Abo
  • Services:

Studie über mobile Mediennutzung in China

Das Mobiltelefon als MP3-Player und Spielekonsole

China ist das Land mit den meisten Mobilfunknutzern der Welt. Laut dem Ministerium für Informationsindustrie nutzen etwa 530 Millionen Chinesen ein Mobiltelefon. Das auf den Mobilsektor spezialisierte Marktforschungsunternehmen M:Metrics hat nun eine Studie über die Nutzung mobiler Medien in China veröffentlicht. Danach ist das Mobiltelefon in China auch ein beliebtes Unterhaltungsgerät.

Artikel veröffentlicht am ,

Musik hören, Fotos verschicken sowie Spiele herunterladen und spielen - das sind die multimedialen Lieblingsanwendungen chinesischer Mobiltelefonierer, hat das Marktforschungsunternehmen M:Metrics herausgefunden. Knapp 35 Prozent der Befragten gaben an, das Mobiltelefon als portablen Musikplayer zu nutzen. Das ist weit mehr als etwa in Europa oder den USA, wo der Anteil zwischen knapp 6 und 20 Prozent liegt. Auf Platz zwei (15,2 Prozent) landete das Verschicken von Fotos und Videos mit dem Telefon. Jeder zehnte Nutzer schließlich lädt sich Spiele auf sein Mobiltelefon.

Stellenmarkt
  1. tecmata GmbH, Wiesbaden
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

Lediglich das Betrachten bewegter Bilder auf dem Handy-Display erfreut sich keiner großen Beliebtheit in China. Nur 0,9 Prozent der Nutzer schauen sich Videos auf dem Display ihres Telefons an - weit weniger als die Nutzer in den USA, Großbritannien, Deutschland, Frankreich und Spanien (zwischen 2,5 und 7,7 Prozent).

Bemerkenswert ist, dass in China Mobiltelefonierer sich zwar gern Bild-, jedoch offensichtlich nur ungern Textnachrichten schicken: E-Mails über das Handy zu verschicken landete mit gerade mal 2,5 Prozent auf einem der hinteren Plätze - etwa gleichauf mit dem Herunterladen und Installieren von Software (2,4 Prozent) und der Nutzung von Social-Networks (2,4 Prozent). Auch als Informationsmedium ist das Mobiltelefon nicht sehr beliebt: So lesen nur 6 Prozent der Chinesen Nachrichten auf dem Mobiltelefon. Nur in Deutschland machen das noch weniger Nutzer (5,2 Prozent). Hier führen Briten (15,5 Prozent) und Amerikaner (12,6 Prozent).

Wie im Westen sind es auch in China die Jüngeren, die ihr Mobiltelefon nicht nur zum Telefonieren nutzen: So gehörten zwei Drittel derer, die Nachrichten auf dem Handy lesen, der Altersgruppe zwischen 18 und 34 Jahren an. Für die Studie befragte M:Metrics knapp 5.200 Mobilnutzer zwischen 13 und 54 Jahren in mehreren chinesischen Städten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 55,11€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  3. 17,49€
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

Hmm... 21. Feb 2008

Bei knappen 7% Arbeitslosen in diesem Land, mussten ja solche Beiträge mal kommen...

sambia 21. Feb 2008

Dir ist aber schon aufgefallen, dass es wie in jeder Bevölkerung, auch bei den Chinesen...


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /