• IT-Karriere:
  • Services:

Richter legt Wikileaks lahm

Offline auf Betreiben einer Schweizer Bank

Weil auf dem Portal Wikileaks geheime Dokumente aus einer Schweizer Bank veröffentlicht wurden, hat ein Richter aus Kalifornien die Site Wikileaks.org vom Netz nehmen lassen. Die Dokumente, nach denen ein Zweig der Bank in ungesetzliche Aktivitäten verwickelt sein soll, betreffen ein laufendes Verfahren. Sie sind jedoch auf internationalen Spiegeln weiterhin zugänglich.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf Wikileaks.org können anonym brisante Dokumente aus Politik und Wirtschaft veröffentlicht werden. Nun ist die Site offline. Ein Bezirksgericht in San Francisco hat nach Klage einer Bank den Registrar Dynadot angewiesen, die Domain aus den DNS-Servern zu entfernen. Außerdem muss Dynadot laut Gerichtsbeschluss dafür sorgen, dass die Seitenaufrufe nur auf eine leere Seite weitergeleitet werden und dass die Domain nicht an einen anderen Registrar übertragen wird.

Inhalt:
  1. Richter legt Wikileaks lahm
  2. Richter legt Wikileaks lahm

Der Richter fasste den Beschluss auf Betreiben der Schweizer Bank Julius Baer. Das Bankhaus war gegen die Site vorgegangen, nachdem dort mehrere hundert Dokumente über einen Zweig der Bank auf den Cayman Islands veröffentlicht worden waren. Die Bank beschuldigt den ehemaligen Vizechef der Filiale auf den Cayman Islands, die Dokumente veröffentlicht zu haben. Aus diesen Dokumenten soll hervorgehen, dass die Bank an Geldwäsche und Steuerhinterziehung beteiligt war.

Die Bank hatte zuvor vergeblich von Wikileaks verlangt, die Dokumente zu entfernen, da sie ein laufendes Verfahren in der Schweiz betreffen. Ein Wikileaks-Vertreter war bei der Anhörung vor dem Gericht nicht anwesend, da die Betreiber erst wenige Stunden vor dem Termin davon erfuhren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Richter legt Wikileaks lahm 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-43%) 22,99€
  2. 4,99€
  3. 3,99€
  4. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)

Johann Wolbert 18. Mär 2008

Nameless 22. Feb 2008

Nicht alles unterliegt dem Kapitalismus! Es gibt sie noch, die ehrlichen, loyalen...

Blork 19. Feb 2008

Deutsche Rechtschreibung kann sogar Spaß machen :)

einfacher Anwender 19. Feb 2008

Anders gelangen die Daten ja nicht an diejenigen, die das kontrollieren können und evtl...

monettenom 19. Feb 2008

Kann man nur beführworten. Es ist einfach nur ein Schritt mehr zur wahren Demokratie. So...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

    •  /