Spieletest: Donkey Kong Jet Race - Viele Fässer, wenig Spaß

Rennspiel für die Wii enttäuscht

Eigentlich sollte bereits für Nintendos Gamecube ein Rennspiel rund um Donkey Kong erscheinen - und die Vorfreude darauf war recht groß, erhoffte man sich doch einen ähnlichen Spielspaßknüller wie Diddy Kong Racing auf dem N64. Allerdings wurde die Veröffentlichung immer wieder verschoben und schließlich ein Wii-Spiel daraus gemacht. Das kommt allerdings leider nicht nur ganz schön spät, sondern hat in der Zwischenzeit auch den Spielspaß unterwegs verloren.

Artikel veröffentlicht am ,

Donkey Kong Jet Race (Wii)
Donkey Kong Jet Race (Wii)
Im Prinzip wirkt Donkey Kong Jet Race zunächst wie eine Art Mario-Kart-Ableger: Einzelrennen oder Grand Prix, mehrere kunterbunte Kurse, aufsammelbare Extras und auswählbare Charaktere wie Diddy Kong - das erinnert alles irgendwie an die Rennambitionen des Latzhosen-Klempners. Allerdings ist man hier nicht mit vier Rädern unterwegs, sondern ein paar Meter über dem Boden in kleinen Luftgleitern, deren Design wohl noch von der Gamecube-Version übrig geblieben ist. Die Fässer, die die Basis der Gleiter bilden, erinnern nämlich recht deutlich an die Trommeln von Donkey Konga.

Stellenmarkt
  1. IT-Netzwerkadministrator*in
    Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe, Ettlingen
  2. IT Solutions Expert SAP (m/w/d)
    DLR Gesellschaft für Raumfahrtanwendungen (GfR) mbH, Oberpfaffenhofen
Detailsuche

Donkey Kong Jet Race
Donkey Kong Jet Race
Prinzipiell wäre gegen einen unkomplizierten Arcade-Racer mit Trommelvehikeln natürlich nichts einzuwenden, nur hat sich Nintendo leider schon bei der Steuerung einige Schnitzer erlaubt. So wird durch abwechselndes Schütteln von Nunchuk und Wiimote zunächst auf Höchstgeschwindigkeit beschleunigt, danach durch einzelnes Schütteln von Wiimote nach rechts bzw. durch Schütteln des Nunchuk nach links gelenkt. Hochreißen beider Steuergeräte hat einen Sprung zur Folge, mit A- und B-Taste werden Angriffe, etwa gegen Fässer auf der Strecke, ausgeführt oder eingesammelte Extras aktiviert.

Donkey Kong Jet Race
Donkey Kong Jet Race
In der Praxis wirkt die Bedienung leider schon mit diesen paar Aktionsmöglichkeiten völlig überfrachtet. Oftmals will man lenken und beschleunigen, muss sich aber für eines entscheiden. Oder man kann nicht rechtzeitig einem Hindernis ausweichen. Oder die Lenkung gibt sich im entscheidenden Moment widerspenstig. Fahrfehler sind so auf den zwar nett gestalteten, aber oft unübersichtlichen Kursen an der Tagesordnung; und bei fast jedem persönlichen Fehltritt taucht plötzlich das gesamte Konkurrenzfeld wie aus dem Nichts auf und zieht an einem vorbei.

Donkey Kong Jet Race
Donkey Kong Jet Race
Trotz aller Unübersichtlichkeit ist das Geschwindigkeitsgefühl übrigens eher auf Spielstraßen-Niveau; da helfen auch gelegentliche Boosts, die nach dem Einsammeln von Bananen ausgelöst werden können, nur begrenzt weiter. Gegen die Technik lässt sich hingegen nicht allzu viel sagen: Die Grafik wäre zwar in der Art sicherlich auch auf dem Gamecube möglich gewesen, wirklich lieblos sehen Kurse und Charaktere aber nicht aus.

Donkey Kong Jet Race ist exklusiv für Nintendos Wii bereits im Handel erhältlich und kostet etwa 60,- Euro.

Fazit:
Wer auf eine Quasi-Fortsetzung von Diddy Kong Racing gewartet hat, sollte lieber schon mal das alte N64 wieder auskramen. Donkey Kong Jet Race wird dem großen Namen nicht mal ansatzweise gerecht und enttäuscht mit Bedienungsmängeln ebenso wie mit schwachem Kursdesign. Da bleibt einem nichts anderes übrig, als weiterhin auf Mario Kart für die Wii zu warten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk
Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
Artikel
  1. Loongson 3A5000: Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz
    Loongson 3A5000
    Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz

    50 Prozent schneller als der Vorgänger-Chip und dabei sparsamer: Der 3A5000 mit LoongArch-Technik stellt einen wichtigen Umbruch dar.

  2. Probefahrt mit EQS: Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise
    Probefahrt mit EQS
    Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise

    Der neue EQS von Mercedes-Benz widerlegt die Argumente vieler Elektroauto-Gegner. Auch die Komforttüren gefallen uns.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Förderprogramm: Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen
    Förderprogramm
    Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen

    Die Aus- und Weiterbildung für Fachleute im Bereich Akkuproduktion und -entwicklung wird mit 40 Millionen Euro aus der Staatskasse gefördert.

jm2c 21. Feb 2008

Klar meint er Tatsachen, Du Ulknudel. Ich zitiere mal das Eingangsposting, auf das er...

BooN 21. Feb 2008

Deine Theorie auf deinen Post bezogen würde ich sagen: Du hast ganz schön viel Zeit mit...

MotzenderExNint... 21. Feb 2008

Keinen Bock auf MarioKart Quaddel Dash Version 342 ??? genug vom dicken Esel Kong ? Nun...

GrinderFX 20. Feb 2008

Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, wer sich diesen müll kauft. Ich habe alle nintendo...

qerjfhöeqrfge 20. Feb 2008

"und bei fast jedem persönlichen Fehltritt taucht plötzlich das gesamte Konkurrenzfeld...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • ASUS TUF VG279QM 280 Hz 306,22€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Acer Nitro XF243Y 165Hz OC ab 169€ • Samsung C24RG54FQR 125€ • EA-Promo bei Gamesplanet • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /