Abo
  • Services:
Anzeige

DoubleTwist - DVD Jon will digitale Medien befreien

Austausch von Musik, Filmen und Fotos über Geräte- und Formatgrenzen hinweg

DoubleTwist will digitale Medien von ihren Fesseln befreien und dafür sorgen, dass Musik auf möglichst vielen Geräten angespielt und mit Freunden leicht getauscht werden kann. Hinter der Software steckt unter anderem Jon Lech Johansen (alias DVD Jon), der bislang durch Software zur Umgehung von Kopierschutzsystemen aufgefallen war.

Gegründet wurde DoubleTwist im März 2007 von Monique Farantzos und Jon Lech Johansen, finanziert wird das Unternehmen von den Risikokapitalgebern Index Ventures und Northzone Ventures. Nutzer sollen ihre digitalen Medien wie Musik, Filme und Fotos auf möglichst vielen Geräten abspielen können, ganz gleich ob PC, MP3-Player, Spielekonsole oder Handy, so die Idee hinter DoubleTwist.

Anzeige

Dazu bietet DoubleTwist eine gleichnamige Software an, die es erlaubt, Musik zwischen verschiedenen Systemen zu synchronisieren und mit Freunden über Social-Networks auszutauschen, ganz gleich, in welchen Formaten die Musikstücke, Filme oder Fotos vorliegen und auf welchen Geräten sie abgespielt werden sollen. Neben einer Desktop-Software bietet DoubleTwist dazu auch eine Facebook-Applikation an. Darüber können DoubleTwist-Nutzer einzelne Musiktitel an Freunde versenden.

DoubleTwist unterstützt Videodateien in den Formaten 3GP, MPEG4, WMV, AVI und MPEG2, Audiodateien in den Formaten MP3, AAC, WMA und WAV sowie Bilder in Form von JPG-, GIF-, PNG- und BMP-Dateien. Entsprechende Medien lassen sich zwischen Sonys PSP, Geräten aus Nokias N-Series, den Walkman- und Cybershot-Handys von Sony Ericsson, LGs Viewty und anderen Geräten mit Windows Mobile sowie PalmOS abgleichen. Apples iPhone soll in Kürze durch eine Webapplikation unterstützt werden, so dass auch auf dieses Gerät Musikdateien gesendet werden können. Auch ein Abgleich mit iTunes ist möglich.

Auch Musik, die über iTunes gekauft wurde, bringt DoubleTwist auf andere Geräte. Dazu wandelt DoubleTwist die per DRM geschützten AAC-Dateien in MP3-Dateien um, vorausgesetzt, die jeweiligen Stücke lassen sich auf dem jeweiligen System regulär mit iTunes abspielen.

Die Desktop-Applikation steht ab sofort für Windows XP und Windows Vista unter doubletwist.com zum Download bereit, eine Version für MacOS X soll im zweiten Quartal folgen. Die Software erkennt, sobald eines der unterstützten Geräte angeschlossen wird und erlaubt dann die Synchronisation von Musiktiteln.


eye home zur Startseite
Alex Keller 06. Jul 2010

Neid ist nicht umsonst die grösste Anerkennung, die es unter Menschen gibt.... dein...

keineahnung 21. Feb 2008

kann man auch geld machen

mhhh 20. Feb 2008

was nicht geht mit jamba und co klingeltönen, die sind alle drm geschützt und können...

JoePhi 20. Feb 2008

Das Ding knackt keinen Kopierschutz, sondern spielt die Datei intern ab und nimmt sie...


minibrains blog / 24. Feb 2008



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Brückner Group GmbH, Siegsdorf
  2. SCHOTT AG, Mainz
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. Garmin Würzburg GmbH, Würzburg


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: Na, geht doch

    2ge | 02:56

  2. ist doch logisch

    bernstein | 02:24

  3. Re: Deutschland auch ?

    tribal-sunrise | 02:18

  4. Re: "deutlich"

    SzSch | 02:17

  5. Re: Ich habe da immer so ein dummes Gefühl

    Sharra | 02:04


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel