Abo
  • Services:

NASA-Projekt MoonLITE: Telefonieren auf dem Mond

Satellitenkommunikation ab 2012 geplant

Das British National Space Centre (BNSC) und die US-amerikanische National Aeronautics and Space Administration (NASA) wollen die Infrastruktur für Satellitentelefonate auf dem Mond schaffen. Dabei ist das Telekommunikationsexperiment namens MoonLITE nicht auf die Datenübermittlung allein beschränkt. Es soll auch noch Forschungsaufgaben bewerkstelligen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Das Projekt MoonLITE umfasst einen Satelliten, der auf den Mond geschossen werden soll, und drei bis vier "Eindringlinge" (engl: penetrators). Die raketenähnlichen Geschosse sollen über die Mondoberfläche verteilt werden. Jeder "Eindringling" soll mit hoher Geschwindigkeit die Oberfläche durchdringen und verschiedene Instrumente zur Analyse des Mondinneren unter der Mondoberfläche einbetten.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Der Satellit soll als Telekommunikationsstation zwischen den "Eindringlingen" sowie der Erde fungieren und Messwerte übermitteln. Zugleich soll MoonLITE als Weltraum-Kommunikationsnetzwerk getestet werden. Der Datendurchsatz soll bei etwa 3 KBit pro Sekunde im Downlink und bis zu 2 KBit pro Sekunde im Uplink liegen.

Doch bevor die Pläne in die Tat umgesetzt werden können, sollen Wissenschaftler die Technik auf ihre Tauglichkeit hin analysieren. Zudem müssen die Kosten geschätzt werden. Mit dem Startschuss für MoonLITE ist daher wohl nicht vor 2012 zu rechnen. Von Menschen wird die Satellitentechnik wahrscheinlich erst 2020 genutzt werden, wenn die geplante Raumstation auf dem Südpol des Mondes fertiggestellt ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€

Mein Senf 25. Feb 2008

Wenn man sich die damaligen Preise für Handytelefonate ansieht, wars wahrscheinlich so.

Mein Senf 25. Feb 2008

Man müsste nur ein paar von den Dingern wenden und schon wäre der Mond erreichbar. Ich...

Bouncy 21. Feb 2008

wikipedia: Man bezeichnet Flugkörper nur dann als Satelliten, wenn sie die Erde im...

tuxzüchter 21. Feb 2008

das zuvielwissen kann tödlich sein !

tuxzüchter 21. Feb 2008

ich hoffe das war ironisch gemeint ... ^^ ansonsten sollteste dich ma mit astronomie...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich

Sonys neuer ANC-Kopfhörer aus der WH-1000 Serie bringt eine nochmals verbesserte Geräuschunterdrückung. Wir haben das neue Modell WH-1000XM3 gegen das Vorgängermodell WH-1000XM2 antreten lassen. In leisen Umgebungen hat der WH-1000XM2 noch ein recht stark vernehmbares Grundrauschen, beim WH-1000XM3 gibt es das nicht mehr.

Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /