Abo
  • Services:

EndWar: Total-War-Macher zieht in den modernen Krieg

Ubisoft zeigt auf der GDC mehr vom dritten Weltkrieg

Wenn einer der Macher der PC-Globalstrategie-Serie Total War (bis einschließlich Rome) ein Strategiespiel für Nextgen-Konsolen entwickelt, lohnt sich das nähere Hinschauen. Auf der Game Developers Conference (GDC) 2008 in San Francisco hatten wir die Chance, uns von dem Australier Michael de Plater die Highlights seines Titels Tom Clancy's EndWar erklären zu lassen. EndWar wird von Ubisoft Shanghai entwickelt und soll ungefähr im Oktober 2008 erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,

Michael de Plater
Michael de Plater
Das Spiel dreht sich um einen hypothetischen dritten Weltkrieg, der aufgrund typischer Tom-Clancy-Kausalreaktionen entsteht. Es stehen sich, leicht vereinfacht, die USA und Europa gegenüber. Der Spieler ist jedoch weder der Oberbefehlshaber einer Seite, noch kommt die typische Vogelperspektive des Echtzeit-Genres zum Einsatz. Vielmehr übernimmt er die Rolle des Kommandeurs einer Elitebrigade, die immer wieder an entscheidenden Stationen des Krieges eingesetzt wird - gezeigt in "Mittendrin"-Perspektive, wie sie etwa auch Full Spectrum Warrior verwendet. Das Spiel kann sowohl in Einzelschlachten als auch in einer Kampagne gespielt werden, und zwar jeweils solo oder im Internet. Von den Einzelschlacht-Modi gleicht "Assault" am ehesten herkömmlichen Echtzeit-Strategiespielen, während es bei "Conquest" um die Kontrolle strategisch wichtiger Punkte auf dem Schlachtfeld geht. Diese Modi entsprechen den Missionstypen der Kampagne, die ferner Infiltrations- und Sabotageaufträge enthalten wird.

EndWar - Dynamische Kampagne
EndWar - Dynamische Kampagne
Da gerade der Kampagnenmodus bei de Platers bisherigen Projekten wie "Total War: Rome" sehr gelungen war, wollten wir von ihm die Unterschiede dazu wissen. "Du musst Dir die Kampagne eher wie einen Sportwettkampf vorstellen als wie eine völlig offene Kampagne à la Total War", so der Australier. "Es geht uns um eine Abfolge von Highlights: Du steuerst einen Elitetrupp, der wird meist nicht bei Standardkämpfen eingesetzt. Stattdessen wählst Du meistens zwischen zwei, drei oder auch mal vier Einsätzen, die alle an wichtigen Brennpunkten stattfinden."

Der Kampagnenmodus ist am ehesten mit dem des zweiten Add-Ons zu "Warhammer 40K: Dawn of War" zu vergleichen: Auf einer Weltkarte wird um einzelne Territorien wie etwa England gerungen. Neun Story-Missionen gibt es, doch da es auch zu Schlachten kommt, wenn der Computergegner Gegenangriffe startet, rechnet de Plater mit etwa 15 bis 20 Schlachten pro Partie - wobei jede etwa eine halbe Stunde dauern soll. Städte werden in EndWar nicht aufgebaut und auch keine Diplomaten etc. eingesetzt. Es geht rein darum, eine effektive Kampfgruppe aufzubauen.

Auch bei den eigentlichen Schlachten gibt es Unterschiede zu Total War. "Im Gegensatz zu Total War wollen wir keine anfängliche Aufstellungsphase, bevor man dann die eigentliche Schlacht startet", erklärt der Designer. Vielmehr sei das Platzieren der Truppen Teil der eigentlichen Schlacht. So können Uplink-Punkte erobert werden, die das Absetzen von Verstärkungen in der Tiefe des Schlachtfelds statt nur am eigenen Kartenrand erlauben. Außerdem lassen sich Riflemen-Einheiten so aufrüsten, dass sie an beliebigen Punkten der Karte landen können. Wenn diese Einheiten im Hinterland dann Ziele für die weit entfernt stehende eigene Artillerie markieren, kann sich eine Schlacht innerhalb von Sekunden (vor-)entscheiden.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. über duerenhoff GmbH, München

Trotz solcher Unterschiede ist für de Plater EndWar die logische Fortsetzung des Total-War-Konzepts: Ich wollte immer ein modernes Schlachtszenario mit einer Kampagne verknüpfen. Wenn ich das bei Creative Assembly hätte machen können, wäre ich da geblieben. Doch es gibt einfach finanzielle Grenzen dabei, was ein unabhängiges Entwicklungsstudio stemmen kann - bei EndWar handelt es sich um ein 30-Millionen-Dollar-Projekt."

EndWar: Total-War-Macher zieht in den modernen Krieg 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,49€
  2. 15,99€
  3. 14,99€

^Andreas... 22. Feb 2008

Bei der Wii ist es wohl einfach, trotzdem machen es nur wenige weil die Spiele eh etwas...

Noel 21. Feb 2008

Naja während nextgen ein Wort ist, dass am Tag der Veröffentlichung einer solchen...

Player_(Original) 21. Feb 2008

Single Player, Hotseat und PBEM.

Miefmuschel 21. Feb 2008

Einfach nicht spielen, dann verkauft es sich nicht und nicht herumerzählen wer wen...

Silas 21. Feb 2008

Ich würd sagen die Chinesen haben eine Horde Kung-Fu kämpfender Bergmönche, die keine...


Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /