Abo
  • Services:

Physik-Engine Havok erreicht Version 5.5

Optionale Module bringen simulierte Kleidung und zerstörbare Objekte ins Spiel

Intels Tochter Havok hat anlässlich der GDC 2008 ihre verbesserte Physik-Engine und neue Produkte vorgestellt, mit der Entwickler ihre Spiele um Kleidungssimulation und zerstörbare Objekte erweitern können. Mit "Havok 5.5", "Havok Cloth" und "Havok Destruction" sollen die künstlichen Welten noch ein Stück glaubwürdiger werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Derzeit wird Havoks Physik-Engine in rund 200 Computer- und Videospielen eingesetzt. Havok 5.5 soll viele Verbesserungen in den Komponenten Havok Physics, Havok Animation und Havok Behavior mit sich bringen. Plattformübergreifende Spiele sollen sich mit Physics 5.5 schneller realisieren lassen, weniger RAM benötigen und die Hardware soll durch Multithreading-Optimierung besser ausgenutzt werden - insbesondere die PlayStation 3 soll von verbesserten Kollisionsabfragen profitieren.

Stellenmarkt
  1. FRISTO GETRÄNKEMARKT GmbH, Buchloe
  2. ETAS, Stuttgart

Neu hinzugekommen bei der Komponente Havok Animation ist u.a. eine Spline-basierte Kompression, zudem soll der Entwickler mehr Einflussmöglichkeiten auf die Datenkompression haben. Bei Havok Behavior 5.5 wurden das Behavior SDK und die Tools erweitert - sie erlauben den Entwicklern mehr Modifikationen und versprechen einen übersichtlicheren, optimierten Arbeitsablauf.

Während Havok 5.5 für Lizenznehmer nun erhältlich ist, müssen sie auf die neuen optionalen und ebenfalls plattformübergreifenden Module noch bis auf Mitte 2008 warten: Auch "Havok Cloth" und "Havok Destruction" sind für den Einsatz mit Havok Physics und dessen Animationserweiterung Havok Animation gedacht.

Mit Havok Cloth kann den Personen und Kreaturen in Spielen hübsch animierte Kleidung übergestülpt werden, wobei die Belastung für Grafikchip (GPU) und CPU gering ausfallen soll. Bei der Simulation von Kleidung, Vorhängen, Teppichen oder sonstigen Stoffen können die Entwickler bzw. Grafiker dessen Dehnbarkeit, Schwingungsdämpfung und Biegbarkeit angeben.

Havok Destruction soll es Grafikern erleichtern, eine große Zahl von realistisch zerstörbaren Objekten in ihren Leveln zu nutzen. Ob zersplittern, zerbrechen oder zerbiegen, die Objekte werden laut Havok dynamisch zerstört.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 105€ (Vergleichspreis ab € 119,90€)
  2. (-80%) 1,99€
  3. 13€
  4. 34,99€ statt 59,99€ (neuer Tiefpreis!)

Grey-Sky 21. Feb 2008

Echt klasse, wenn man die Kleidung nich mehr selbst rendern muss. Ich finde vor allem den...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook Pro 14 - Test

Das Touchpad des Asus Zenbook Pro 14 ist ein kleiner Bildschirm. Hört sich nutzlos an, hat uns aber dennoch im Test überzeugt.

Asus Zenbook Pro 14 - Test Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


      •  /