Abo
  • Services:

Opera 9.26 beseitigt drei Sicherheitslecks

Spezielle Fehlerkorrekturen für Mac-Version

Ab sofort steht der norwegische Browser Opera in der Version 9.26 als Download bereit. Die neue Version schließt insgesamt drei Sicherheitslecks, wovon eines bereits in Firefox korrigiert wurde, da es in beiden Browsern auftritt. Zudem hat die Mac-Ausführung einige Verbesserungen erfahren.

Artikel veröffentlicht am ,

Opera hatte sich kürzlich verärgert darüber gezeigt, dass die Firefox-Macher eine Sicherheitslücke in Opera gefunden, aber nur einen Tag später bereits nähere Informationen dazu veröffentlicht haben. Der Browser-Hersteller beklagte sich, dass er so nicht ausreichend Zeit gehabt habe, die Sicherheitslücke rechtzeitig schließen zu können.

Stellenmarkt
  1. Gühring KG, Albstadt
  2. Bezirk Mittelfranken, Ansbach

Das beanstandete Sicherheitsleck erlaubt einem Angreifer, beliebigen Schadcode über den Browser auf ein fremdes System zu schleusen. Dieser Fehler wurde bereits in Firefox und SeaMonkey korrigiert und ist nun mit Opera 9.26 auch in dem norwegischen Browser beseitigt. Der Fehler wird sowohl von den Firefox-Machern als auch von Opera als nicht so gefährlich eingestuft.

Ein zweites Sicherheitsleck in Opera wurde als gefährlich klassifiziert und erlaubt einem Angreifer, über die Eigenschaften eines Bildes Script-Code auszuführen. Wieder als moderat von der Gefährlichkeit eingestuft wurde ein drittes Sicherheitsloch, das die unberechtigte Einschleusung von Scriptcode erlaubt, wenn XML in ein Dokument importiert wird. Opera 9.26 schließt die drei genannten Sicherheitslecks.

In der Mac-Ausführung von Opera wurde außerdem ein Fehler im Zusammenspiel mit dem RealPlayer beseitigt, so dass dieser wieder einwandfrei im Browser läuft. Auf Leopard-Systemen soll Opera zudem wieder starten, auch wenn FileVault aktiviert ist. Insgesamt geht der Browser auf allen Plattformen stabiler zu Werke, weil kleinere Programmfehler beseitigt wurden.

Opera 9.26 steht ab sofort unter opera.com für Windows, Linux, Solaris und FreeBSD als Download bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

ShowGetter 20. Feb 2008

Und tut das vllt, da sich die App nichtmal starten lässt...

ShowGetter 20. Feb 2008

Das Killerfeature unter Mac OS wäre eine schnellere Startzeit. Das Ding braucht gefühlte...

Dan Yo 20. Feb 2008

Die einzige Veränderung, die mir aufgefallen ist -> ich muss den Browser nach einem...

Siga 20. Feb 2008

Du kannst auf die Brille (bei mir rechts oben) klicken und in 10%-Schritten auswählen...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /