Abo
  • Services:

Nvidia kündigt GeForce 9600 GT an

Neue Mittelklasse auf G92-Basis

Nach den bereits am Vortag bekannt gewordenen Daten zur neuen Mittelklasse-Karte hat nun auch Nvidia für den GeForce 9600 GT den Startschuss gegeben. Die ersten Modelle sind bereits lieferbar und kosten zwischen 160,- und 200,- Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Nvidias Daten bestätigen die schon durch Vvikoo bekannt gewordenen Spezifikationen: Der GeForce 9600 GT verfügt nur über 64 Shader-Einheiten, der Bus zu den 512 MByte GDDR3-Speicher ist jedoch 256 Bit breit. Damit arbeiten auch 8800 GT und GTS/512, die aber mit 112 und 128 Rechenwerken deutlich schneller sind.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Koblenz

Der Chiptakt des Referenz-Designs liegt bei 650 MHz, die Shader-Einheiten sind mit 1.625 MHz getaktet. Nvidia lässt den Kartenherstellern hier aber in jüngster Zeit viel Freiheit, so dass auch schon höher getaktete Versionen angekündigt sind, unter anderem von MSI. Der Standardtakt für den Speicher beträgt 900 MHz (1.800 per DDR), auch hier sind Abweichungen möglich.

Das Nvidia-Design für den nur einen Slot breiten Kühler sieht die schon bei der 8800 GT bekannte volle Ummantelung der Vorderseite vor. Manche Anbieter wie Asus und Vvikoo haben hier jedoch abweichende Versionen mit doppelt breiten Kühlkörpern entwickelt. Die maximale Leistungsaufnahme der Karte liegt laut Nvidia bei 95 Watt, sie benötigt eine externe PCIe-Stromzufuhr.

Trotz des Namens ist der intern D9P oder G94 genannte GPU ein Ableger der G90-Serie, es handelt sich nicht um eine komplett neue Architektur. Laut Nvidia ist der neue Name durch den Leistungssprung gegenüber dem bisher schnellsten DX10-Modell des Herstellers unter 200,- Euro bei Markteinführung begründet: Gegenüber der GeForce 8600 GTS soll die 9600 GT beim Spiel "F.E.A.R." 116 Prozent nach Nvidias Benchmarks schneller sein.

Mit aktuellen Preisen zwischen 160,- und 200,- Euro - je nach Ausstattung wie Spielebeigaben - tritt die neue Karte gegen AMDs Radeon HD 3850 und 3870 an, erste Modelle sind mit 512 MByte auch schon unter 150,- Euro zu haben. Karten mit Nvidias neuer GPU haben unter anderem Asus, MSI, Gainward, Leadtek, MSI, Sparkle Vvikoo und Zotac angekündigt, laut Preissuchmaschinen sind die Geräte bereits gut verfügbar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,48€
  2. 45,99€ (Release 19.10.)
  3. 6,37€

Yeeeeeeeeha 23. Feb 2008

Falsch. Z.B. Multiplattformtitel sind für den PC billiger als für Konsolen. Falsch...

Ararat++ 23. Feb 2008

Du bist wohl nicht auf dem aktuellem Stand. Natürlich gibt es für neue ATI-Karten 3D...

spider 22. Feb 2008

gibt es direkte Vergleiche zwischen der 8800 und der 9600? im Preis sind sie ja ziemlich...

SilentPipe 22. Feb 2008

die Silent-Versionen mit diesem Chip von Asus und Gigabyte.

Der Checker 22. Feb 2008

Ay, für die chicas türlich!


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /