Abo
  • Services:

Huawei darf keine Anteile an 3Com kaufen

Sicherheitsbedenken der US-Regierung

Bain Capital und Huawei werden 3Com nicht übernehmen. Die drei beteiligten Unternehmen konnten die Sicherheitsbedenken der US-Regierung nicht ausräumen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das amerikanische Investment-Unternehmen Bain Capital und der chinesische Telekommunikationsausrüster Huawei wollten 2,2 Milliarden Dollar für den amerikanischen Netzwerkausrüster 3Com zahlen. Huawei sollte dabei lediglich einen Minderheitsanteil von 16,5 Prozent übernehmen. Dennoch hat die US-Regierung Bedenken wegen der Übernahme.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Grund für die Bedenken ist, dass die 3Com-Tochter TippingPoint die Sicherheitssysteme für die Computersysteme des amerikanischen Verteidigungsministeriums liefert. Die US-Regierung befürchtete, dass die Chinesen so Einfluss auf ihre Sicherheitssysteme bekommen könnten. Das "Committee on Foreign Investment in the United States" (CFIUS) hatte deshalb bereits im Januar 2008 die Prüffrist weit über das übliche Maß hinaus verlängert.

Nach einem Bericht der New York Times, die sich auf eine eingeweihte Quelle beruft, soll 3Com sogar angeboten haben, sich von TippingPoint zu trennen. Doch selbst dieses Angebot konnte die Regierung nicht überzeugen. So blieb den drei Unternehmen nichts übrig, als die Übernahme zu widerrufen. Man sei "sehr enttäuscht", keine Einigung mit dem CFIUS erzielt zu haben, teilte 3Com-Chef Edgar Masri mit.

TippingPoint sichert unter anderem die Computer des Pentagon gegen Angriffe von außen. Cyberspionage ist jedoch gerade ein großes Thema in Washington. So beschuldigte die US-Regierung im Jahr 2007 das chinesische Militär, in die Rechner des US-Verteidigungsministeriums eingebrochen zu sein. Die Tatsache, dass Huawei-Gründer Ren Zhengfei früher Offizier bei der chinesischen Volksbefreiungsarmee war und außerdem über gute Kontakte zur Regierung in Peking verfügen soll, dürfte das CFIUS da nicht eben freundlicher gestimmt haben.

Das CFIUS prüft Investitionen ausländischer Unternehmen in den USA. Dem vom Finanzminister geleiteten Komitee gehören Vertreter von zwölf Regierungsstellen an, unter anderem vom Verteidigungsministerium, dem Außenministerium, dem Handelsministerium sowie dem Ministerium für Heimatschutz.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,49€
  2. (-79%) 4,25€
  3. 19,99€
  4. 25,49€

Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /