Abo
  • Services:

Huawei darf keine Anteile an 3Com kaufen

Sicherheitsbedenken der US-Regierung

Bain Capital und Huawei werden 3Com nicht übernehmen. Die drei beteiligten Unternehmen konnten die Sicherheitsbedenken der US-Regierung nicht ausräumen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das amerikanische Investment-Unternehmen Bain Capital und der chinesische Telekommunikationsausrüster Huawei wollten 2,2 Milliarden Dollar für den amerikanischen Netzwerkausrüster 3Com zahlen. Huawei sollte dabei lediglich einen Minderheitsanteil von 16,5 Prozent übernehmen. Dennoch hat die US-Regierung Bedenken wegen der Übernahme.

Stellenmarkt
  1. Wüstenrot Württembergische, Karlsruhe
  2. Sellwerk GmbH & Co. KG, Nürnberg

Grund für die Bedenken ist, dass die 3Com-Tochter TippingPoint die Sicherheitssysteme für die Computersysteme des amerikanischen Verteidigungsministeriums liefert. Die US-Regierung befürchtete, dass die Chinesen so Einfluss auf ihre Sicherheitssysteme bekommen könnten. Das "Committee on Foreign Investment in the United States" (CFIUS) hatte deshalb bereits im Januar 2008 die Prüffrist weit über das übliche Maß hinaus verlängert.

Nach einem Bericht der New York Times, die sich auf eine eingeweihte Quelle beruft, soll 3Com sogar angeboten haben, sich von TippingPoint zu trennen. Doch selbst dieses Angebot konnte die Regierung nicht überzeugen. So blieb den drei Unternehmen nichts übrig, als die Übernahme zu widerrufen. Man sei "sehr enttäuscht", keine Einigung mit dem CFIUS erzielt zu haben, teilte 3Com-Chef Edgar Masri mit.

TippingPoint sichert unter anderem die Computer des Pentagon gegen Angriffe von außen. Cyberspionage ist jedoch gerade ein großes Thema in Washington. So beschuldigte die US-Regierung im Jahr 2007 das chinesische Militär, in die Rechner des US-Verteidigungsministeriums eingebrochen zu sein. Die Tatsache, dass Huawei-Gründer Ren Zhengfei früher Offizier bei der chinesischen Volksbefreiungsarmee war und außerdem über gute Kontakte zur Regierung in Peking verfügen soll, dürfte das CFIUS da nicht eben freundlicher gestimmt haben.

Das CFIUS prüft Investitionen ausländischer Unternehmen in den USA. Dem vom Finanzminister geleiteten Komitee gehören Vertreter von zwölf Regierungsstellen an, unter anderem vom Verteidigungsministerium, dem Außenministerium, dem Handelsministerium sowie dem Ministerium für Heimatschutz.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)

Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


      •  /