Abo
  • Services:

Google, eBay und Soros investieren in Indien

Investitionen in kleine und mittlere Unternehmen

Kleine und mittlere Unternehmen in weniger entwickelten Ländern wie Indien haben es schwer, an Geld zu kommen. Google.org, eBays Omidyar Network und die Soros-Stiftung haben eine Investmentgesellschaft gegründet, um das zu ändern.

Artikel veröffentlicht am ,

Google, eBay und die Soros-Stiftung wollen gemeinsam in kleine und mittlere Unternehmen in Indien investieren. Dazu haben die drei eine Investmentfirma gegründet, die über ein Kapital von 17 Millionen US-Dollar verfügt.

Stellenmarkt
  1. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  2. HALLESCHE Krankenversicherung a. G., Stuttgart

Das Geld wollen Google.org, das Omidyar Network und der Soros Economic Development Fund (SEDF) in Unternehmen investieren, die für konventionelle Finanzierungen zu klein, für Mikrokredite jedoch zu groß sind. "Mit diesen Investitionen werden wir einen großen Bedarf kleinerer Unternehmen in Indien decken, die kaum Zugang zu einer Finanzierung haben", erklärte SEDF-Vice President Neal DeLaurentis.

Während die Mikrokreditgeber sich eher an Einzelpersonen richten, vergeben die meisten Investoren an kleine und mittlere Unternehmen Kredite von 3 bis 5 Millionen US-Dollar. Dazwischen, so die drei Partner, sei eine große Lücke entstanden, die sie füllen wollen. Das Gemeinschaftsunternehmen, dessen Anlageberater an der Indian School of Business (ISB) in Hyderabad angesiedelt sein wird, wird deshalb Kredite zwischen 0,5 und 3,5 Millionen US-Dollar vergeben. Mit ihrem Modell wollen die drei Investoren an die Erfolge der Mikrokredite anknüpfen.

"Während kleine und mittlere Unternehmen in reichen Ländern die Hälfte des Bruttoinlandsprodukts beisteuern, machen sie in sich entwickelnden Ökonomien wie Indien sehr viel weniger aus, weil sie nicht den Zugang zur gleichen Art von Finanzierungen haben", sagte Sonal Shah von Google.org. Ziel sei es deshalb, den Kapitalstrom in Indien zu vergrößern.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /