Abo
  • Services:
Anzeige

EndWar: Total-War-Macher zieht in den modernen Krieg

Anzeige

EndWar
EndWar
Der Spieler wird laut de Plater mehrere "Armee-Konfigurationen" besitzen können, etwa eine Luftlandebrigade oder eine Armee mit vielen Panzern. Eine Armee enthält maximal ca. 20 Einheiten, von denen jedoch nur zwölf gleichzeitig agieren können (im Multiplayer-Modus sind es 16). Jede Einheit besteht dabei aus jeweils vier Infanterie-Squads oder Vehikeln. Im Gegensatz zur Total-War-Serie und den meisten anderen Echtzeit-Strategiespielen wird es nur sieben Truppentypen geben, darunter schwere Infanterie, Riflemen, Panzer, Helikopter, Schützenpanzer und Artillerie. Jeder Truppentyp kostet außerdem dasselbe - ein sehr ungewöhnliches Konzept. Michael de Plater erläutert das System: "Wir stecken sehr, sehr viel Zeit in das Balancing, damit eine Einheit Infanterie tatsächlich den Wert von einer Panzer-Einheit hat." Aber natürlich ändert sich der tatsächliche Wert der Einheiten mit der Situation, dem Terrain und insbesondere dem Geschick, mit dem sie der Spieler einsetzt.

EndWar
EndWar
Trotz der geringen Truppentypen-Zahl - die sehr an Schach erinnert, das auf sechs kommt - und dem Fehlen von Untertypen lässt sich jede Einheit individuell aufwerten. So kann den Riflemen die Eigenschaft Scharfschütze verliehen, ihnen das Bombenlegen gestattet oder sie zu Luftlandetruppen weitergebildet werden. "Wir haben versucht, möglichst viele taktische Rollen, die sonst bei RTS-Spielen auf mehrere Einheiten verteilt sind, zu nur einer Einheit zusammenzufassen." Als Beispiel führt de Plater die Schützenpanzer an, die nicht nur die Funktion "Truppentransport" erfüllen, sondern auch als Luftabwehr dienen. Es gibt zudem Unterstützungseinheiten wie spezielle Helikopter, die eine Einheit vom Schlachtfeld evakuieren können, oder Jagdbomber, die für gezielte Bodenangriffe zur Verfügung stehen.

Bis zu 1.000 einzelne Soldaten oder Vehikel könne die Engine gleichzeitig verwalten, betont de Plater. Doch auch wenn die Kampfgruppe ab und zu mit normalen Truppen aufgefüllt wird, etwa regulärer Infanterie, handele es sich dabei eher "um Kanonenfutter", sagt de Plater. "Wir wollen dem Spieler ein ähnliches Gefühl geben wie in Halo 3: Wo immer der Master Chief auftaucht, freuen sich die normalen Soldaten, weil sie wissen, dass jetzt alles gut wird." Auf EndWar übertragen heißt das, dass Spieler das Gefühl haben sollen, tatsächlich eine Eliteeinheit zu kommandieren. Dazu passe auch die Tom-Clancy-Lizenz: "Die Leute denken immer, Lizenzen dienen Herstellern nur als Marketing-Hilfe. Wir sind dagegen wirklich froh, aus so einem reichhaltigen Background- und Informationsfundus schöpfen zu können!"

 EndWar: Total-War-Macher zieht in den modernen KriegEndWar: Total-War-Macher zieht in den modernen Krieg 

eye home zur Startseite
^Andreas... 22. Feb 2008

Bei der Wii ist es wohl einfach, trotzdem machen es nur wenige weil die Spiele eh etwas...

Noel 21. Feb 2008

Naja während nextgen ein Wort ist, dass am Tag der Veröffentlichung einer solchen...

Player_(Original) 21. Feb 2008

Single Player, Hotseat und PBEM.

Miefmuschel 21. Feb 2008

Einfach nicht spielen, dann verkauft es sich nicht und nicht herumerzählen wer wen...

Silas 21. Feb 2008

Ich würd sagen die Chinesen haben eine Horde Kung-Fu kämpfender Bergmönche, die keine...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. andagon GmbH, Köln
  2. Deloitte, verschiedene Standorte
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  4. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 169€
  2. 274,90€ + 3,99€ Versand
  3. 239,53€

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Re: 1. Win10 Bluescreen nach Update

    HubertHans | 01:27

  2. Re: Guter Trend auf Golem

    FreiGeistler | 01:09

  3. Re: Leider verpennt

    quineloe | 01:06

  4. Re: "Es sei nicht einzusehen, dass Netflix an die...

    Der Held vom... | 01:00

  5. Re: Gefunden...

    FreiGeistler | 00:20


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel