Abo
  • Services:

Huawei will syslog-Verschlüsselung in Europa patentieren

Konflikt mit Open-Source-Projekten?

Der chinesische Netzwerkausrüster Huawei hat beim Europäischen Patentamt ein Patent auf "Die Methode, System und Apparat um syslog-Nachricht zu übertragen" angemeldet. Huawei beansprucht damit die TLS-Verschlüsselung von syslog als geistiges Eigentum.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Europäische Patentamt (EPA) hat die am 19. Dezember 2006 eingereichte Patentschrift Ende Januar 2008 veröffentlicht. Aus der Anmeldung geht hervor, dass Huawei beansprucht, die sichere Übertragung von syslog-Nachrichten in IP-Netzwerken mittels Transport Layer Security (TLS) erfunden zu haben.

Stellenmarkt
  1. Techem Energy Services GmbH, Bielefeld, Eschborn
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Die Grundlagen für das syslog-Protokoll legte in den 1980er-Jahren Eric Allman im Rahmen der Sendmail-Entwicklung. Später wurde syslog in RFC1364 für BSD beschrieben. Auf diesen Vorarbeiten basiert die Entwicklung des TLS-gesicherten syslog-Protokolls im Jahr 2006.

Pikant ist an der Patentanmeldung, dass Huawei aktiv an der IETF-Standardisierung von Syslog-über-TLS mitarbeitet. So haben die Huawei-Mitarbeiter F. Miao und M. Yuzhi am 28. November 2006, gut drei Wochen vor der Patentanmeldung beim Europäischen Patentamt, bei der IETF einen Entwurf für "TLS Transport Mapping for Syslog" eingereicht. In dem Entwurf wird beschrieben, wie syslog-Client und -Server per Handshake die Übertragung von syslog-Nachrichten über TLS vereinbaren und ausführen. Miao ist auch der in der Patentanmeldung genannte Erfinder für "Die Methode, System und Apparat um syslog-Nachricht zu übertragen".

Am IETF-Draft "TLS Transport Mapping for Syslog" orientiert sich auch das Rsyslog-Projekt, das ausweislich seines Change-Logs am 19. Dezember 2006, also am Tag der Patentanmeldung, "Unterstützung für byteweise TCP-syslog-Nachrichten (ziemlich ähnlich wie in syslog-transport-tls-05 Internet Draft)" ergänzt hat, um "Komprimierung über TCP zu unterstützen.

Ein anderes Projekt, das TLS für syslog implementiert, ist das Syslog-n-Projekt, das 1998 gestartet wurde. Syslog-n unterstützte TLS bereits im Oktober 2006, also noch vor der Huawei-Patentanmeldung beim EPA, wie öffentlich dokumentiert ist.

Inwieweit die Open-Source-Projekte gegebenenfalls von der Patenterteilung betroffen wären, lässt sich derzeit nicht genau ermessen. Angesichts der im Internet dokumentierten Verfügbarkeit von Syslog-über-TLS bereits vor der Patentanmeldung, erscheint es überdies fraglich, ob das Patent überhaupt erteilt werden wird. Sollte das Patent mangels gründlicher Prüfung dennoch erteilt werden, könnte mit Hinweis auf mangelnde Patentfähigkeit "innerhalb von neun Monaten nach der Bekanntmachung des Hinweises auf die Erteilung eines europäischen Patents im Europäischen Patentblatt jedermann beim EPA [...] gegen das erteilte europäische Patent Einspruch einlegen". [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. 83,90€ + Versand
  3. und 4 Spiele gratis erhalten

Nameless 23. Feb 2008

Beim Europäischen Patentamt kann man eine Methode patentieren? Im Prinzip ist das doch...

Mein Senf 21. Feb 2008

Nun wollte Huawei langsam ein Konkurrent zu Cisco werden. ICH werde da jedenfalls doch...

ShowGetter 20. Feb 2008

Genial, ein Video gegen Monopole auf Google.

Richtig falsch 20. Feb 2008

Sorry für das Doppel-Posting

Professor... 20. Feb 2008

... alle über einen Kamm scheren? Alle ein oder zwei Milliarden Chinesen? Dann aber...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /