Abo
  • Services:

Phishing statt "Geld oder Leben"

Bayerischer Innenminister warnt vor Online-Betrug

Die Zeiten, in denen Räuber mit der Aufforderung "Hände hoch, das ist ein Überfall" ihre Opfer um deren Bargeld erleichterten, sind lange vorbei. Anlässlich der Eröffnung der Ausstellung "Geld oder Leben" im Nürnberger Museum für Kommunikation warnte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) vor Betrügern im Internet.

Artikel veröffentlicht am ,

Große Gefahr gehe laut Herrmann dabei vor allem von "Phishern" aus. "In betrügerischer Absicht werden Bankkunden mit täuschend echt aufgemachten E-Mails dazu veranlasst, über einen Link vermeintliche Internetseiten von Banken aufzurufen. Dort sollen dann persönliche Daten wie Zugangsdaten, Passwörter oder Ähnliches eingegeben werden - angeblich aus Sicherheitsgründen oder um Datenabgleiche auszuführen. Tatsächlich landen die Kunden aber keineswegs auf echten Bankseiten, sondern vielmehr auf gefälschten Internetseiten", warnte Herrmann in Nürnberg.

Stellenmarkt
  1. IKK classic, Bergisch Gladbach, Bielefeld, Erfurt
  2. Sirah Lasertechnik GmbH, Grevenbroich

Im Jahr 2006 wurden in Bayern nach Angaben von Herrmann 670 Fälle dieser Form des Online-Betruges angezeigt. Besonders schwierig gestalteten sich dabei die Ermittlungen, wenn die Täter aus dem Ausland agierten, so der Innenminister.

Der Minister gab deshalb Nutzern eine Reihe von Sicherheitsratschlägen. Neben allgemeinen Tipps wie den Computer mit Virenscannern zu sichern oder Javascript zu deaktivieren, riet Herrmann insbesondere beim Online-Banking zur Vorsicht. Dazu gehöre etwa, "die gesamte Internetadresse (URL) ihrer Bank direkt in die Adressezeile" einzugeben oder den Browser zu schließen, "falls die gewünschte Website in der Regel eine Authentifizierung verlangt und plötzlich ohne eine solche auszukommen scheint."

Außerdem forderte Herrmann die Nutzer noch einmal eindringlich auf, "niemals Kontonummern, Passwörter oder andere geheime Daten nach einer Mail-Aufforderung" herauszugeben, da seriöse Banken und Unternehmen "ein solches Vorgehen aus Sicherheitsgründen nie wählen."



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ni No Kuni 2 29,99€, Dark Souls 3 25,49€)
  2. 199,00€
  3. Code 100SGS3
  4. (u. a. Sicario, Bodyguard, Inception)

onlinedurchsuchter 20. Feb 2008

...

js 20. Feb 2008

Mit HBCI gibt es seit Jahren einen sicheren Transaktionsweg für Onlinebanking. Klar, die...

tiegelhupf 20. Feb 2008

Das sind nicht unbedingt Parolen und hat auch nichts mit Patriotismus zu tun, sondern...


Folgen Sie uns
       


Honor View 20 - Test

Das View 20 von Honor ist ein interessantes Smartphone: Für unter 600 Euro bekommen Käufer hochwertige Hardware im Oberklassebereich und eine der besten Kameras am Markt.

Honor View 20 - Test Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

    •  /