Abo
  • Services:

EFF warnt vor DRM-Risiko für Flash-Dateien

Adobe startet DRM-Integration in Flash-Produkte

Die Electronic Frontier Foundation (EFF) warnt vor den Risiken, die mit Adobes Einführung von digitalem Rechtemanagement (DRM) für das Flash-Dateiformat verbunden sind. Wettbewerb und Redefreiheit im Internet könnten dadurch eingeschränkt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Das ursprünglich von FutureWave Software entwickelte und nun Adobe gehörende Flash-Dateiformat erfreut sich seit geraumer Zeit hoher Popularität. Flash ist das bevorzugte Format für die Verbreitung privater Filmdateien in sozialen Netzwerkgemeinschaften, allen voran YouTube. Zur weiten Verbreitung von Flash haben neben dem frei verfügbaren Flash-Player-Plugin für Browser auch die Abwesenheit von Kopierschutz und DRM beigetragen.

Stellenmarkt
  1. Gartenbau-Versicherung VVaG, Wiesbaden
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Das soll sich mit der Einführung von digitalem Rechtemanagement in der neuen Flash-Server-/-Player-Generation ändern. Mit deren Einführung hat Adobe Ende Januar 2008 mit der Vorstellung des Flash Media Interactive Streaming Servers begonnen.

Die EFF sieht in der Einführung von DRM für Flash eine Gefahr für den Wettbewerb und die Redefreiheit im Internet. Durch die Verwendung eines "geheimen Adobe-Protokolls" für die verschlüsselte Kommunikation zwischen Flash-Media-Server und Flash-Player könnte Abspielsoftware von anderen Unternehmen "ausgesperrt" werden, befürchtet die EFF. Als Beispiel erwähnt die EFF in ihrem Memo den aktuellen Real-Player.

Für Anwender würde die Einführung von DRM für Flash bedeuten, dass Schluss wäre mit dem beliebten Remixen von Flash-Filmen. Eine Umgehung des DRM-Schutzes würde eine Urheberrechtsverletzung darstellen, ganz gleich, ob der Inhalt einer Flash-Datei urheberrechtlich geschützt ist oder nicht. Wenn zur Redefreiheit die Verwendung von Zitaten in eigenen Werken gehört, wird die Redefreiheit bedroht, wenn Zitate verhindert werden.

Der Digital Millennium Copyright Act (DMCA) und die nach seinem Vorbild modellierten Urheberrechtsgesetze in den EU-Staaten sowie vielen anderen Ländern verbieten die Umgehung von technischen Schutzmaßnahmen unabhängig von der dahinter stehenden Absicht. Dazu die EFF: "Adobe oder Kunden, die den Flash Media Server 3 benutzen, können gegen Anwender vorgehen, die die Verschlüsselung knacken. Dafür müssen sie nicht nachweisen, dass die Anwender irgendeine Urheberrechtsverletzung begehen. Selbst wenn die Anwender nicht direkt betroffen sind, können Technologieanbieter bedroht und die von den Anwendern benötigten Technologien in die Illegalität getrieben werden." [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. und Vive Pro vorbestellbar
  3. 106,34€ + Versand

Raven 22. Feb 2008

Yeah. Homefucking kills prostitution! =D

asdoof 22. Feb 2008

In der Tat. Gerade wenn man sich etwa die durchschnittliche Qualität von stage6.com...

frau müller 21. Feb 2008

Erst mal abwarten, und nicht rum flehen. Wenn es erstmal ein freies Konkurenzformat...

einName 21. Feb 2008

Die Redefreiheit ist bedroht, wenn ich nicht mehr fremde Inhalte kopieren darf? Aha... So...

zilti 21. Feb 2008

Scheisst auf Flash! Es gibt auch noch Java und JavaFX! Und JavaFX-Applets!


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /