Abo
  • Services:

Zieht Intel seinen "Diamondville" für Billig-Notebooks vor?

Neue Plattform "Shelton'08" soll bereits im Mai 2008 kommen

Selten gibt es Intel-Produkte, zu denen der Chip-Hersteller nicht schon ein Jahr im Voraus Ankündigungen macht. Ein solches ist die Plattform "Shelton'08", die für günstige Mini-Notebooks wie den Eee-PC gedacht ist. Unbestätigten Meldungen zufolge soll das Paket aus CPU und Chipsatz nun schon im Mai 2008 auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie schon bei den ersten Gerüchten zu Shelton'08 zitiert das taiwanische Branchenblatt DigiTimes Informationen von namentlich nicht genannten PC-Herstellern. Bereits 2004 hatte Intel als "Shelton" eine Plattform mit Single-Core-Prozessor für Embedded-Systeme auf Basis des damals aktuellen Pentium M (Banias) entwickelt.

Stellenmarkt
  1. Tomra Systems GmbH, Langenfeld
  2. ENSO Energie Sachsen Ost AG, Dresden

Die neue Plattform war bisher für das dritte Quartal 2008 erwartet worden, nun soll sie laut DigiTimes schon im Mai 2008 auf den Markt kommen - eine Vorstellung auf der kommenden CeBIT ist damit recht wahrscheinlich. Immerhin zeigt sich auch Asus hinsichtlich konkreter Aussagen zu neuen Modellen des Eee-PC recht zugeknöpft und verweist stets auf die Messe in Hannover.

Für solche Billig-Notebooks soll Shelton'08 auch gedacht sein, aber nicht nur. Neben dem "Diamondville"-Prozessor, einem neuen Single-Core mit 1,6 GHz, 512 KByte L2-Cache und HyperThreading für Mobilrechner, steht nun laut DigiTimes auch ein Dual-Core an. Dieser soll für besonders kompakte und stromsparende Mobilrechner entwickelt werden. Der Modellname dieser Desktop-CPU steht noch nicht fest, ihr Single-Core-Pendant soll "N230" heißen, die Mobil-Variante "N270".

Wie bereits früher bekannt wurde, sollen die in 45 Nanometer gefertigten Diamondville-Prozessoren eine TDP von nur 3,5 Watt aufweisen, die gesamte Plattform mit 945GSE-Chipsatz - samt DirectX-9-Grafik - und ICH7-M-Southbridge nur 8 Watt. Bei der gegenüber den bisher in diesem Segment üblichen und recht langsamen Celeron-M in der Ultra-Low-Voltage-Version wäre Shelton'08 bei geringerem Stromverbrauch auch deutlich schneller.

Noch hüllt sich Intel dazu jedoch in Schweigen und wollte die aktuellen Berichte aus Taiwan nicht bestätigen. Unklar ist auch noch, unter welchem Markennamen die neuen Produkte erscheinen könnten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 39,99€
  3. 4,95€
  4. 99,99€

nie (Golem.de) 20. Feb 2008

Gemeint sind die ULV-Celerons mit rund 1 Volt und 5 Watt TDP. Diese gibt es zum einen...


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /