Abo
  • IT-Karriere:

Garmin Mobile XT mit lokaler Suche und Panoramio von Google

Orte werden nach geografischer Nähe sortiert

Garmin will die Navigationssoftware Garmin Mobile XT für Smartphones um zwei Zusatzfunktionen erweitern: So können sich die Nutzer nun auch zu Zielen leiten lassen, die Googles lokale Suche als Ergebnis findet oder die auf Google Panoramio als Foto mit Geodaten hinterlegt sind.

Artikel veröffentlicht am , yg

Mit Googles lokaler Suche erweitert der Navigationsgerätehersteller seine Datenbank der Points of Interests (POI) um aktuelle Adressen. Unter "Zieleingabe" und "Google Local" können die Nutzer Suchworte in die Smartphone-Software eingeben und sich zu einem der Suchergebnisse lotsen lassen. Außerdem steht eine "Schnellsuche" zur Verfügung, über die sich Restaurants, Hotels oder Tankstellen finden lassen. Die Suchergebnisse berücksichtigen den aktuellen Standort des Nutzers und werden nach Entfernung sortiert.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Anders als die bei GPS-Geräten hinterlegten statischen (POIs) liefert Googles lokale Suche Beschreibungen, Adressen und Telefonnummern von Geschäften sowie eine Bewertung der Suchergebnisse. Die Daten gelangen über das Mobilfunknetz auf das Smartphone, die Übertragungskosten hierfür müssen vom Nutzer beglichen werden.

Über Googles Panoramio kann sich der Nutzer zu geokodierten Fotografien leiten lassen. Dazu lässt er sich die Bilder auf dem Smartphone anzeigen. Wählt er eines aus, navigiert die Software direkt zu dem Ort der Aufnahme. Außerdem besteht die Möglichkeit, die Bilder als Ziele zu speichern. Auch hier fallen Kosten für die Datenübertragung aus dem Internet an.

Sämtliche Routen werden per Sprache ausgegeben. Verfährt sich der Nutzer, berechnet die Software den Weg neu. Daneben bietet Garmin Mobile XT auch Zugriff auf Garmin Online. Dort erhalten Kunden über das Internet Informationen zu Verkehrsmeldungen und Wettervorhersagen oder Informationen zu festinstallierten Blitzern.

Garmin Mobile XT läuft auf Windows-Mobile-Smartphones, unter Symbian S60 und UIQ sowie auf PalmOS. Ob auch die neuen Funktionen in allen vier Betriebssystemen zur Verfügung stehen, konnte Garmin auf Nachfrage von Golem.de noch nicht sagen. Garmin will die neuen Funktionen im zweiten Quartal 2008 in Mobile XT integrieren. Auch machte Garmin keine Angaben dazu, ob es die neuen Funktionen als Upgrade geben wird oder ob eine neue Lizenz erforderlich ist. Somit ist auch unklar, welche Kosten auf Anwender zukommen, die Garmin Mobile XT bereits nutzen.

Die neue Version inklusive Googles lokaler Suche und Panoramio wird auf einer microSD-Karte mit miniSD- und Standard-SD-Kartenadaptern ausgeliefert und kostet 99,- Euro für die Variante mit Kartenmaterial für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Auf 149,- Euro erhöht sich der Preis, wenn Kartenmaterial aus 33 Ländern aus West- und Osteuropa dabeiliegt. Zudem bietet Garmin die Software im Paket mit einem Bluetooth-GPS-Empfänger an. Die preiswerte Variante mit weniger Kartenmaterial kostet dann 149,- Euro, mit mehr Europakarten steigt der Preis auf 199,- Euro. Was dann für ein GPS-Empfänger beiliegt, ist nicht bekannt.

Darüber hinaus hat Garmin kürzlich einen neuen Download-Bereich vorgestellt, auf dem Besitzer eines Garmin-Navigationsgeräts weitere Points of Interest (POIs) finden. Die hinterlegten Restaurants, Hotels, Tankstellen oder Geschäfte können im Download-Bereich kostenlos heruntergeladen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. (-10%) 89,99€
  3. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /