Abo
  • Services:

Spammer in Tokio verhaftet

2,2 Milliarden Spams verschickt

Die japanische Polizei hat einen Spammer festgenommen, dem vorgeworfen wird, 2,2 Milliarden Spam-E-Mails mit falschen Absenderinformationen verschickt zu haben. In Japan ist es seit 2004 bei Strafe verboten, E-Mails zu versenden, die den wahren Absender verschleiern.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Festgenommene ist einem Bericht der englischsprachigen Japan Today zufolge erst 25 Jahre alt und konnte aufgrund von Hinweisen eines Providers gefasst werden, der sich schon im September 2007 an die Behörden wandte und auf den mutmaßlichen Täter hinwies, als dieser große Mengen von Mails verschickte.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Nach Angaben der Polizeibehörden gegenüber der Zeitung erwarb der Verdächtige 600.000 E-Mailadressen über einen Adressverkäufer, für die er rund 100.000 Yen (ca. 630,- Euro) zahlte. Er schickte von zu Hause aus diesen Adressaten Spam-E-Mails und verdiente 2 Millionen Yen (ca. 12.610 Euro) damit, so die Behörden. Seit Mai 2006 soll der vermeintliche Täter den Schätzungen zufolge 2,2 Milliarden Spam-E-Mails verschickt haben.

Den Polizisten sagte der Festgenommene, das er nicht erwartet hatte, dafür belangt zu werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-76%) 3,60€
  3. 2,99€
  4. 23,99€

boo 21. Feb 2008

Soviel hat er den Usern wohl durchschnittlich gestohlen, macht knapp 75 Jahre Haft :)

BG.. 21. Feb 2008

Steht ja auch im text seit 2006, macht einen fleißigen spammer...

:-) 21. Feb 2008

werd gleich mal nachschauen, wieviel "Post" ich schon bekommen hab :-)

Blablablublub 21. Feb 2008

Ich find's in Ordnung - sie könnten auch denken: "Eh alles Klugscheißer das draußen - und...

Minimaniac 21. Feb 2008

Und bei Heise werden auch anderen zahlen genannt: "Der Verdächtige hatte laut dem...


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /