Abo
  • Services:
Anzeige

Streit um lange Wartezeiten auf DSL-Anschlüsse hält an

Telekom und ihre Konkurrenten schieben sich den schwarzen Peter gegenseitig zu

Auch weiterhin kommt es zu Verzögerungen bei der Bereitstellung von Teilnehmeranschlussleitungen durch die Deutsche Telekom. Weiterhin würden 100.000 Kunden auf die Umschaltung durch die Deutsche Telekom warten, kritisiert der VATM, in dem zahlreiche Telekom-Konkurrenten organisiert sind. Die Telekom beteuert unterdessen, sie setze die Vorgaben der Bundesnetzagentur diesbezüglich um und habe im Januar 2008 deutlich mehr TALs zur Verfügung gestellt. Die Schuld für Verzögerungen sieht die Telekom bei den jeweiligen Anbietern.

Im Vorfeld einer Anhörung bei der Bundesnetzagentur kritisierte der VATM in dieser Woche, dass es noch immer 100.000 Kunden gebe, die Wochen bis Monate auf die Umschaltung ihres Anschlusses durch die Deutsche Telekom warten. Der Verband wirft der Telekom vor, "diese Hängepartie [...] seit Monaten zu Lasten des Wettbewerbs und auf dem Rücken von fast 100.000 Verbrauchern" auszutragen. Der Auftragsrückstau sei auch seit Jahresbeginn 2008 nicht nachhaltig abgearbeitet worden.

Anzeige

Bei der Telekom sieht man die Situation hingegen etwas anders: T-Home erfülle bereits drei Monate früher als gewünscht die Vorgaben der Bundesnetzagentur und stellt die gewünschten Schaltkapazitäten (330.000) für die letzte Meile zur Verfügung. Dadurch hätten sich die Arbeitsrückstände signifikant reduziert. Die Telekom räumt ein, dass es dennoch weiter zu Verzögerungen komme, doch dafür ist aus Sicht der Telekom das Verhalten der Wettbewerber verantwortlich. Diese würden noch immer deutlich mehr Leitungen bestellen als mit der Telekom verabredet wurde: "Die Wettbewerber überschreiten immer wieder die vereinbarten Auftragsmengen und halten sich nicht an die Planabsprachen", stellt die Telekom die Situation dar.

Ursache für die Abweichung von den vereinbarten Mengen seien vor allem Aufträge, die durch eine Optimierung der Wettbewerber auf neue Vorleistungspartner im Rahmen der All-IP-Einführung begründet sind, also die zunehmende Umstellung auf Komplettanschlüsse. Diese so genannten Migrationsaufträge seien aber eine Optimierung auf der Vorleistungsseite und dadurch nicht im Standardvertrag geregelt.

Die Bundesnetzagentur will in dem Streit möglichst zügig entscheiden. Die Regelfrist von vier Monaten, in denen solche Verfahren abgeschlossen werden sollen, endet im April 2008.


eye home zur Startseite
SeppSepp 22. Feb 2008

31. Februar???? Alles klar!!!...da sind Sie nicht stutzig geworden??? Hauptsache...

RonSummer 22. Feb 2008

Ich warte nun seit über 1 Jahr auf die Freischaltung meines 6Mbit Anschlusses. Habe ich...

ludfn 22. Feb 2008

Die wollen doch alle nur dein Bestes.

B. Logen 22. Feb 2008

Bei mir hat es der "hochmotivierte" Telekommitarbeiter bis in den Hausflur zu den...

signomat 22. Feb 2008

/sign


provider-stoerung.de / 22. Feb 2008



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. ARRK ENGINEERING, München
  4. Basler AG, Ahrensburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. (u. a. Stephen Kings Es 8,97€, Serpico 8,97€, Annabelle 8,84€)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Bundestagswahl 2017

    Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik

  2. iZugar

    220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt

  3. PowerVR

    Chinesen kaufen Imagination Technologies

  4. Zukunftsreifen

    Michelin will schwammartiges Rad für fahrerlose Autos bauen

  5. Bundestagswahl 2017

    Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

  6. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  7. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  8. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  9. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  10. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

  1. Re: mich freut es

    F4yt | 07:52

  2. Re: So ein Quatsch - was ist das für ein Blödsinn

    .headcrash | 07:48

  3. Irrtümlich kommentiert

    .headcrash | 07:47

  4. Re: wieso denn Neuwahlen?

    ubuntu_user | 07:45

  5. Re: Das stimmt imho so nicht, ...

    Der Held vom... | 07:40


  1. 07:52

  2. 07:33

  3. 07:25

  4. 07:17

  5. 19:04

  6. 15:18

  7. 13:34

  8. 12:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel