Abo
  • Services:

Sony Mylo - Mobile WLAN-Surfstation neu aufgelegt

Aktuelle Version erhält neue Hülle

Für den japanischen Markt hat Sony die zweite Generation der mobilen WLAN-Surfstation Mylo vorgestellt. Vor allem wurde das Geräte-Design geändert, während sich technisch kaum was tat. Das neue Modell unterstützt nun auch WLAN nach 802.11g, besitzt eine Digitalkamera und liefert ein größeres Display mit höherer Auflösung.

Artikel veröffentlicht am ,

Sony Mylo
Sony Mylo
Wie gehabt bietet Mylo eine QWERTY-Tastatur, um Texteingaben zu vereinfachen, und darüber befindet sich nun ein 3,5-Zoll-Touchscreen mit einer Auflösung von 800 x 480 Pixeln, auf dem maximal 65.536 Farben erscheinen. Die 1,3-Megapixel-Kamera ist eine weitere technische Neuerung. Der interne Speicher beträgt 1 GByte und dem Nutzer stehen davon rund 850 MByte zur freien Nutzung zur Verfügung. Über einen Steckplatz für Memory Stick Duo lässt sich der Speicher aufstocken.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Die Internetanbindung geschieht nun über WLAN nach 802.11b/g, während der Vorgänger nur WLAN 802.11 beherrschte. Das Gerät besitzt einen HTML-Browser sowie einen Skype-Client, um darüber Internettelefonate zu führen. Allerdings setzt dies immer voraus, dass eine WLAN-Anbindung vorhanden ist. Auch ein Musik-Player ist vorinstalliert, um das Sony-eigene ATRAC-Format sowie MP3- und WMA-Dateien abspielen zu können. Der Video-Player spielt MPEG4-Dateien.

Sony Mylo
Sony Mylo
Der Neuling misst 130,8 x 20,7 x 64,6 mm und wiegt 193 Gramm, womit er etwas schwerer und größer als der Vorgänger ist. Mit einer Akkuladung soll der Nutzer bis zu 6 Stunden im Internet surfen oder telefonieren können. Vermutlich ohne aktiviertes WLAN ist eine kontinuierliche Musikwiedergabe von bis zu 20 Stunden möglich.

Sony will das neue Mylo-Modell Anfang März 2008 in Japan auf den Markt bringen. Einen Preis hat der Konzern nicht verraten. Da auch der Vorgänger bislang nicht nach Deutschland kam, ist davon auszugehen, dass auch dieses Gerät nur für den japanischen Markt konzipiert ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ddd 20. Feb 2008

Ach, da ist das Firmware mit dem man Coverflow auf einen 5.5G iPod bekommt und...

Knoedel 20. Feb 2008

In Japan haben die überall Hot Spots, in Deutschlanf kommt es auch so langsam... Deswegen...

Noooas 20. Feb 2008

Es gibt doch eine ganz Reihe Software, zumal man ja auch beliebige X11 Applikationen...

Auf die... 20. Feb 2008

ALT+SHIFT -> Problem gelösst.

No kia 19. Feb 2008

Wenn du mir sagst, wo du da ne sim-karte reinsteckst......


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Fazit

Asus' Gaming-Smartphone ROG Phone zeichnet sich durch eine gute Hardware und vor allem reichlich Zubehör aus. Wie Golem.de im Test herausfinden konnte, sind aber nicht alle Zubehörteile wirklich sinnvoll.

Asus ROG Phone - Fazit Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /