Abo
  • Services:

Neue Methode zur Gewinnung von Wasserstoff

Sonnenenergie spaltet Wasser

Wasserstoff gilt als der Energieträger der Zukunft. Er ist ergiebig und vor allem sehr sauber: Seine Abgase sind einfacher Wasserdampf. Das Problem ist die Herstellung des Wasserstoffs, für die relativ viel Energie verbraucht wird. Nun haben Wissenschaftler an der Pennsylvania State University (Penn State) und der Arizona State University Solarzellen entwickelt, die mit Hilfe von Sonnenenergie Wasser spalten und so helfen, Wasserstoff zu gewinnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Neu an dieser Methode ist, dass die Solarzellen nicht Strom erzeugen, mit dem das Wasser aufgespaltet wird. Stattdessen wird das Wasser in einem Prozess vergleichbar der Photosynthese direkt in Sauerstoff und Wasserstoff zerlegt.

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH, Stuttgart
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Das System besteht aus einem etwa 2 Nanometer großen Komplex aus orange-roten Farbmolekülen mit einem Kern aus Iridiumoxid-Molekülen, die als Katalysator fungieren. Die Forscher wählten den orange-roten Farbstoff, weil er das Sonnenlicht aus dem blauen Spektrum absorbiert, das die meiste Energie hat. Trifft das Sonnenlicht auf die Farbstoffmoleküle, werden die Elektronen darin angeregt. Diese spalten dann mit Hilfe des Katalysators das Wasser in seine Bestandteile.

Noch handelt es sich bei den Zellen nach den Worten von Thomas E. Mallouk von der Penn State um sehr ineffiziente Prototypen. Allerdings geht er davon aus, dass die Wissenschaftler die Effizienz noch steigern können. So haben konventionelle Photovoltaik-Solarzellen eine Energieeffizienz von über 10 Prozent. Mallouk hält deshalb bei seinen Zellen eine Effizienz von 10 bis 15 Prozent für möglich. "Wenn wir das erreichen können, dann wäre die Fotolyse von Wasser eine saubere Quelle für Treibstoff aus Wasser und Sonnenlicht."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 29,99€
  2. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  3. 17,49€

PLANETSAFER 22. Mai 2013

Wasserstoff ist die Zukunft, erzeugt mit Wind, Wasserkraft, Biomasse und Solar. Basta...

Nachzügler 13. Nov 2008

PS? Was ist das? Schan mal was von Drehmoment gehört. Kein Benzin, oder Dieselmotor kommt...

Natter 20. Feb 2008

Und hier liefert doch gleich einer den der Beweis, dass ich recht habe (bezüglich der...

:-) 20. Feb 2008

Die Südseite eines Einfamilienhauses und ein Garagendach reichen völlig aus, um auch im...

Jehova-3 20. Feb 2008

Ungefähr hier hätte dein Post enden sollen :)


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /