Abo
  • Services:
Anzeige

Toshibas Convertible Portégé M700 kostet 2499,- Euro

Günstigere Varianten bleiben den USA und Großbritannien vorbehalten

Mit dem M700 bringt Toshiba einen Nachfolger des zu einem Tablet-PC konvertierbaren Notebooks M400. Hierzulande verlangt Toshiba jedoch einen stolzen Preis für das Business-Notebook mit Stift- und Fingerbedienung. Wer auf ein UMTS-Modem verzichten kann, kommt eventuell mit einem Import besser weg, jedoch nicht ohne Nachteile einzugehen.

Toshibas Portégé M700 ist ein 12,1-Zoll-Subnotebook, das sich dank eines klappbaren Displays in ein Tablet-PC verwandeln lässt. Mit einem Core 2 Duo, einem DVD-Brenner, 2 GByte Arbeitsspeicher und einem Widescreen-LED-Display ausgestattet soll das Notebook ab Anfang März 2008 auch in Deutschland verfügbar sein.

Anzeige

In den USA wurde das Notebook bereits vor Ende des Jahres 2007 vorgestellt und machte für 1.700,- US-Dollar Hoffnungen auf ein günstiges Convertible. Kurz darauf konnte Toshiba in den USA das Notebook sogar ab 1.449,- US-Dollar (zzgl. Steuern, Urheberrechtsabgaben und Zollgebühren beim Import) anbieten. Die deutsche Variante dagegen kommt samt besserer Grundausstattung mit einer Preisempfehlung von 2.499,- Euro. Die Straßenpreise liegen mit etwas über 2.200,- Euro sogar noch vor der offiziellen Veröffentlichung deutlich unter Toshibas Preisempfehlung.

Mit einer vergleichbaren Ausstattung, aber ohne UMTS-Modem kostet das Gerät in den USA 1.799,- US-Dollar (ca. 1.220,- Euro ohne Abgaben) und in Großbritannien 999,- Pfund (ca. 1.320,- Euro ohne Abgaben, etwas langsamere CPU). Angesichts des doch sehr hohen Aufpreises für das UMTS-Modem mag dem einen oder anderen in den Sinn kommen, im Ausland zu bestellen.

Toshiba Protégé M700
Toshiba Protégé M700
Beim Import sind jedoch einige Dinge zu beachten: Die US-Preise beinhalten keine Mehrwertsteuer oder andere Abgaben, die hierzulande anfallen und werden ggf. vom Zoll zusätzlich draufgeschlagen. Auch sollte besonders auf unterschiedliche Garantieleistungen geachtet werden, damit das Gerät nicht extra in die USA geschickt werden muss. In Großbritannien werden ebenfalls Nettopreise angegeben, dort muss die britische Umsatzsteuer (17,5 Prozent) noch eingerechnet werden. Ein Blick in die oftmals günstigere Schweiz (hier muss der Zoll beachtet werden) oder Österreich lohnt sich nicht, dort wird auch nur das UMTS-Modell angeboten. In Frankreich hingegen kostet das M700 rund 1.700,- Euro mit ebenfalls leichten Unterschieden in der Ausstattung (kein Modem) und französischem Tastaturlayout.

Außerdem unterscheidet sich das Tastaturlayout der britischen und US-amerikanischen Tastaturen deutlich, so dass für Umlaute blind getippt, eine externe Tastatur genutzt oder zum Stift gegriffen werden muss. Wer mit den Nachteilen leben kann, spart so eventuell eine Menge Geld.

Hierzulande will Toshiba zunächst keine weiteren Varianten des Portégé M700 anbieten, wie das Unternehmen auf Nachfrage von Golem.de mitteilte. Toshiba habe sich bewusst dafür entschieden, das M700 mit UMTS-Modem anzubieten, da der Markt für Tablet-PCs eh besonders klein sei. Die Variante mit UMTS-Modem ist zudem derzeit weder in den USA noch in Großbritannien zu bekommen. In Großbritannien existiert immerhin ein M700-Modell, das für ein Mobilfunkmodem vorbereitet ist und gut 100 britische Pfund mehr kostet.

Zwischenzeitlich tauchte in Preisvergleichsdiensten auch eine günstigere Variante des M700 auf, der das UMTS-Modem fehlte. Das Gerät pendelte sich um die 1.700,- Euro ein und wies sonst jedoch keine großen Unterschiede auf. Dieses verschwand jedoch innerhalb weniger Tage wieder aus den Preislisten.


eye home zur Startseite
Bouncy 19. Feb 2008

du hast leider absolut recht, die aufzählung kann man allerdings auch noch mit einer...

Jemanddfh 19. Feb 2008

Relativ viele moderne Notebooks, besonders die Leichtgewichte oder gar umpcs, sind in...

Bouncy 19. Feb 2008

http://geizhals.at/deutschland/a283121.html <-- vergleichbare leistung und ausstattung...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  2. W&W Asset Management GmbH, Ludwigsburg
  3. Verve Consulting GmbH, Hamburg, Köln
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 79,98€ + 5€ Rabatt (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 82,99€ statt 89,99€
  3. (-46%) 26,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  2. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  3. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  4. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  5. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  6. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  7. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  8. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  9. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  10. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. RSA-Sicherheitslücke Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel
  2. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Probleme Schatten des Krieges

    Friesse | 17:10

  2. Re: Hawking irrt.

    Tilman21 | 17:08

  3. Re: In der Praxis: Alles über die Server von Skype

    schily | 17:03

  4. Und Deutschland.....

    Tilman21 | 16:58

  5. Re: Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    DetlevCM | 16:57


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel