Abo
  • Services:

Alienware: Kompaktes Notebook mit Penryn und GeForce-GTX

Spiele-Bolide mit 15,4-Zoll-Display

Die Dell-Tochter Alienware will demnächst ihr Gaming-Notebook "Area-51 m15x" ausliefern. Durch das 15,4-Zoll-Display ist es deutlich kleiner als andere mobile Spielerechner, zudem kommen die derzeit schnellsten Notebook-Prozessoren und Grafikkarten zum Einsatz. Ein zweiter Akku oder eine Zusatzfestplatte lassen sich ebenfalls einbauen.

Artikel veröffentlicht am ,

Während spieltaugliche Notebooks meist mit 17-Zoll-Displays ausgerüstet werden, setzt Alienware beim neuen Area-51 auf einen Bildschirm mit 15,4 Zoll Diagonale. Er ist in zwei Ausführungen mit 1.440 x 900 oder 1.920 x 1.200 Pixeln zu haben. Trotz der optionalen vollen HD-Auflösung erscheint die kleinere Variante interessanter, weil selbst der derzeit schnellste mobile Grafikprozessor GeForce 8800M GTX bei aufwendigen Spielen in FullHD überfordert ist.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Dataport, Hamburg

Area-51 m15x
Area-51 m15x
Die Grundfläche des Rechners liegt mit 36 x 27,3 Zentimetern im Rahmen der 15-Zoll-Klasse, mit 3,3 Zentimetern Dicke ist das Area-51 aber etwas üppiger als die meisten Notebooks. Mit einem 6-Zellen-Akku wiegt es dennoch für ein Spiele-Notebook geringe 3,18 Kilogramm.

Einzeln beleuchtete Tasten
Einzeln beleuchtete Tasten
Die Dicke des Gehäuses liegt zum einen an der aufwendigen Kühllösung - Nvidia gibt 35 Watt TDP für den mobilen GTX an -, zudem ist auch die bei Dells Business-Notebooks bekannte "SmartBay" vorhanden. Darin finden ein optisches Laufwerk, eine zweite Festplatte oder ein Zusatz-Akku Platz. Die Tasten lassen sich per Schalter blau hinterleuchten.

Schnittstellen links
Schnittstellen links
Die Laufzeit, zu der Alienware noch keine Angaben macht, sollte bei diesem Gerät aber auch mit einem Akku über der von anderen Spiele-Notebooks liegen. Statt dem GeForce kann auch die integrierte Grafik des GM965-Chipsatzes genutzt werden, dazu ist jedoch ein Neustart erforderlich. Alienware nennt diese Funktion "BinaryGFX".

Anschlüsse der rechten Seite
Anschlüsse der rechten Seite
Die Schnittstellenausstattung des Geräts ist bis auf einen HDMI-Ausgang nur durchschnittlich: Drei USB-2.0-Ports, Gigabit-Ethernet, 7-in-1-Kartenleser sowie Firewire sind vorhanden. Ein digitaler Tonausgang fehlt ebenso wie ein VGA-Port, um das Notebook etwa an älteren Beamern für Präsentationen nutzen zu können. Das WLAN-Modul ist Intels "Kedron", auch als 4965 bekannt, es beherrscht neben 802.11a/b/g auch Draft-N mit maximal 300 MBit/s brutto.

Die fürs Spielen wichtigsten Komponenten, Prozessor und GPU, sind jedoch die schnellsten derzeit verfügbaren Modelle: Das Area-51 m15x ist mit den drei schnellsten mobilen Penryn-Prozessoren bis zu 2,8 GHz mit 6 MByte L2-Cache zu haben. Dieser Core 2 Duo T9000 mit 2,8 GHz hat zudem einen frei einstellbaren Multiplikator. Etwas günstiger sind die Varianten mit T9300 (2,5 GHz) und T9500 (2,6 GHz). Als Grafikkarte kommt stets Nvidias GeForce 8800M GTX zum Einsatz, mit langsameren GPUs ist das Notebook nicht zu haben.

Alienware will das Gerät Ende März 2008 ausliefern. In der kleinsten Variante mit T9300, 2 GByte-DDR2-Speicher, DVD-Brenner und einer 200-GByte-Festplatte sowie dem geringer aufgelösten Display kostet es rund 2.100,- Euro. Wie bei Dell und Alienware üblich sind aber auch viele andere Optionen möglich, unter anderem ein Blu-ray-Brenner für derzeit 321,- Euro Aufpreis oder eine 64 GByte große SSD für 634,- Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. für 1.124€ statt 1.319€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein, 30€ Barprämie oder Scythe Mugen 5...

woswasi 24. Feb 2008

is des schirch

mRofsimpsOn 22. Feb 2008

Es scheint wirklich geschmackssache zu sein. Ich hab seit kurzem nen ispiron 1720 (17...

Horschd 22. Feb 2008

Frag ich mich auch... Kompakt != 15,4"

razer 22. Feb 2008

einzige... ^^

meyerm 21. Feb 2008

Hallo, die Spezifikationen des Gerätes lesen sich ja wirklich nett. Allerdings ist der...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /