Abo
  • Services:

ZZZPhone - Mobiltelefon à la Dell

Ansonsten kann das Smartphone mit einem GPS-Empfänger bestellt werden. Hierbei ist aber unklar, ob das GPS-Modul in das Mobiltelefon integriert oder ob es als externes Gerät geliefert wird. In jedem Fall kostet die GPS-Option 119,- US-Dollar zusätzlich. Ein kombinierter TV- und UKW-Empfänger schlägt mit 49,- US-Dollar zu Buche. Auch dazu ist nicht bekannt, ob die Technik eingebaut wird oder ob es sich um eine externe Erweiterung handelt. Auch was ZZZPhone unter TV-Empfang versteht, bleibt nebulös, weil keine Angaben zur Technik vorliegen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Berlin
  2. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen

ZZZPhone
ZZZPhone
Anders als der Hersteller auf der Webseite suggeriert, lässt sich der interne Speicher nicht aufstocken, der immer 512 MByte an Daten fasst. Der Nutzer hat nur die Wahl, das ZZZPhone mit einer 2-GByte- oder einer 4-GByte-SD-Card zu bestellen. Standardmäßig wird eine 2-GByte-Karte mitgeliefert. Entscheidet man sich für das 4-GByte-Modell, erhöht sich der Preis um 50,- US-Dollar. Zudem kann das Mobiltelefon Skype-tauglich gemacht werden, was mit recht teuren 36,- US-Dollar zu Buche schlägt, indem ein passender Client vorinstalliert wird.

Ferner können MP3-Dateien, Videos, Spiele oder Software vorinstalliert werden. Während Songs pro Stück 1,69 US-Dollar kosten, gibt es MP4-Filme für jeweils 2,50 US-Dollar. Die Preise für Spiele und Software verrät der Hersteller erst auf Anfrage. Für 50,- US-Dollar zusätzlich liegt ein Bluetooth-Headset bei und ein Kfz-Ladegerät gibt es für 7,- US-Dollar.

Ansonsten lässt sich das äußere Erscheinungsbild des Mobiltelefons gegen Aufpreis ändern. So sind für 10,- US-Dollar andere Gehäusefarben möglich, die Standardfarbe ist Schwarz. Ein eigenes Logo auf dem Gehäuse kostet 39,- US-Dollar und ein spezieller Schriftzug schlägt mit 29,- US-Dollar zu Buche. Das ZZZPhone im Gold-Look verteuert das Mobiltelefon um insgesamt 48,- US-Dollar. Ein Spritzwasserschutz erhöht den Gerätepreis um 7,- US-Dollar.

Unverändert bleibt immer das Touchscreen, zu dem weder Auflösung noch Größe oder Farbtiefe bekannt sind, sowie das Betriebssystem WindowsCE 6 for Mobile von Microsoft. Auch die Maße von 106 x 48 x 18 mm bleiben immer gleich, nur das Standardgewicht von 110 Gramm wird wohl ansteigen, wenn viele zusätzliche Komponenten integriert werden.

Das Smartphone arbeitet in Europa in den drei GSM-Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützt GPRS sowie Bluetooth. Auf UMTS oder gar HSDPA oder EDGE muss der Nutzer verzichten. Diese Techniken stehen auch nicht als Aufrüstoption bereit. Als Besonderheit nimmt das Mobiltelefon zwei SIM-Karten auf, so dass etwa berufliche und private Telefonate einfach auseinander gehalten werden können, indem jeweils separate SIM-Karten verwendet werden.

Während das ZZZPhone in der Basisausstattung für 149,- US-Dollar angeboten wird, springt der Preis massiv nach oben, wenn alle Optionen aktiviert werden. Mit allem technisch Möglichen muss der Käufer dann schon 484,- US-Dollar hinlegen. Dabei ist nicht einmal ein leistungsfähigerer Akku oder ein angepasstes Gehäuse dabei.

 ZZZPhone - Mobiltelefon à la Dell
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5€
  2. (-88%) 2,49€
  3. 19,99€
  4. 99,99€

FingerWeg 14. Mär 2008

Habs grad erhalten. Kein Windows Mobile Betriebssystem. Wo steht das auch? Nur in den...

FingerWEG 14. Mär 2008

Also. Ich habs gekauft - leider. Ist echt schrott. Kein windows Betriebssystem. Alles...

DailyMag 20. Feb 2008

Doch, die chinesische ;-) Und im Nachbar-Gebäude werden die originalen Adidas- und Puma...

DailyMag 20. Feb 2008

Das ist auch China-Ware: zzzPhone.com Office 738 Xiao Feng Building- Ban Shan Gardens...

^Andreas... 20. Feb 2008

Ein doppelter Insider ist natürlich noch besser ;)


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /