Abo
  • Services:
Anzeige

ZZZPhone - Mobiltelefon à la Dell

Konfigurierbares Smartphone vorgestellt

Das Unternehmen ZZZPhone bietet unter gleichem Namen ein Windows-CE-Smartphone an, das bei der Bestellung konfiguriert werden kann. Der Nutzer kann etwa einen GPS-Empfänger integrieren, einen Akku mit höherer Kapazität oder auch eine Kamera mit höherer Auslösung auswählen. Das erhöht dann den Preis des Mobiltelefons, soll aber alle Kundenwünsche abdecken.

ZZZPhone
ZZZPhone
Dell hat es vorgemacht und ZZZPhone versucht das Konzept des PC-Herstellers zu kopieren. Bei Dell können Desktop-Rechner und Laptops bei der Bestellung in der Konfiguration verändert werden, um etwa mehr Speicher, eine größere Festplatte oder einen schnelleren Prozessor zu bekommen, als es das Standardpaket liefert. So soll es auch beim ZZZPhone sein, allerdings ist eher unwahrscheinlich, dass sich das Konzept im Mobilfunkmarkt durchsetzen wird.

Anzeige

Denn im Handymarkt werden die Geräte meist subventioniert verkauft, indem die Kunden einen 2-Jahresvertrag mit einem Netzbetreiber abschließen und im Gegenzug ein Mobiltelefon für einen geringen Preis oder sogar ganz umsonst erhalten. Da es das ZZZPhone nur ohne Vertrag gibt, erscheint das Handy im direkten Vergleich somit als teuer. In der Standardausführung wird das Smartphone für 149,- US-Dollar angeboten.

In der Basisausführung erhält der Käufer ein ZZZPhone mit einer 3-Megapixel-Kamera samt 10fachem Digitalzoom und eine SD-Card mit 2 GByte. Beim Kauf kann der Kunde aber auch eine 5-Megapixel-Kamera erhalten, die dann den Gerätepreis um 39,- US-Dollar nach oben treibt. Entscheidet man sich für eine 7-Megapixel-Kamera, wird das Mobiltelefon 95,- US-Dollar teurer. Für einen Aufpreis von 11,- US-Dollar gibt es ein Kameralicht und eine zweite Kamera auf der Vorderseite kostet 18,- US-Dollar zusätzlich. Wenn hingegen ganz auf eine Kamera verzichtet wird, reduziert sich der Gerätepreis um 11,- US-Dollar.

Statt des Standardakkus mit 1.800 mAh kann eine größere Variante mit 2.200 mAh zum Preis von 29,- US-Dollar dazubestellt werden. Den normalen Akku gibt es dann wohl dazu - jedenfalls lässt dies die Bezeichnung "extra" vermuten. Mit dem Standardakku soll eine Sprechzeit von bis zu 6 Stunden möglich sein, die Stand-by-Zeit wird mit 6 Tagen angegeben. Wie sich die Laufzeiten durch den größeren Akku verlängern, ist nicht bekannt.

ZZZPhone - Mobiltelefon à la Dell 

eye home zur Startseite
FingerWeg 14. Mär 2008

Habs grad erhalten. Kein Windows Mobile Betriebssystem. Wo steht das auch? Nur in den...

FingerWEG 14. Mär 2008

Also. Ich habs gekauft - leider. Ist echt schrott. Kein windows Betriebssystem. Alles...

DailyMag 20. Feb 2008

Doch, die chinesische ;-) Und im Nachbar-Gebäude werden die originalen Adidas- und Puma...

DailyMag 20. Feb 2008

Das ist auch China-Ware: zzzPhone.com Office 738 Xiao Feng Building- Ban Shan Gardens...

^Andreas... 20. Feb 2008

Ein doppelter Insider ist natürlich noch besser ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Woodmark Consulting AG, Düsseldorf
  2. MAHLE International GmbH, Stuttgart
  3. Deutsche Telekom Healthcare and Security Solutions GmbH, Hamburg
  4. Erzdiözese Bamberg Körperschaft des öffentlichen Rechts, Bamberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-60%) 15,99€
  2. (-78%) 6,66€
  3. (-79%) 11,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: Warum ich die Golem Werbung blocke ..

    otraupe | 06:53

  2. Deswegen hat man sich damals unterhalten

    Klausens | 06:50

  3. Re: sieht trotzdem ...

    ArcherV | 06:45

  4. Re: Ich habe einfach kein Interesse an Werbung

    otraupe | 06:44

  5. Re: Ich habe da immer so ein dummes Gefühl

    Prinzeumel | 06:37


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel