Garmin Mobile XT mit lokaler Suche und Panoramio von Google

Orte werden nach geografischer Nähe sortiert

Garmin will die Navigationssoftware Garmin Mobile XT für Smartphones um zwei Zusatzfunktionen erweitern: So können sich die Nutzer nun auch zu Zielen leiten lassen, die Googles lokale Suche als Ergebnis findet oder die auf Google Panoramio als Foto mit Geodaten hinterlegt sind.

Artikel veröffentlicht am , yg

Mit Googles lokaler Suche erweitert der Navigationsgerätehersteller seine Datenbank der Points of Interests (POI) um aktuelle Adressen. Unter "Zieleingabe" und "Google Local" können die Nutzer Suchworte in die Smartphone-Software eingeben und sich zu einem der Suchergebnisse lotsen lassen. Außerdem steht eine "Schnellsuche" zur Verfügung, über die sich Restaurants, Hotels oder Tankstellen finden lassen. Die Suchergebnisse berücksichtigen den aktuellen Standort des Nutzers und werden nach Entfernung sortiert.

Stellenmarkt
  1. System Engineer (m/w/d) Citrix ADC / NetScaler
    DATAGROUP Köln GmbH, Köln (Home-Office)
  2. Fulfillment Experte / Projektleiter Operations Prozesse/E-Commerce Warehouse (mobiles Arbeiten) ... (m/w/d)
    DPD Deutschland GmbH, Raum Frankfurt am Main, München, Dortmund (Home-Office)
Detailsuche

Anders als die bei GPS-Geräten hinterlegten statischen (POIs) liefert Googles lokale Suche Beschreibungen, Adressen und Telefonnummern von Geschäften sowie eine Bewertung der Suchergebnisse. Die Daten gelangen über das Mobilfunknetz auf das Smartphone, die Übertragungskosten hierfür müssen vom Nutzer beglichen werden.

Über Googles Panoramio kann sich der Nutzer zu geokodierten Fotografien leiten lassen. Dazu lässt er sich die Bilder auf dem Smartphone anzeigen. Wählt er eines aus, navigiert die Software direkt zu dem Ort der Aufnahme. Außerdem besteht die Möglichkeit, die Bilder als Ziele zu speichern. Auch hier fallen Kosten für die Datenübertragung aus dem Internet an.

Sämtliche Routen werden per Sprache ausgegeben. Verfährt sich der Nutzer, berechnet die Software den Weg neu. Daneben bietet Garmin Mobile XT auch Zugriff auf Garmin Online. Dort erhalten Kunden über das Internet Informationen zu Verkehrsmeldungen und Wettervorhersagen oder Informationen zu festinstallierten Blitzern.

Garmin Mobile XT läuft auf Windows-Mobile-Smartphones, unter Symbian S60 und UIQ sowie auf PalmOS. Ob auch die neuen Funktionen in allen vier Betriebssystemen zur Verfügung stehen, konnte Garmin auf Nachfrage von Golem.de noch nicht sagen. Garmin will die neuen Funktionen im zweiten Quartal 2008 in Mobile XT integrieren. Auch machte Garmin keine Angaben dazu, ob es die neuen Funktionen als Upgrade geben wird oder ob eine neue Lizenz erforderlich ist. Somit ist auch unklar, welche Kosten auf Anwender zukommen, die Garmin Mobile XT bereits nutzen.

Die neue Version inklusive Googles lokaler Suche und Panoramio wird auf einer microSD-Karte mit miniSD- und Standard-SD-Kartenadaptern ausgeliefert und kostet 99,- Euro für die Variante mit Kartenmaterial für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Auf 149,- Euro erhöht sich der Preis, wenn Kartenmaterial aus 33 Ländern aus West- und Osteuropa dabeiliegt. Zudem bietet Garmin die Software im Paket mit einem Bluetooth-GPS-Empfänger an. Die preiswerte Variante mit weniger Kartenmaterial kostet dann 149,- Euro, mit mehr Europakarten steigt der Preis auf 199,- Euro. Was dann für ein GPS-Empfänger beiliegt, ist nicht bekannt.

Darüber hinaus hat Garmin kürzlich einen neuen Download-Bereich vorgestellt, auf dem Besitzer eines Garmin-Navigationsgeräts weitere Points of Interest (POIs) finden. Die hinterlegten Restaurants, Hotels, Tankstellen oder Geschäfte können im Download-Bereich kostenlos heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Infiltration bei Apple TV+
Die Außerirdischen sind da!

Nach Foundation wartet Apple innerhalb kürzester Zeit gleich mit der nächsten Science-Fiction-Großproduktion auf. Diesmal landen die Aliens auf der Erde.
Eine Rezension von Peter Osteried

Infiltration bei Apple TV+: Die Außerirdischen sind da!
Artikel
  1. Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
    Truth Social
    Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

    Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

  2. Krypto: NRW versteigert beschlagnahmte Bitcoin
    Krypto
    NRW versteigert beschlagnahmte Bitcoin

    Nordrhein-Westfalen hat Bitcoin im achtstelligen Eurobereich beschlagnahmt und will diese jetzt loswerden - im Rahmen einer Auktion.

  3. Rust, Deepfake, Sony, Microsoft: Konsolen-Termin für Among Us, mehr Speicher für die Xbox
    Rust, Deepfake, Sony, Microsoft
    Konsolen-Termin für Among Us, mehr Speicher für die Xbox

    Sonst noch was? Was am 22. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate SSDs & HDD günstiger (u. a. ext. HDD 14TB 326,99) • Dualsense PS5-Controller Weiß 57,99€ • MacBook Pro 2021 jetzt vorbestellbar • World of Tanks jetzt mit Einsteigerparket • Docking-Station für Nintendo Switch 9,99€ • Alternate-Deals (u. a. iPhone 12 Pro 512GB 1.269€) [Werbung]
    •  /