Abo
  • Services:

Physik-Engine Havok kostenlos für PC-Spieleentwickler

Nicht nur für Hobbyprojekte, auch für kommerzielle Projekte

Die Nvidia-Tochter Ageia hat es mit ihrem PhysX SDK vorgemacht, nun folgt auch Intel-Tochter Havok und erlaubt PC-Spieleentwicklern den kostenlosen Zugriff auf die eigene Physik-Engine. Dabei geht Marktführer Havok allerdings deutlich weiter.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Havok anlässlich der Game Developers Conference (GDC) 2008 ankündigte, darf die PC-Version von Havok Complete ab Mai 2008 kostenlos heruntergeladen und für nichtkommerzielle Projekte genutzt werden. Havok Complete beinhaltet nicht nur eine Physik-Engine, sondern auch die Animations-Tools von Havok Animation.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. ProLeiT AG, Leverkusen

Damit hofft der Marktführer im Physik-Engine-Bereich seine Position weiter zu stärken und unabhängigen Entwicklern, akademischen Einrichtungen und Hobbyentwicklern den Zugang zu Havok zu erleichtern.

Darüber hinaus soll ausgewählten Entwicklern in Kooperation mit Intel auch die kostenlose Nutzung in kommerziellen PC-Spiele-Projekten erlaubt werden. Intel stärkt somit den PC als Spieleplattform - und gibt vor allem kleinen Entwicklern mehr Möglichkeiten an die Hand.

Da Havok auf plattformübergreifende Entwicklung ausgelegt ist, werden für den Havok-Einsatz zur Konsolenspielentwicklung und Filmproduktion weiterhin Lizenzgebühren verlangt. Anlässlich der GDC 2008 stellte Havok mit Havok Cloth und Havok Destruction auch zwei neue Module vor - und gab die Fertigstellung der Havok-Version 5.5. bekannt.

Derzeit wird Havoks Physik-Engine in rund 200 Computer- und Videospielen genutzt - darunter Halo 3, Assassin's Creed, Guitar Hero III, BioShock, World in Conflict, Half Life 2: The Orange Box und Heavenly Sword. Weitere 90 Titel sollen sich laut Pressemitteilung in Entwicklung befinden, als Beispiele werden Alan Wake, Indiana Jones, Star Wars: The Force Unleashed und Starcraft II genannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 55,11€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  3. 17,49€
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

__Michael__ 24. Feb 2008

Dann verlinke auch mal meinen Kommentar, dann hast du die passende Relativierung zu dem...

Metalkind 21. Feb 2008

Hab nämlich so ne Karte im Laptop ^^

gam3r 21. Feb 2008

kann mann auch in cpp benutzten für ein spiehl? hat jmd toturiels dafür! danke im vorraus

BurkS 21. Feb 2008

vgl. http://www.wegame.com/watch/Fun_with_Havok_Physics_in_Second_Life/ und http://www...


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /