Abo
  • Services:

Opera 9.26 beseitigt drei Sicherheitslecks

Spezielle Fehlerkorrekturen für Mac-Version

Ab sofort steht der norwegische Browser Opera in der Version 9.26 als Download bereit. Die neue Version schließt insgesamt drei Sicherheitslecks, wovon eines bereits in Firefox korrigiert wurde, da es in beiden Browsern auftritt. Zudem hat die Mac-Ausführung einige Verbesserungen erfahren.

Artikel veröffentlicht am ,

Opera hatte sich kürzlich verärgert darüber gezeigt, dass die Firefox-Macher eine Sicherheitslücke in Opera gefunden, aber nur einen Tag später bereits nähere Informationen dazu veröffentlicht haben. Der Browser-Hersteller beklagte sich, dass er so nicht ausreichend Zeit gehabt habe, die Sicherheitslücke rechtzeitig schließen zu können.

Stellenmarkt
  1. Nexus Technology GmbH, Ettlingen, Berlin
  2. Robert Bosch GmbH, Renningen

Das beanstandete Sicherheitsleck erlaubt einem Angreifer, beliebigen Schadcode über den Browser auf ein fremdes System zu schleusen. Dieser Fehler wurde bereits in Firefox und SeaMonkey korrigiert und ist nun mit Opera 9.26 auch in dem norwegischen Browser beseitigt. Der Fehler wird sowohl von den Firefox-Machern als auch von Opera als nicht so gefährlich eingestuft.

Ein zweites Sicherheitsleck in Opera wurde als gefährlich klassifiziert und erlaubt einem Angreifer, über die Eigenschaften eines Bildes Script-Code auszuführen. Wieder als moderat von der Gefährlichkeit eingestuft wurde ein drittes Sicherheitsloch, das die unberechtigte Einschleusung von Scriptcode erlaubt, wenn XML in ein Dokument importiert wird. Opera 9.26 schließt die drei genannten Sicherheitslecks.

In der Mac-Ausführung von Opera wurde außerdem ein Fehler im Zusammenspiel mit dem RealPlayer beseitigt, so dass dieser wieder einwandfrei im Browser läuft. Auf Leopard-Systemen soll Opera zudem wieder starten, auch wenn FileVault aktiviert ist. Insgesamt geht der Browser auf allen Plattformen stabiler zu Werke, weil kleinere Programmfehler beseitigt wurden.

Opera 9.26 steht ab sofort unter opera.com für Windows, Linux, Solaris und FreeBSD als Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)
  2. (-88%) 2,49€
  3. (-77%) 11,49€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

ShowGetter 20. Feb 2008

Und tut das vllt, da sich die App nichtmal starten lässt...

ShowGetter 20. Feb 2008

Das Killerfeature unter Mac OS wäre eine schnellere Startzeit. Das Ding braucht gefühlte...

Dan Yo 20. Feb 2008

Die einzige Veränderung, die mir aufgefallen ist -> ich muss den Browser nach einem...

Siga 20. Feb 2008

Du kannst auf die Brille (bei mir rechts oben) klicken und in 10%-Schritten auswählen...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /