Abo
  • Services:

Sun wechselt von TI zu TSMC als Chip-Hersteller

45-Nanometer-SPARCs in der Planungsphase

Nach fast zwei Jahrzehnten Partnerschaft mit Texas Instruments will Sun kommende Prozessoren nun bei TSMC in Taiwan fertigen lassen. Der Grund: TI kommt mit seinen Technologie-Partnern bei 45 Nanometern nicht schnell genug in die Gänge.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie schon einige andere Chip-Hersteller will sich Texas Instruments die teure Entwicklung eines Prozesses für Strukturbreiten von 45 Nanometern nicht mehr selbst leisten und lagert schon Teile seiner eigenen Produktion zu TSMC aus. Der taiwanische Auftragshersteller (Foundry) fertigt unter anderem die Grafikprozessoren von AMD und Nvidia.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Verschiedene Standorte
  2. comemso GmbH, Ostfildern

Bisher war TI der exklusive Partner von Sun und stellte deren SPARC-Prozessoren her. Für 45-Nanometer-Chips greift Sun nun aber zu TSMC, wie ein Sprecher des Unternehmens gegenüber EETimes erklärte. Noch hat Sun seine 45-Nanometer-Prozessoren nicht angekündigt, Suns Marketing-Direktor Fadi Azhari betonte jedoch, es gebe mehrere Projekte in dieser Richtung, an denen man bereits seit Monaten arbeiten würde.

Derzeit hat Sun mit dem "Server-on-a-Chip" namens T2 und dem 16-Kerner "Rock" zwei interessante RISC-Prozessoren mit 65 Nanometern Strukturbreite im Angebot. Diese werden noch bei TI gefertigt, und auch kommende 45-Nanometer-CPUs sollen bei Texas Instruments getestet und in Chip-Gehäuse gesetzt werden. TSMC übernimmt damit wohl nur die Herstellung der Dies. Weitere Details zu ihrer Zusammenarbeit gaben TSMC und Sun noch nicht bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 8,99€
  2. 46,99€ (Release 19.10.)
  3. (-78%) 12,99€
  4. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)

debä 19. Feb 2008

und von physiX


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /