Abo
  • Services:

EFF warnt vor DRM-Risiko für Flash-Dateien

Adobe startet DRM-Integration in Flash-Produkte

Die Electronic Frontier Foundation (EFF) warnt vor den Risiken, die mit Adobes Einführung von digitalem Rechtemanagement (DRM) für das Flash-Dateiformat verbunden sind. Wettbewerb und Redefreiheit im Internet könnten dadurch eingeschränkt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Das ursprünglich von FutureWave Software entwickelte und nun Adobe gehörende Flash-Dateiformat erfreut sich seit geraumer Zeit hoher Popularität. Flash ist das bevorzugte Format für die Verbreitung privater Filmdateien in sozialen Netzwerkgemeinschaften, allen voran YouTube. Zur weiten Verbreitung von Flash haben neben dem frei verfügbaren Flash-Player-Plugin für Browser auch die Abwesenheit von Kopierschutz und DRM beigetragen.

Stellenmarkt
  1. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung, Berlin
  2. BWI GmbH, verschiedene Standorte

Das soll sich mit der Einführung von digitalem Rechtemanagement in der neuen Flash-Server-/-Player-Generation ändern. Mit deren Einführung hat Adobe Ende Januar 2008 mit der Vorstellung des Flash Media Interactive Streaming Servers begonnen.

Die EFF sieht in der Einführung von DRM für Flash eine Gefahr für den Wettbewerb und die Redefreiheit im Internet. Durch die Verwendung eines "geheimen Adobe-Protokolls" für die verschlüsselte Kommunikation zwischen Flash-Media-Server und Flash-Player könnte Abspielsoftware von anderen Unternehmen "ausgesperrt" werden, befürchtet die EFF. Als Beispiel erwähnt die EFF in ihrem Memo den aktuellen Real-Player.

Für Anwender würde die Einführung von DRM für Flash bedeuten, dass Schluss wäre mit dem beliebten Remixen von Flash-Filmen. Eine Umgehung des DRM-Schutzes würde eine Urheberrechtsverletzung darstellen, ganz gleich, ob der Inhalt einer Flash-Datei urheberrechtlich geschützt ist oder nicht. Wenn zur Redefreiheit die Verwendung von Zitaten in eigenen Werken gehört, wird die Redefreiheit bedroht, wenn Zitate verhindert werden.

Der Digital Millennium Copyright Act (DMCA) und die nach seinem Vorbild modellierten Urheberrechtsgesetze in den EU-Staaten sowie vielen anderen Ländern verbieten die Umgehung von technischen Schutzmaßnahmen unabhängig von der dahinter stehenden Absicht. Dazu die EFF: "Adobe oder Kunden, die den Flash Media Server 3 benutzen, können gegen Anwender vorgehen, die die Verschlüsselung knacken. Dafür müssen sie nicht nachweisen, dass die Anwender irgendeine Urheberrechtsverletzung begehen. Selbst wenn die Anwender nicht direkt betroffen sind, können Technologieanbieter bedroht und die von den Anwendern benötigten Technologien in die Illegalität getrieben werden." [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Division 2: Standard Edition, Call of Duty: Black Ops 4, Red Dead Redemption 2)
  2. 4,99€
  3. 44,99€
  4. 4,99€

Raven 22. Feb 2008

Yeah. Homefucking kills prostitution! =D

asdoof 22. Feb 2008

In der Tat. Gerade wenn man sich etwa die durchschnittliche Qualität von stage6.com...

frau müller 21. Feb 2008

Erst mal abwarten, und nicht rum flehen. Wenn es erstmal ein freies Konkurenzformat...

einName 21. Feb 2008

Die Redefreiheit ist bedroht, wenn ich nicht mehr fremde Inhalte kopieren darf? Aha... So...

zilti 21. Feb 2008

Scheisst auf Flash! Es gibt auch noch Java und JavaFX! Und JavaFX-Applets!


Folgen Sie uns
       


Sekiro - Test

Ein einsamer Kämpfer und sein Katana stehen im Mittelpunkt von Sekiro - Shadows Die Twice. Das Actionspiel von From Software schickt Spieler in ein spannendes Abenteuer voller Herausforderungen.

Sekiro - Test Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /