Abo
  • Services:

USB-Festplatte mit integrierter Verschlüsselung

PIN-Eingabe über Touchpad am Gerät

Secunet wird auf der CeBIT 2008 in Hannover eine USB-Festplatte mit integrierter Verschlüsselung vorstellen. Die Sina Mobile Disk besitzt dazu ein Touchpad sowie ein Display, um die betreffende PIN direkt am Gerät eingeben zu können. Dadurch wird ein abgesicherter Zugriff auf die Daten versprochen.

Artikel veröffentlicht am ,

Sina Mobile Disk
Sina Mobile Disk
In der USB-Festplatte Sina Mobile Disk kommt herkömmliche Festplattentechnik zum Einsatz. Das Laufwerk fasst 60 GByte, zu den Zugriffszeiten liegen keine Angaben vor. Im Innern steckt ein kryptographischer Prozessor, der die AES-Verschlüsselung der Daten mit 256 Bit auf dem Laufwerk übernimmt. Über das integrierte Touchpad kann eine PIN eingegeben werden und ein Display dient zur Eingabekontrolle.

Stellenmarkt
  1. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  2. HALLESCHE Krankenversicherung a. G., Stuttgart

Dieses Verfahren soll garantieren, dass keine Schadsoftware die Eingaben auf dem PC abfangen kann, weil die PIN direkt am Gerät eingetippt wird. Die Verbindung zum PC wird über USB 2.0 realisiert, eine Software-Installation soll nicht erforderlich sein.

Secunet zeigt die Sina Mobile Disk auf der CeBIT 2008. Wann und zu welchem Preis das Gerät auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. und 4 Spiele gratis erhalten
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Youssarian 22. Feb 2008

Nur einmal nebenbei: Ein Passwort ist ein Schlüssel und dessen Eingabe zusammen mit...

Anonymer Nutzer 21. Feb 2008

Für die Schmuddelbilder reichts allemal. Denn da besteht ohnehin *KEIN* Interesse...

mmm 21. Feb 2008

Er meint diesen Beitrag: http://www.heise.de/security/Verschusselt-statt...

josefine 20. Feb 2008

Kaum. Wir reden über Sicherheit, nicht über Spielzeug. Das bezahlbare Fingerprinting...

EOL 20. Feb 2008

Kämpft man sich durch zwei hindurch ist der Tag schon gegessen und das wäre Schade.


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /