Abo
  • Services:

Kostenlose Entwicklerwerkzeuge für Studenten

Entwicklungs- und Design-Software wird gratis verteilt

Im Rahmen des neuen Projekts DreamSpark verteilt Microsoft Entwicklungs- und Design-Software aus dem eigenen Hause gratis an Universitäten, Hochschulen und später auch an Gymnasien. Das Projekt gilt weltweit, so dass auch deutsche Studenten und Schüler davon profitieren können, vorausgesetzt, die entsprechenden Einrichtungen beteiligen sich an dem Projekt.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Rahmen von DreamSpark können Studenten und Schüler die Entwicklungssoftware Visual Studio in den Versionen 2005 Professional Edition oder 2008 Professional Edition kostenlos herunterladen. Dies gilt auch für XNA Game Studio 2.0 sowie die Design-Software Expression Studio, das aus den Komponenten Web, Blend, Design sowie Media besteht. Weiterhin sind die Produkte SQL Server 2005 Developer Edition sowie Windows Server in der Standard Edition Bestandteil des Projekts.

Stellenmarkt
  1. MailStore Software GmbH, Viersen
  2. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum

Mit den kostenlosen Beigaben reagiert Microsoft offenbar auf die zunehmende Konkurrenz von Open-Source-Lösungen. Damit will der Konzern künftige Kunden an die Microsoft-Produkte binden und ihnen den Einsatz schmackhaft machen. Vor allem im Informatikbereich würden Studierende und Schüler zunehmend auf Open-Source-Lösungen zurückgreifen.

Um kostenlos an die Software zu gelangen, muss sich die betreffende Hochschule an dem Projekt beteiligen. In einem zweiten Schritt sollen sich daran aber auch Gymnasien beteiligen können. Da das Projekt weltweit gilt, können auch deutsche Einrichtungen daran teilnehmen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

andReAs HeItMaNn 20. Feb 2008

Probier doch mal "Kleinweich-Programm" ... ist Deutsch, liest sich gut und hört sich...

AndReAs HeItMaNn 20. Feb 2008

Ja. Ist Größenwahn erblich?! *LOL*

punkt 19. Feb 2008

Mit Code::Blocks oder Eclipse gibts sowas auch kostenlos ;) und dann auch recht gut...

punkt 19. Feb 2008

ich^^ Mit nem guten Editor mit Highlighting geht das wunderbar.

Lestat@work 19. Feb 2008

Hm.. hier sind dann engagierte Professoren gefragt. Wenn diese dafür sorgen, dass ihre...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    •  /