Abo
  • IT-Karriere:

Sony will OLED-Fernseher bis 2010 massentauglich machen

Investitionen von 138 Millionen Euro

Bis Anfang des Jahres 2010 will Sony die bisher sehr teuren und kleinen OLED-Fernseher reif für den Massenmarkt machen. Mit Millioneninvestitionen wird dazu ein Werk in Japan aufgerüstet, das die selbstleuchtenden Displays kostengünstiger herstellen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach eigenen Angaben forscht Sony bereits seit 1994 an OLED-Techniken und glaubt inzwischen fest daran, dass diese Displays der kommende Standard werden. Daher will der Konzern nun ab Herbst 2008 bis zum Frühling 2010 insgesamt umgerechnet rund 138 Millionen Euro in ein Werk im japanischen Ort Higashiura stecken.

Stellenmarkt
  1. KDO Service GmbH, Oldenburg
  2. Interhyp Gruppe, München

Dort sollen die kompletten Displays hergestellt werden, nicht aber die fertigen Geräte. Die Substrate sind 600 x 720 Millimeter groß, wie schon bei LCDs können aber mehrere dieser Panels ein Display bilden. So ist auch ein auf der CES 2008 gezeigter Prototyp mit 27 Zoll Diagonale aus vier Panels zusammengesetzt. Sony hofft, in Higashiura bis zum ersten Quartal 2010 die Serienfertigung von OLED-Displays in konkurrenzfähiger Größe aufnehmen zu können.

Konkrete Daten nannte das Unternehmen noch nicht; geht man vom LCD-Boom aus, dürften mit den "größeren" Displays Geräte der meistverkauften Klassen von 32 bis 40 Zoll gemeint sein. Bis mit einem 40-Zoll-OLED-TV gerechnet werden kann, könnten allerdings durchaus noch 5 Jahre vergehen, wie Sonys europäischer Fernsehgeräte-Produktmanager Tim Page anlässlich einer Presseveranstaltung in Berlin schätzte. Deswegen seien OLEDs derzeit für Sony nur eine Ergänzung zum LCD. Bei 8 Stunden Laufzeit pro Tag sollen die neuen OLED-Displays eine Lebensdauer von 10 Jahren erreichen.

Sony XEL-1
Sony XEL-1
Bisher hat Sony nur einen OLED-Fernseher, den XEL-1, auf den Markt gebracht. Trotz seiner bescheidenen Diagonale von 11 Zoll beeindruckt das Gerät dennoch durch das nur 3 Millimeter dicke Display. In Deutschland ist dieser Fernseher noch nicht zu haben und auch in den USA und Japan mit umgerechnet rund 1.200,- Euro sehr teuer - weswegen das Gerät laut Hersteller auch nur in kleinen Stückzahlen verkauft wird. Sony will diesen Fernseher dem Vernehmen nach auch in Deutschland anbieten - wann und zu welchem Preis, steht aber noch nicht fest.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-88%) 3,50€
  2. 26,99€
  3. 3,74€

30zentimeter 23. Aug 2009

Richtig so. Das metrische System obsiegt!

joe stammet 24. Jun 2009

die lebensdauer der vernseher hält 10 jahre AUS

Crusagon 02. Mär 2008

sind das nicht diese folien mit den molekülen die leuchten wenn man sie unter spannung...

Pannsen 20. Feb 2008

Typisch Frau... scnr ;)

Johann von... 20. Feb 2008

geht mir genauso... LCD ist irgendwie komisch.. *wart*


Folgen Sie uns
       


Linux für Gaming installieren - Tutorial

Die Linux-Distribution Manjaro eignet sich gut für Spiele - wir erklären im Video wie man sie installiert.

Linux für Gaming installieren - Tutorial Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

    •  /