Die Maus, die saugt

Eingabe-Reinigungsgerät aus Japan

Von der japanischen Firma Thanko stammen allerlei abgedrehte USB-Geräte. Neue Errungenschaft ist eine Staubsauger-Maus, die nicht nur als Eingabegerät arbeitet, sondern auch noch nebenbei den Schmutz vom Schreibtisch des Anwenders entfernt.

Artikel veröffentlicht am ,

Thanko Cleanermouse
Thanko Cleanermouse
Die Maus selbst besitzt drei Knöpfe und einen optischen Sensor mit einer Auflösung von 800 dpi. Sie wird per USB mit dem Rechner verbunden und bezieht darüber auch ihren Strom. Das Staubsaugerbeutel-Fach ist am hinteren Ende der Maus angebracht und kann herausgezogen werden, um die Ergebnisse der Saubermann-Aktion entsorgen zu können.

Die Staubsaugermaus kann über einen kleinen Schalter an der Geräteseite ausgeschaltet werden, um die lärmende Reinigungsfunktion zu deaktivieren. Das Gerät misst 62 x 115 x 40 mm, wiegt 120 Gramm und wird in Japan für rund 13,- Euro angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Frommer Legal
Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland

Mehrere Zehntausend Menschen suchen derzeit Hilfe bei einer Anwaltskanzlei, weil sie wegen angeblich illegalem Filesharing abgemahnt wurden.

Frommer Legal: Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland
Artikel
  1. Grafiktreiber Adrenalin 21.6.1: AMD erklärt viele ältere Grafikkarten für obsolet
    Grafiktreiber Adrenalin 21.6.1
    AMD erklärt viele ältere Grafikkarten für obsolet

    Von FM2+-APUs bis hin zur Radeon HD 7900: AMD wird viele ältere Grafikkarten und APUs nicht mehr mit aktuellen Treibern unterstützen.

  2. Kriminalität: Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt
    Kriminalität
    Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt

    Eine 41-Jährige aus Dresden ist angeklagt, im Darknet einen Mord in Auftrag gegeben zu haben. Für die Ermordung der neuen Freundin ihres Ex-Mannes soll sie 0,2 Bitcoin geboten haben.

  3. Kim Schmitz' Lebensgeschichte: Die Dotcom-Blase
    Kim Schmitz' Lebensgeschichte
    Die Dotcom-Blase

    Glaubt man seiner Autobiografie, wollte Kim Schmitz als Jugendlicher einfach nur raus aus seinem Leben. Also schuf er sich ein neues: als Kim Dotcom.
    Von Stephan Skrobisch

dumpfbacke 21. Feb 2008

It wouldn't happen with Linux because Linux won't build new products. Noch Fragen? LG...

Zim sala Bim 20. Feb 2008

...dachte beim lesen der Überschrift :"Hä, warum sollte eine Maus die Downloads regeln...

FeN 20. Feb 2008

gibts doch alles schon: anti schweisshände mäuse... wo du die dann hinhälst bleibt dir...

pHre4k 20. Feb 2008

... Tut ja weh! Wenn ich bedenke, wie lange ich am Computer sitze und wie sehr mir diese...

Go`lemo 20. Feb 2008

haben einem Kollegen mal einen USB-Tastatur Staubsauger geschenkt (wollten ihn aufziehen...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day nur noch heute • SSD (u. a. Samsung 980 Pro 1TB PCIe 4.0 140,19€) • Gaming-Laptops von Razer & MSI • Crucial 32GB Kit DDR4-4000 269,79€ • 30% auf Warehouse • Primetime bei Saturn (u. a. Switch Lite 166,24€) • Gaming-Chairs • Gönn dir Dienstag [Werbung]
    •  /