Abo
  • IT-Karriere:

Scribd: YouTube für Office-Dateien

iPaper-Reader bringt Office-Dokumente in den Browser

Die Online-Plattform Scribd hat mit iPaper eine Flash-basierte Reader-Software vorgestellt, um bequem zahlreiche Office-Formate sowie PDF-Dokumente im Internet anzuzeigen. Mit installiertem Adobe Flash lassen sich alle iPaper-Dokumente direkt im Browser ansehen, ohne dass lokal eine Software gestartet werden muss. Das Anschauen soll vergleichbar bequem sein, wie die Wiedergabe von YouTube-Videos im Browser.

Artikel veröffentlicht am ,

Scribd
Scribd
Die Scribd-Plattform erlaubt wie bei YouTube die Einbindung von iPaper-Dokumenten in eigene Webseiten. Nutzer können diverse Offline-Formate in das iPaper-Format konvertieren, ohne dass Informationen verloren gehen. Das iPaper-System versteht das PDF-Format, PostScript, Word-, Excel- und PowerPoint-, alle OpenOffice.org- sowie ODF-Dokumente. Aber auch RTF-Dokumente und normale Textdateien lassen sich konvertieren.

Stellenmarkt
  1. Transdev GmbH, Berlin
  2. KDO Service GmbH, Oldenburg

Um Dokumente in das iPaper-Format zu bringen, muss man bei Scribd angemeldet sein. Denn die Dokumente werden dort hochgeladen und von Scribd-Servern konvertiert. Dabei werden alle Dateien automatisch als PDF-Datei, als Word-Dokument und als einfache Textdatei exportiert. Dabei bestimmt der Nutzer, für welchen Personenkreis das Dokument veröffentlicht wird.

Scribd
Scribd
Eine Speicherlimitierung existiert nicht. Zur Anzeige eines iPaper-Dokuments sind ein Browser sowie der Flash-Player von Adobe erforderlich. Eine PDF-Reader- oder eine Office-Software sind nicht erforderlich. Das Dokument wird dann als Flash-Applet in einer Webseite angezeigt, um darin zu navigieren, zu suchen oder das Dokument auszudrucken. Dabei stehen Copy-and-Paste-Operationen ebenso wie diverse Zoom-Stufen bereit.

Der Dienst ist kostenlos nutzbar und ein iPaper-Dokument lässt sich bequem in die eigene Webseite einbinden, indem ein passender Link-Tag bereitgestellt wird. So kennt man es auch vom Video-Portal YouTube. Über Scribd können Nutzer ferner Kommentare zu publizierten Dateien veröffentlichen und es sollen sich leicht Dokumente ähnlichen Inhalts finden lassen. Durch eine zügige Indizierung der Scribd-Inhalte durch Google versprechen die Macher, dass andere die veröffentlichten Dokumente bequem finden können.

In ein iPaper-Dokument lassen sich Googles AdWords einbinden, um mit Hilfe von Werbung Einnahmen zu generieren. Mit iPaper will Scribd auch in Konkurrenz zum PDF-Format von Adobe gehen, in das sich zwar ebenfalls Reklame integrieren lässt. Die Adobe-Reader-Software muss dazu aber in der aktuellen Version vorliegen, damit die Nutzer davon auch etwas mitbekommen.

Scribd
Scribd
Auf Scribd darf nichts veröffentlicht werden, an dem der Nutzer keine Rechte besitzt, es dürfen also nur selbst erstellte Dokumente sein. Zudem werden Inhalte nicht akzeptiert, die in den USA als illegal eingestuft werden. Erotisches Material darf veröffentlicht werden, wenn gekennzeichnet wird, dass diese Inhalte nur für Erwachsene geeignet sind.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 289€
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung

uhhhaa 21. Feb 2008

bot oder depp? überall den gleichen scheiß geschrieben/werbung gemacht...

oldirty 20. Feb 2008

Wobei das ganze bei www.slidestar.net schon um einiges besser gelöst ist...

oldirty 20. Feb 2008

Wobei das ganze bei www.slidestar.net schon um einiges besser gelöst ist...

oldirty 20. Feb 2008

Wobei das ganze bei www.slidestar.net schon um einiges besser gelöst ist...

Oldirty 20. Feb 2008

Wobei das ganze bei www.slidestar.net schon um einiges besser gelöst ist...


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /