Abo
  • Services:

Garmin Mobile XT mit lokaler Suche und Panoramio von Google

Orte werden nach geografischer Nähe sortiert

Garmin will die Navigationssoftware Garmin Mobile XT für Smartphones um zwei Zusatzfunktionen erweitern: So können sich die Nutzer nun auch zu Zielen leiten lassen, die Googles lokale Suche als Ergebnis findet oder die auf Google Panoramio als Foto mit Geodaten hinterlegt sind.

Artikel veröffentlicht am , yg

Mit Googles lokaler Suche erweitert der Navigationsgerätehersteller seine Datenbank der Points of Interests (POI) um aktuelle Adressen. Unter "Zieleingabe" und "Google Local" können die Nutzer Suchworte in die Smartphone-Software eingeben und sich zu einem der Suchergebnisse lotsen lassen. Außerdem steht eine "Schnellsuche" zur Verfügung, über die sich Restaurants, Hotels oder Tankstellen finden lassen. Die Suchergebnisse berücksichtigen den aktuellen Standort des Nutzers und werden nach Entfernung sortiert.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Ludwig Beck AG, München

Anders als die bei GPS-Geräten hinterlegten statischen (POIs) liefert Googles lokale Suche Beschreibungen, Adressen und Telefonnummern von Geschäften sowie eine Bewertung der Suchergebnisse. Die Daten gelangen über das Mobilfunknetz auf das Smartphone, die Übertragungskosten hierfür müssen vom Nutzer beglichen werden.

Über Googles Panoramio kann sich der Nutzer zu geokodierten Fotografien leiten lassen. Dazu lässt er sich die Bilder auf dem Smartphone anzeigen. Wählt er eines aus, navigiert die Software direkt zu dem Ort der Aufnahme. Außerdem besteht die Möglichkeit, die Bilder als Ziele zu speichern. Auch hier fallen Kosten für die Datenübertragung aus dem Internet an.

Sämtliche Routen werden per Sprache ausgegeben. Verfährt sich der Nutzer, berechnet die Software den Weg neu. Daneben bietet Garmin Mobile XT auch Zugriff auf Garmin Online. Dort erhalten Kunden über das Internet Informationen zu Verkehrsmeldungen und Wettervorhersagen oder Informationen zu festinstallierten Blitzern.

Garmin Mobile XT läuft auf Windows-Mobile-Smartphones, unter Symbian S60 und UIQ sowie auf PalmOS. Ob auch die neuen Funktionen in allen vier Betriebssystemen zur Verfügung stehen, konnte Garmin auf Nachfrage von Golem.de noch nicht sagen. Garmin will die neuen Funktionen im zweiten Quartal 2008 in Mobile XT integrieren. Auch machte Garmin keine Angaben dazu, ob es die neuen Funktionen als Upgrade geben wird oder ob eine neue Lizenz erforderlich ist. Somit ist auch unklar, welche Kosten auf Anwender zukommen, die Garmin Mobile XT bereits nutzen.

Die neue Version inklusive Googles lokaler Suche und Panoramio wird auf einer microSD-Karte mit miniSD- und Standard-SD-Kartenadaptern ausgeliefert und kostet 99,- Euro für die Variante mit Kartenmaterial für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Auf 149,- Euro erhöht sich der Preis, wenn Kartenmaterial aus 33 Ländern aus West- und Osteuropa dabeiliegt. Zudem bietet Garmin die Software im Paket mit einem Bluetooth-GPS-Empfänger an. Die preiswerte Variante mit weniger Kartenmaterial kostet dann 149,- Euro, mit mehr Europakarten steigt der Preis auf 199,- Euro. Was dann für ein GPS-Empfänger beiliegt, ist nicht bekannt.

Darüber hinaus hat Garmin kürzlich einen neuen Download-Bereich vorgestellt, auf dem Besitzer eines Garmin-Navigationsgeräts weitere Points of Interest (POIs) finden. Die hinterlegten Restaurants, Hotels, Tankstellen oder Geschäfte können im Download-Bereich kostenlos heruntergeladen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /