderbolt 3 können wir aber eine externe Grafikkarte anschließen, was für Videoschnitt interessant ist.

Mac Mini mit eGPU - Test Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
Karma-Spyware
Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
  2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
  3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /