• IT-Karriere:
  • Services:

Garmin Mobile XT mit lokaler Suche und Panoramio von Google

Orte werden nach geografischer Nähe sortiert

Garmin will die Navigationssoftware Garmin Mobile XT für Smartphones um zwei Zusatzfunktionen erweitern: So können sich die Nutzer nun auch zu Zielen leiten lassen, die Googles lokale Suche als Ergebnis findet oder die auf Google Panoramio als Foto mit Geodaten hinterlegt sind.

Artikel veröffentlicht am , yg

Mit Googles lokaler Suche erweitert der Navigationsgerätehersteller seine Datenbank der Points of Interests (POI) um aktuelle Adressen. Unter "Zieleingabe" und "Google Local" können die Nutzer Suchworte in die Smartphone-Software eingeben und sich zu einem der Suchergebnisse lotsen lassen. Außerdem steht eine "Schnellsuche" zur Verfügung, über die sich Restaurants, Hotels oder Tankstellen finden lassen. Die Suchergebnisse berücksichtigen den aktuellen Standort des Nutzers und werden nach Entfernung sortiert.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Deloitte, Düsseldorf, Hamburg, Frankfurt, München, Köln

Anders als die bei GPS-Geräten hinterlegten statischen (POIs) liefert Googles lokale Suche Beschreibungen, Adressen und Telefonnummern von Geschäften sowie eine Bewertung der Suchergebnisse. Die Daten gelangen über das Mobilfunknetz auf das Smartphone, die Übertragungskosten hierfür müssen vom Nutzer beglichen werden.

Über Googles Panoramio kann sich der Nutzer zu geokodierten Fotografien leiten lassen. Dazu lässt er sich die Bilder auf dem Smartphone anzeigen. Wählt er eines aus, navigiert die Software direkt zu dem Ort der Aufnahme. Außerdem besteht die Möglichkeit, die Bilder als Ziele zu speichern. Auch hier fallen Kosten für die Datenübertragung aus dem Internet an.

Sämtliche Routen werden per Sprache ausgegeben. Verfährt sich der Nutzer, berechnet die Software den Weg neu. Daneben bietet Garmin Mobile XT auch Zugriff auf Garmin Online. Dort erhalten Kunden über das Internet Informationen zu Verkehrsmeldungen und Wettervorhersagen oder Informationen zu festinstallierten Blitzern.

Garmin Mobile XT läuft auf Windows-Mobile-Smartphones, unter Symbian S60 und UIQ sowie auf PalmOS. Ob auch die neuen Funktionen in allen vier Betriebssystemen zur Verfügung stehen, konnte Garmin auf Nachfrage von Golem.de noch nicht sagen. Garmin will die neuen Funktionen im zweiten Quartal 2008 in Mobile XT integrieren. Auch machte Garmin keine Angaben dazu, ob es die neuen Funktionen als Upgrade geben wird oder ob eine neue Lizenz erforderlich ist. Somit ist auch unklar, welche Kosten auf Anwender zukommen, die Garmin Mobile XT bereits nutzen.

Die neue Version inklusive Googles lokaler Suche und Panoramio wird auf einer microSD-Karte mit miniSD- und Standard-SD-Kartenadaptern ausgeliefert und kostet 99,- Euro für die Variante mit Kartenmaterial für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Auf 149,- Euro erhöht sich der Preis, wenn Kartenmaterial aus 33 Ländern aus West- und Osteuropa dabeiliegt. Zudem bietet Garmin die Software im Paket mit einem Bluetooth-GPS-Empfänger an. Die preiswerte Variante mit weniger Kartenmaterial kostet dann 149,- Euro, mit mehr Europakarten steigt der Preis auf 199,- Euro. Was dann für ein GPS-Empfänger beiliegt, ist nicht bekannt.

Darüber hinaus hat Garmin kürzlich einen neuen Download-Bereich vorgestellt, auf dem Besitzer eines Garmin-Navigationsgeräts weitere Points of Interest (POIs) finden. Die hinterlegten Restaurants, Hotels, Tankstellen oder Geschäfte können im Download-Bereich kostenlos heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. (-53%) 18,99€
  3. 37,99€

Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

    •  /