• IT-Karriere:
  • Services:

Sony feiert Sieg der Blu-ray Disc

Die Konsumenten hätten entschieden

In einer knappen Mitteilung äußert sich Sony zu Toshibas Entscheidung, die Entwicklungen rund um die HD-DVD einzustellen. Der Blu-ray-Erfinder führt den Sieg seines Formats vor allem auf seine Beliebtheit bei den Kunden zurück.

Artikel veröffentlicht am ,

Noch am selben Tag, an dem Toshiba im Formatkrieg die Waffen streckte, verbreitete Sony eine Mitteilung, die den Sieg der Blu-ray Disc nahezu unausweichlich erscheinen lässt:

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., München
  2. watchar GmbH, Brandenburg an der Havel

"Die überwältigende Unterstützung aller relevanten Wirtschaftszweige, darunter Hollywood-Studios, Unterhaltungselektronik, IT-Firmen, Händler und Video-Verleiher, ist der klare Beweis, dass die Konsumenten Blu-ray als das Format für optische Medien der nächsten Generation gewählt haben."

Dass die hauseigene PlayStation 3 noch immer der am meisten verbreitete Blu-ray-Player ist, erwähnt Sony wohlweislich nicht. Unmittelbar vor Toshibas Entscheidung teilte die "Blu-ray Disc Association" (BDA) mit, dass allein in Europa 3,2 Millionen PS3 ganzen 34.000 Stand-alone-Playern gegenüberstehen. Dass das Format dennoch ein Erfolg ist, bestätigen aber andere Zahlen der BDA: Über 2,4 Millionen Blu-ray-Filme wurden in Europa bisher verkauft, davon allein im Dezember 2007 eine halbe Million.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. 215,99€ (mit Rabattcode PURZELPREISE)
  3. 419,00€ (Bestpreis!)

LinKk 31. Mär 2009

Ich muss da zustimmen, Sonys Support ist Müll. Die Produkte sind zwar in Ordnung, aber...

TDi93 23. Feb 2008

Macht sicherlich Sinn bei den steigenden Strompreisen eine PS/XYZ als Wiedergabegerät zu...

Blau aufm Bau 22. Feb 2008

Bullshit, die Industrie hätte den kostenvorteil NIEMALS an den Kunden weitergegeben, die...

Nameless 22. Feb 2008

Endlich können sich die Cracker auf ein Format spezialisieren! Auch wenn beide Formate...

Ekelpack 22. Feb 2008

Zieh in die Zivilisation. Das gibt es dann auch Internet.


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  2. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen
  3. Echo Studio Amazons teuerster smarter Lautsprecher

    •  /