Abo
  • Services:

E-Sport wird Teil der Olympischen Spiele von Peking

Computer- und Videospiele als Teil des Rahmenprogramms

Ein US-Unternehmen hat sich bei einer Unterabteilung des chinesischen Organisationskomitees für die Spiele von Peking die Rechte für ein E-Sport-Turnier gesichert. Damit sind Computer- und Videospiele zwar noch nicht Teil des olympischen Wettbewerbs, dürften aber eine bisher ungekannte Aufmerksamkeit erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Der US-amerikanische E-Sport-Veranstalter "GGL Global Gaming" (GGL) hat nach eigenen Angaben ein Abkommen mit dem chinesischen "Our Olympic Organizing Committee" (OOOG) geschlossen. Das OOOG untersteht dem regierungsnahen Olympischen Komitee für die Durchführung der Spiele von Peking.

Stellenmarkt
  1. CRM Partners AG, Eschborn, München, Frankfurt am Main
  2. Lidl Digital, Neckarsulm, Berlin

Eine der Aufgaben des OOOG ist das übliche Rahmenprogramm olympischer Spiele, das vor allem die Kultur des Landes zeigen soll. Und da E-Sports in China zunehmend populär werden, soll GGL vor und während der Spiele die "Digital Games" ausrichten. Zwar steht noch nicht endgültig fest, welche Computer- und Videospiele dort genutzt werden, jedoch schon der Austragungsort: In Schanghai, wo auch das olympische Fußballturnier stattfindet, soll auch das elektronische Turnier seinen Platz finden.

Elektronischer Sport ist in China mit dem Dachverband "China Internet Gaming Organizing Committee" (CIG) anerkannt. Wie der Ehrengeneralsekretär der CIG, Fong Hong, in einem Interview mit dem US-Magazin Fortune angab, gibt es in China rund 50 Millionen ambitionierte Computerspieler. Wie viele davon in der CIG organisiert sind, erklärte der beim chinesischen Medienministerium angestellte Beamte nicht.

Die CIG soll laut GGL mit dem US-Unternehmen zusammenarbeiten, das sich im Vorfeld vor allem um die Rekrutierung der Spieler aus aller Welt kümmern soll. Um dem ganzen offiziellen Charakter zu verleihen, dürfen die "Digital Games" ein Logo benutzen, das entfernt auch an die olympischen Ringe erinnert. Ab dem 25. Februar 2008 sollen sich Spieler auf der Webseite von GGL für das Turnier anmelden können. Nach welchen Kriterien eine Auswahl erfolgt und ob Unterstützung bei den Reisekosten angeboten wird, ist noch nicht bekannt.

Die Ankündigung des bisher vor allem durch Online-Aktivitäten und weniger durch große Offline-Turniere aufgefallenen Unternehmens GGL ist ein Rückschlag für die bereits seit dem Jahr 2000 ausgetragenen "World Cyber Games" (WCG). Die WCG verstehen sich seit jeher als "Olympische Spiele des E-Sport" und funktionieren mit nationalen Ausscheidungswettkämpfen und einem jährlichen Abschlussturnier in einer Weltstadt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 4,95€
  3. 16,99€
  4. 19,99€

GrissinBon 08. Aug 2008

Sicher, e-sports kann man im Allgemeinen schon als Sportart bezeichnen, steht doch auch...

Egon Stein 01. Mär 2008

Das Fussball-Geschäft hat wohl nichts mit Körperertüchtigung gemein, so tausende Menschen...

Tarnsocke 26. Feb 2008

...oder was soll Stabwerfen, da ist Dart beeindruckender, da muss man punktgenau...

Go´lemo 22. Feb 2008

klar, das würde ich als Betroffener auch behaupten. Deswegen können viele Hauptschüler...

M@geM@n 22. Feb 2008

dem kann ich nur zustimmen^^ xD


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /