Abo
  • Services:

Garmin Mobile XT mit lokaler Suche und Panoramio von Google

Orte werden nach geografischer Nähe sortiert

Garmin will die Navigationssoftware Garmin Mobile XT für Smartphones um zwei Zusatzfunktionen erweitern: So können sich die Nutzer nun auch zu Zielen leiten lassen, die Googles lokale Suche als Ergebnis findet oder die auf Google Panoramio als Foto mit Geodaten hinterlegt sind.

Artikel veröffentlicht am , yg

Mit Googles lokaler Suche erweitert der Navigationsgerätehersteller seine Datenbank der Points of Interests (POI) um aktuelle Adressen. Unter "Zieleingabe" und "Google Local" können die Nutzer Suchworte in die Smartphone-Software eingeben und sich zu einem der Suchergebnisse lotsen lassen. Außerdem steht eine "Schnellsuche" zur Verfügung, über die sich Restaurants, Hotels oder Tankstellen finden lassen. Die Suchergebnisse berücksichtigen den aktuellen Standort des Nutzers und werden nach Entfernung sortiert.

Stellenmarkt
  1. BGV / Badische Versicherungen, Karlsruhe
  2. Lausitz Energie Bergbau AG, Cottbus

Anders als die bei GPS-Geräten hinterlegten statischen (POIs) liefert Googles lokale Suche Beschreibungen, Adressen und Telefonnummern von Geschäften sowie eine Bewertung der Suchergebnisse. Die Daten gelangen über das Mobilfunknetz auf das Smartphone, die Übertragungskosten hierfür müssen vom Nutzer beglichen werden.

Über Googles Panoramio kann sich der Nutzer zu geokodierten Fotografien leiten lassen. Dazu lässt er sich die Bilder auf dem Smartphone anzeigen. Wählt er eines aus, navigiert die Software direkt zu dem Ort der Aufnahme. Außerdem besteht die Möglichkeit, die Bilder als Ziele zu speichern. Auch hier fallen Kosten für die Datenübertragung aus dem Internet an.

Sämtliche Routen werden per Sprache ausgegeben. Verfährt sich der Nutzer, berechnet die Software den Weg neu. Daneben bietet Garmin Mobile XT auch Zugriff auf Garmin Online. Dort erhalten Kunden über das Internet Informationen zu Verkehrsmeldungen und Wettervorhersagen oder Informationen zu festinstallierten Blitzern.

Garmin Mobile XT läuft auf Windows-Mobile-Smartphones, unter Symbian S60 und UIQ sowie auf PalmOS. Ob auch die neuen Funktionen in allen vier Betriebssystemen zur Verfügung stehen, konnte Garmin auf Nachfrage von Golem.de noch nicht sagen. Garmin will die neuen Funktionen im zweiten Quartal 2008 in Mobile XT integrieren. Auch machte Garmin keine Angaben dazu, ob es die neuen Funktionen als Upgrade geben wird oder ob eine neue Lizenz erforderlich ist. Somit ist auch unklar, welche Kosten auf Anwender zukommen, die Garmin Mobile XT bereits nutzen.

Die neue Version inklusive Googles lokaler Suche und Panoramio wird auf einer microSD-Karte mit miniSD- und Standard-SD-Kartenadaptern ausgeliefert und kostet 99,- Euro für die Variante mit Kartenmaterial für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Auf 149,- Euro erhöht sich der Preis, wenn Kartenmaterial aus 33 Ländern aus West- und Osteuropa dabeiliegt. Zudem bietet Garmin die Software im Paket mit einem Bluetooth-GPS-Empfänger an. Die preiswerte Variante mit weniger Kartenmaterial kostet dann 149,- Euro, mit mehr Europakarten steigt der Preis auf 199,- Euro. Was dann für ein GPS-Empfänger beiliegt, ist nicht bekannt.

Darüber hinaus hat Garmin kürzlich einen neuen Download-Bereich vorgestellt, auf dem Besitzer eines Garmin-Navigationsgeräts weitere Points of Interest (POIs) finden. Die hinterlegten Restaurants, Hotels, Tankstellen oder Geschäfte können im Download-Bereich kostenlos heruntergeladen werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /