Abo
  • Services:

Physik-Engine Havok erreicht Version 5.5

Optionale Module bringen simulierte Kleidung und zerstörbare Objekte ins Spiel

Intels Tochter Havok hat anlässlich der GDC 2008 ihre verbesserte Physik-Engine und neue Produkte vorgestellt, mit der Entwickler ihre Spiele um Kleidungssimulation und zerstörbare Objekte erweitern können. Mit "Havok 5.5", "Havok Cloth" und "Havok Destruction" sollen die künstlichen Welten noch ein Stück glaubwürdiger werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Derzeit wird Havoks Physik-Engine in rund 200 Computer- und Videospielen eingesetzt. Havok 5.5 soll viele Verbesserungen in den Komponenten Havok Physics, Havok Animation und Havok Behavior mit sich bringen. Plattformübergreifende Spiele sollen sich mit Physics 5.5 schneller realisieren lassen, weniger RAM benötigen und die Hardware soll durch Multithreading-Optimierung besser ausgenutzt werden - insbesondere die PlayStation 3 soll von verbesserten Kollisionsabfragen profitieren.

Stellenmarkt
  1. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Teningen
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

Neu hinzugekommen bei der Komponente Havok Animation ist u.a. eine Spline-basierte Kompression, zudem soll der Entwickler mehr Einflussmöglichkeiten auf die Datenkompression haben. Bei Havok Behavior 5.5 wurden das Behavior SDK und die Tools erweitert - sie erlauben den Entwicklern mehr Modifikationen und versprechen einen übersichtlicheren, optimierten Arbeitsablauf.

Während Havok 5.5 für Lizenznehmer nun erhältlich ist, müssen sie auf die neuen optionalen und ebenfalls plattformübergreifenden Module noch bis auf Mitte 2008 warten: Auch "Havok Cloth" und "Havok Destruction" sind für den Einsatz mit Havok Physics und dessen Animationserweiterung Havok Animation gedacht.

Mit Havok Cloth kann den Personen und Kreaturen in Spielen hübsch animierte Kleidung übergestülpt werden, wobei die Belastung für Grafikchip (GPU) und CPU gering ausfallen soll. Bei der Simulation von Kleidung, Vorhängen, Teppichen oder sonstigen Stoffen können die Entwickler bzw. Grafiker dessen Dehnbarkeit, Schwingungsdämpfung und Biegbarkeit angeben.

Havok Destruction soll es Grafikern erleichtern, eine große Zahl von realistisch zerstörbaren Objekten in ihren Leveln zu nutzen. Ob zersplittern, zerbrechen oder zerbiegen, die Objekte werden laut Havok dynamisch zerstört.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 1.299,00€
  3. 119,90€

Grey-Sky 21. Feb 2008

Echt klasse, wenn man die Kleidung nich mehr selbst rendern muss. Ich finde vor allem den...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /