Abo
  • IT-Karriere:

Digitales Sofortbild von Polaroid

ZINK-Technik kommt ohne Tinten aus

Polaroid hatte vor kurzem angekündigt, die Produktion der Sofortentwicklungsfilme auf Chemiebasis einzustellen. Die Sofortbildtechnik will Polaroid aber nicht beerdigen, sondern hat nun einen Nachfolger vorgestellt, der mit digitalen Kameras zusammenarbeitet und ohne flüssige Chemikalien auskommt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neuen digitalen Sofortbildprodukte arbeiten ohne Tinte oder Thermosublimationstechnik. Vielmehr setzt der neue "Z-Printer" als mobiler Sofortbilddrucker wie auch schon Polaroids alte Technik auf spezielles Papier. Die ZINK-Technik arbeitet mit einem beschichteten Papier, auf dem sich unterschiedliche Kristalle befinden, die beim Drucken erhitzt und dadurch sichtbar gemacht werden.

Stellenmarkt
  1. makandra GmbH, deutschlandweit
  2. Versicherungskammer Bayern, München

"Dr. Edwin Land, der Gründer von Polaroid, hat dieses Unternehmen in seiner 70-jährigen Geschichte immer wieder neu erfunden; von den Polfiltern über Sonnenbrillen bis hin zur unsterblichen Sofortbildkamera", so Tom Petters, Chairman und Inhaber von Polaroid. Mit dem neuen Sofortbilddruckverfahren will man an diese Tradition anknüpfen.

Das Papier besteht aus der Basisschicht, den drei Farbkristallreihen aus Cyan, Magenta und Gelb sowie einer schützenden Polymerschicht, die die Fotos gegen Kratzer resistent und lange haltbar machen soll. Durch unterschiedliche Temperaturen werden die Farbinformationen entsprechend abgemischt und sichtbar gemacht.

Vorteil des Sofortbilddruckers sind seine Größe und die Möglichkeit, sofort abwischfeste und dauerhafte Papierbilder produzieren zu können. Verbrauchsmaterial fällt - abgesehen vom Papier - dabei nicht an.

Der Drucker selbst ist etwa so groß wie ein Skat-Kartenspiel und verfügt über eine USB- und eine Bluetooth-Schnittstelle.

Wann der ZINK-Drucker auf den Markt kommt und wie die Preise aussehen, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI MPG Z390 Gaming Edge AC für 149,90€, MSI MPG Z390 Gaming Pro Carbon AC für 180,90€)
  2. 229,00€
  3. 116,13€
  4. (u. a. Sandisk Ultra 400 GB microSDXC für 56,90€, Verbatim Pinstripe 128-GB-USB-Stick für 10...

Kitsune 10. Mär 2008

Da hast du recht, man sagt den Menschen etwas und ohne zu hinterfragen wird's geglaubt...

printbox 27. Feb 2008

Arg, ich kanns nicht mehr hören. Ich empfehle zur Lektüre die Seite des WRI (wilhelm...

razer 20. Feb 2008

und die kamera in dem pd-welt artikel arbeitet mit kartuschen was stark nach echtem...

DER GORF 19. Feb 2008

Nein, nicht wirklich.


Folgen Sie uns
       


Ikea-Symfonisk-Lautsprecher im Test

Wir haben Ikeas erste beiden Symfonisk-Lautsprecher getestet. Sie sind vollständig Sonos-kompatibel und können mit anderen Sonos-Lautsprechern verbunden werden. Klanglich liefern sie gute Ergebnisse und das zu einem niedrigeren Preis als die Modelle von Sonos direkt.

Ikea-Symfonisk-Lautsprecher im Test Video aufrufen
Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

    •  /