Haushaltsgeräte per WLAN vernetzen

Institut für innovative Mikroelektronik (IHP) stellt auf der CeBIT aus

Das Institut für innovative Mikroelektronik (IHP) aus Frankfurt an der Oder zeigt auf der CeBIT 2008, wie Haushaltsgeräte, Haustechnik und Unterhaltungsgeräte miteinander per WLAN verbunden werden können. Das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) geförderte Projekt HOMEPLANE soll ein homogenes, nutzerfreundliches und herstellerübergreifendes Konzept für ein drahtloses Heimnetz entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Kern besteht die Systemanforderung aus der Bereitstellung der benötigten Übertragungsqualität hinsichtlich Bandbreite, Datensicherheit und Dienstegüte, denn im Haus müssen sich Medienströme des digitalen Fernsehens und Elemente einer intelligenten Haussteuerung, also etwa die Steuerung der Klimaanlage, die Funkbandbreite teilen.

Stellenmarkt
  1. Junior ERP Manager / Inhouse Consultant (m/w/d) Focus NetSuite
    myneva Group GmbH, Hamburg, Remote, Homeoffice
  2. Teamleiter Lösungen Justiz (w/m/d)
    Dataport, Altenholz/Kiel, Hamburg
Detailsuche

In Homeplan sollen Anwendungen und Geräte wie DVD, CD oder Internet genauso integriert werden wie Haustechnik. Die Bedienung soll über PC und Fernseher erfolgen. Im Rahmen des Projektes arbeiten das European Microsoft Innovation Center (EMIC), Siemens und der PC-Hersteller Lintec mit der Universität Dortmund und dem IHP zusammen. Die Projektkoordination liegt beim IHP. Der IHP-Forschungsschwerpunkt konzentriert sich auf die Entwicklung der Funkschnittstelle und der zugehörigen Schaltkreise.

Das IHP liefert das WLAN-Modul, das auf der Basis existierender IEEE-802.11-Standards die drahtlose Verbindung der Komponenten eines HOMEPLANE-Netzwerks ermöglichen soll. Dabei wird nicht nur auf Entwurf und Fertigung eines WLAN-Boards sowie die erforderliche Software Wert gelegt, sondern auch auf die Ergänzung der erforderlichen Funktionen aus der QoS-Erweiterung IEEE 802.11e.

Am Gemeinschaftsstand des BMWi, A 25, wird das Verbundprojekt "Homeplan - Home Media Platform and Networks" auf der CeBIT 2008 vorgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Kilimandscharo: Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter
    Kilimandscharo
    Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter

    Der Campingplatz Horombo Hut bietet Glasfaser-Internet auf 3.720 Meter Höhe. Bald soll auch der höchste Berggifel des Kilimandscharo versorgt werden..

  2. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

  3. Sprachanschlüsse: Telekom erhöht die Preise
    Sprachanschlüsse
    Telekom erhöht die Preise

    Wer nur telefonieren will, muss bei der Telekom etwas mehr zahlen. Das betrifft die Call-Start-Tarife.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /