Abo
  • Services:

EndWar: Total-War-Macher zieht in den modernen Krieg

EndWar
EndWar
Der Spieler wird laut de Plater mehrere "Armee-Konfigurationen" besitzen können, etwa eine Luftlandebrigade oder eine Armee mit vielen Panzern. Eine Armee enthält maximal ca. 20 Einheiten, von denen jedoch nur zwölf gleichzeitig agieren können (im Multiplayer-Modus sind es 16). Jede Einheit besteht dabei aus jeweils vier Infanterie-Squads oder Vehikeln. Im Gegensatz zur Total-War-Serie und den meisten anderen Echtzeit-Strategiespielen wird es nur sieben Truppentypen geben, darunter schwere Infanterie, Riflemen, Panzer, Helikopter, Schützenpanzer und Artillerie. Jeder Truppentyp kostet außerdem dasselbe - ein sehr ungewöhnliches Konzept. Michael de Plater erläutert das System: "Wir stecken sehr, sehr viel Zeit in das Balancing, damit eine Einheit Infanterie tatsächlich den Wert von einer Panzer-Einheit hat." Aber natürlich ändert sich der tatsächliche Wert der Einheiten mit der Situation, dem Terrain und insbesondere dem Geschick, mit dem sie der Spieler einsetzt.

Stellenmarkt
  1. PROTAKT Projekte & Business Software AG, Bad Nauheim
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

EndWar
EndWar
Trotz der geringen Truppentypen-Zahl - die sehr an Schach erinnert, das auf sechs kommt - und dem Fehlen von Untertypen lässt sich jede Einheit individuell aufwerten. So kann den Riflemen die Eigenschaft Scharfschütze verliehen, ihnen das Bombenlegen gestattet oder sie zu Luftlandetruppen weitergebildet werden. "Wir haben versucht, möglichst viele taktische Rollen, die sonst bei RTS-Spielen auf mehrere Einheiten verteilt sind, zu nur einer Einheit zusammenzufassen." Als Beispiel führt de Plater die Schützenpanzer an, die nicht nur die Funktion "Truppentransport" erfüllen, sondern auch als Luftabwehr dienen. Es gibt zudem Unterstützungseinheiten wie spezielle Helikopter, die eine Einheit vom Schlachtfeld evakuieren können, oder Jagdbomber, die für gezielte Bodenangriffe zur Verfügung stehen.

Bis zu 1.000 einzelne Soldaten oder Vehikel könne die Engine gleichzeitig verwalten, betont de Plater. Doch auch wenn die Kampfgruppe ab und zu mit normalen Truppen aufgefüllt wird, etwa regulärer Infanterie, handele es sich dabei eher "um Kanonenfutter", sagt de Plater. "Wir wollen dem Spieler ein ähnliches Gefühl geben wie in Halo 3: Wo immer der Master Chief auftaucht, freuen sich die normalen Soldaten, weil sie wissen, dass jetzt alles gut wird." Auf EndWar übertragen heißt das, dass Spieler das Gefühl haben sollen, tatsächlich eine Eliteeinheit zu kommandieren. Dazu passe auch die Tom-Clancy-Lizenz: "Die Leute denken immer, Lizenzen dienen Herstellern nur als Marketing-Hilfe. Wir sind dagegen wirklich froh, aus so einem reichhaltigen Background- und Informationsfundus schöpfen zu können!"

 EndWar: Total-War-Macher zieht in den modernen KriegEndWar: Total-War-Macher zieht in den modernen Krieg 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149€ (Bestpreis!)
  2. ab 399€
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

^Andreas... 22. Feb 2008

Bei der Wii ist es wohl einfach, trotzdem machen es nur wenige weil die Spiele eh etwas...

Noel 21. Feb 2008

Naja während nextgen ein Wort ist, dass am Tag der Veröffentlichung einer solchen...

Player_(Original) 21. Feb 2008

Single Player, Hotseat und PBEM.

Miefmuschel 21. Feb 2008

Einfach nicht spielen, dann verkauft es sich nicht und nicht herumerzählen wer wen...

Silas 21. Feb 2008

Ich würd sagen die Chinesen haben eine Horde Kung-Fu kämpfender Bergmönche, die keine...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /