Lizenzgebühren sorgen für Zwist zwischen Motorola und RIM

Gegenseitig Klage wegen Patentrechtsverletzungen eingereicht

Motorola und der BlackBerry-Hersteller Research in Motion (RIM) beklagen sich gegenseitig wegen Patentrechtsverletzungen. Sie beschuldigen einander, Patente des anderen ohne angemessene Lizenzgebühren zu nutzen.

Artikel veröffentlicht am , yg

RIM wirft Motorola vor, die Amerikaner verstießen gegen Patente des kanadischen Unternehmens. RIM habe nun gegen Motorola Klage wegen Patentrechtsverletzung beim texanischen US-Bezirksgericht eingereicht. Dies berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Zugleich verlange Motorola von Research in Motion "exorbitante" Lizenzgebühren, heißt es vielsagend in den Gerichtsdokumenten.

Stellenmarkt
  1. IT Projektleiter Hardware-in-the-Loop(HiL) (m/w/d)
    MicroNova AG, Kassel
  2. Fachinformatiker (m/w/d)
    Textil-Service Mecklenburg GmbH, Parchim
Detailsuche

Motorola bestreitet RIMs Anschuldigungen und strebt ebenfalls zwei Gerichtsverfahren gegen den BlackBerry-Hersteller an: In der Klageschrift gehe es um die Nutzung von Patenten für WLAN-Technik, die auf Geräten wie dem BlackBerry 8100, 8300 und 8800 und im BlackBerry Exchange Server genutzt werden.

Beide Parteien nutzen also angeblich Patente der anderen Partei und stellen die jeweiligen Lizenzgebühransprüche in Frage. Um welche Summen es geht, ist nicht bekannt. Der gegenwärtige Streit scheint das Ergebnis von gescheiterten Verhandlungen zu sein. Knackpunkt sind die gestiegenen Lizenzgebühren, die Motorola verlangt. Research in Motion ist der Meinung, dass Motorola versuche, die Verluste der Handysparte zu kompensieren, indem höhere Lizenzgebühren verlangt werden.

Bereits 2003 hatten Research in Motion und Motorola ein gegenseitiges Lizenzabkommen geschlossen, das inzwischen ausgelaufen ist. Ein neues Abkommen gibt es bislang nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Moderne Lösungen
    Wochenrückblick
    Moderne Lösungen

    Golem.de-Wochenrückblick Eine Anzeige gegen einen Programmierer und eine neue Switch: die Woche im Video.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. NFTs: Valve verbannt Blockchain-Spiele und NFTs auf Steam
    NFTs
    Valve verbannt Blockchain-Spiele und NFTs auf Steam

    Nach einer Regeländerung sind Blockchain-Spiele nicht mehr auf Steam erlaubt. Konkurrent Epic will dies aber offenbar erlauben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /