Abo
  • Services:
Anzeige

EndWar: Total-War-Macher zieht in den modernen Krieg

Anzeige

EndWar
EndWar
Der Spieler wird laut de Plater mehrere "Armee-Konfigurationen" besitzen können, etwa eine Luftlandebrigade oder eine Armee mit vielen Panzern. Eine Armee enthält maximal ca. 20 Einheiten, von denen jedoch nur zwölf gleichzeitig agieren können (im Multiplayer-Modus sind es 16). Jede Einheit besteht dabei aus jeweils vier Infanterie-Squads oder Vehikeln. Im Gegensatz zur Total-War-Serie und den meisten anderen Echtzeit-Strategiespielen wird es nur sieben Truppentypen geben, darunter schwere Infanterie, Riflemen, Panzer, Helikopter, Schützenpanzer und Artillerie. Jeder Truppentyp kostet außerdem dasselbe - ein sehr ungewöhnliches Konzept. Michael de Plater erläutert das System: "Wir stecken sehr, sehr viel Zeit in das Balancing, damit eine Einheit Infanterie tatsächlich den Wert von einer Panzer-Einheit hat." Aber natürlich ändert sich der tatsächliche Wert der Einheiten mit der Situation, dem Terrain und insbesondere dem Geschick, mit dem sie der Spieler einsetzt.

EndWar
EndWar
Trotz der geringen Truppentypen-Zahl - die sehr an Schach erinnert, das auf sechs kommt - und dem Fehlen von Untertypen lässt sich jede Einheit individuell aufwerten. So kann den Riflemen die Eigenschaft Scharfschütze verliehen, ihnen das Bombenlegen gestattet oder sie zu Luftlandetruppen weitergebildet werden. "Wir haben versucht, möglichst viele taktische Rollen, die sonst bei RTS-Spielen auf mehrere Einheiten verteilt sind, zu nur einer Einheit zusammenzufassen." Als Beispiel führt de Plater die Schützenpanzer an, die nicht nur die Funktion "Truppentransport" erfüllen, sondern auch als Luftabwehr dienen. Es gibt zudem Unterstützungseinheiten wie spezielle Helikopter, die eine Einheit vom Schlachtfeld evakuieren können, oder Jagdbomber, die für gezielte Bodenangriffe zur Verfügung stehen.

Bis zu 1.000 einzelne Soldaten oder Vehikel könne die Engine gleichzeitig verwalten, betont de Plater. Doch auch wenn die Kampfgruppe ab und zu mit normalen Truppen aufgefüllt wird, etwa regulärer Infanterie, handele es sich dabei eher "um Kanonenfutter", sagt de Plater. "Wir wollen dem Spieler ein ähnliches Gefühl geben wie in Halo 3: Wo immer der Master Chief auftaucht, freuen sich die normalen Soldaten, weil sie wissen, dass jetzt alles gut wird." Auf EndWar übertragen heißt das, dass Spieler das Gefühl haben sollen, tatsächlich eine Eliteeinheit zu kommandieren. Dazu passe auch die Tom-Clancy-Lizenz: "Die Leute denken immer, Lizenzen dienen Herstellern nur als Marketing-Hilfe. Wir sind dagegen wirklich froh, aus so einem reichhaltigen Background- und Informationsfundus schöpfen zu können!"

 EndWar: Total-War-Macher zieht in den modernen KriegEndWar: Total-War-Macher zieht in den modernen Krieg 

eye home zur Startseite
^Andreas... 22. Feb 2008

Bei der Wii ist es wohl einfach, trotzdem machen es nur wenige weil die Spiele eh etwas...

Noel 21. Feb 2008

Naja während nextgen ein Wort ist, dass am Tag der Veröffentlichung einer solchen...

Player_(Original) 21. Feb 2008

Single Player, Hotseat und PBEM.

Miefmuschel 21. Feb 2008

Einfach nicht spielen, dann verkauft es sich nicht und nicht herumerzählen wer wen...

Silas 21. Feb 2008

Ich würd sagen die Chinesen haben eine Horde Kung-Fu kämpfender Bergmönche, die keine...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, Köln
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  3. GK Software AG, Schöneck/Vogtland
  4. Volkswagen Zubehör GmbH, Dreieich bei Frankfurt am Main


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1899,00€

Folgen Sie uns
       


  1. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  2. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  3. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  4. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  5. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  6. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  7. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On

  8. FTTH

    Bauern am Glasfaserpflug arbeiten mit Netzbetreibern

  9. BGP-Hijacking

    Traffic von Google, Facebook & Co. über Russland umgeleitet

  10. 360-Grad-Kameras im Vergleich

    Alles so schön rund hier



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Fuso eCanter Daimler liefert erste Elektro-Lkw aus
  2. Sattelschlepper Thor ET-One soll Teslas Elektro-Lkw Konkurrenz machen
  3. Einkaufen und Laden Kostenlose Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland

  1. Re: Fehlerquote (False Positives) bei rund 0,3...

    xmaniac | 19:10

  2. Re: AGesVG

    xmaniac | 19:08

  3. Überholspuren? Blaulicht!

    techster | 18:55

  4. Re: Dass man sich wirklich mal auf Google oder FB...

    sofries | 18:53

  5. Re: Welcher Netzbetreiber ist das denn, der da...

    strauch | 18:48


  1. 17:47

  2. 17:38

  3. 16:17

  4. 15:50

  5. 15:25

  6. 15:04

  7. 14:22

  8. 13:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel